Focke-Wulf Ta 400

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Focke-Wulf Ta 400 war ein Projekt eines sechsmotorigen Langstreckenbombers des deutschen Flugzeugbauers Focke-Wulf.

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem das Projekt eines Verkehrsflugzeug-Projektes (Focke-Wulf Fw 300) abgesetzt wurde, wurde Focke-Wulf mit der Aufgabe betraut, einen Langstreckenbomber zu entwerfen. Dieser sollte eine Bombenlast von 10.000 kg über eine Strecke von 4800 km befördern können. Durchgeführt wurden die Entwicklungsarbeiten von der Technique de Chatillon, einer Focke-Wulf zugeordneten Gruppe aus 300 französischen Technikern.

Die Ta 400 war als Schulterdecker vorgesehen. Sie besaß zwei Druckkabinen für Besatzungsraum im Bug und hinter dem Bombenraum für die Bedienmannschaft der ferngesteuerten Drehtürme. Das Leitwerk war als Doppelleitwerk ausgelegt. Das Flugzeug sollte ursprünglich von 6 BMW 801 D Doppelsternmotoren angetrieben werden. Später wurden unter den beiden äußeren Motoren zusätzlich 2 Jumo 004-Strahltriebwerke vorgesehen, was die errechnete Geschwindigkeit um 185 km/h steigen ließ. Die Bewaffnung sollte aus drei Drehtürmen mit je 2 x 20 mm MG 151/20 (B1-, B- und C-Stand) sowie einem Heckturm mit 4 MG 131 und einem A-Stand mit 2 MK 103 bestehen. Die Besatzung bestand aus 9 Mann.

Technische Daten[Bearbeiten]

  • Triebwerke: 6 BMW 801 G-2 14 Zylinder Sternmotoren sowie 2 Jumo 004 Strahltriebwerke
  • Länge: 29,4 m
  • Spannweite: 42,0 m
  • Höhe: 6,5 m
  • Fluggewicht: 62.500 kg
  • Reichweite: 4800 km
  • Bewaffnung: 6 MG 151, 4 MG 131, 2 MK 103
  • Bombenlast: 10.000 kg

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz J. Nowarra: Die deutsche Luftrüstung Band 2, S.112, Bernard&Graefe Verlag Koblenz 1993, ISBN 3-7637-5466-0
  • Focke-Wulf Flugzeugbau GmbH: Nr.26a Kurzbeschreibung Focke-Wulf Ta 400 Fernkampfflugzeug, 1943

Weblinks[Bearbeiten]