Fokker G.I

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fokker G.I
Fokker g1.gif
Typ: Jagdflugzeug
Entwurfsland: NiederlandeNiederlande Niederlande
Hersteller: Fokker
Erstflug: 16. März 1937
Indienststellung: 1939
Produktionszeit: 1939–1940
Stückzahl: zwischen 62 und 75

Die niederländische Fokker G.I war ein zweimotoriges Jagdflugzeug des Zweiten Weltkrieges. Ungewöhnlich war ihre unkonventionelle Auslegung mit doppelten Seitenleitwerk an zwei Leitwerksträgern und zentraler Rumpfgondel.

Geschichte[Bearbeiten]

Die G.I wurde als freitragender Mitteldecker in Holz/Metall Gemischtbauweise konstruiert. Die Haupträder fuhren in die Motorgondeln ein. Die beiden Seitenleitwerke waren durch das Höhenleitwerk miteinander verbunden. Die großzügig verglaste Besatzungsgondel ermöglichte eine gute Rundumsicht.

1936 wurde der Prototyp auf dem Pariser Aérosalon der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Flugerprobung begann mit dem Erstflug am 16. März 1937. Als Antrieb dienten zwei Sternmotoren Hispano-Suiza 80-02. Die Flugleistungen waren gut, die Triebwerke jedoch sehr störanfällig, so dass sie durch zwei Pratt & Whitney SB-4G ersetzt wurden. Nach einem Schaufliegen am Jahresende erging von der niederländischen Luftwaffe ein Serienauftrag über 36 G.IA mit Bristol-Mercury-VIII-Antrieben. Ursprünglich sollte die G.I mit zwei Maschinenkanonen, zwei 7,9-mm-Maschinengewehren und einem beweglichen, nach rückwärts feuernden MG bewaffnet werden. Die Serienmaschinen erhielten dann jedoch acht starre und ein bewegliches Maschinengewehr 7,9 mm.

Bedingt durch Lieferengpässe der Triebwerke wurde die erste Maschine erst am 10. Juli 1939 an die Armee ausgeliefert. Bei Kriegsbeginn am 10. Mai 1940 befanden sich nur 23 G.IA im Truppendienst. Sie konnten einige Erfolge gegen die deutsche Luftwaffe, insbesondere gegen Ju 52 verbuchen. Fast alle wurden jedoch bei den Kampfhandlungen in der Luft oder am Boden zerstört.

Die Präsentation in Paris 1936 hatte einige Exportaufträge nach sich gezogen. Finnland bestellte 26, Schweden 18, das republikanische Spanien zwölf und Estland neun Stück der Exportversion G.IB. Ungarn und Dänemark handelten eine Lizenzproduktion aus. Die Lieferung an Spanien kam wegen des Waffenembargos nicht zustande. Von den für Finnland bestimmten Flugzeugen konnten zwölf bis zum deutschen Angriff fertiggestellt werden, die jedoch nicht bewaffnet waren, da die USA wegen des Waffenembargos die Lieferung der MGs verweigert hatte. Sie wurden zusammen mit den in Dänemark produzierten Maschinen von der Luftwaffe übernommen, probegeflogen und als Jagdflugzeugtrainer verwendet. Der niederländischen Besatzung einer G.IB gelang während eines Demonstrationsfluges am 5. Mai 1941 die Flucht nach Großbritannien, wo ihr Flugzeug in Farnborough ebenfalls Tests unterzogen wurde.

Die genaue Zahl aller gebauten G.I ist nicht bekannt, sie dürfte zwischen 62 und 75 liegen. Ein originalgetreuer Nachbau einer G.IA ist im Militaire Luchtvaart Museum in Soesterberg zu besichtigen (Siehe Fotos).

Technische Daten[Bearbeiten]

Dreiseitenriss
Replica der Fokker G.IA in Soesterberg
Fokker G.IA von vorn
Der Rumpf im Detail
Fokker G.IA
Kenngröße Daten
Hersteller    Fokker
Baujahr(e)    1939–1940
Länge    11,50 m
Flügelspannweite    17,14 m
Höhe    3,40 m
Flügelfläche    38,30 m²
Antrieb    zwei luftgekühlte 9-Zylinder-Sternmotoren
Bristol Mercury VIII
Leistung    je 619 kW (830 PS)
Höchstgeschwindigkeit    475 km/h in 2750 m Höhe
Marschgeschwindigkeit    355 km/h in 2750 m Höhe
Steigzeit    8 min auf 5000 m
8,9 min auf 7000 m
Dienstgipfelhöhe    9300 m
Reichweite    1400 km
Leergewicht    3323 kg
Startgewicht    maximal 4790 kg
Besatzung    2–3
Bewaffnung    acht starre 7,9-mm-MG im Rumpfbug
ein bewegliches 7,9-mm-MG im Rumpfgondelheck

Einsatzländer[Bearbeiten]

Nicht realisierte Produktionsaufträge:

  • DanemarkDänemark Dänemark (Produktionslizenz)
  • EstlandEstland Estland (9 Maschinen)
  • FinnlandFinnland Finnland (26 Maschinen)
  • SchwedenSchweden Schweden (18 Maschinen)
  • Spanien Zweite RepublikZweite Spanische Republik Spanien (12 Maschinen)
  • Ungarn 1918Ungarn Ungarn (Produktionslizenz)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Fokker G.1 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien