Forest Home Cemetery

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Forest Home Cemetery and Chapel
National Register of Historic Places
Landmark Chapel

Landmark Chapel

Forest Home Cemetery (Wisconsin)
Paris plan pointer b jms.svg
Lage Milwaukee, Wisconsin
Koordinaten 42° 59′ 53″ N, 87° 56′ 35″ W42.998055555556-87.943055555556Koordinaten: 42° 59′ 53″ N, 87° 56′ 35″ W
Fläche 0,8 km²
Erbaut 1847
Baustil Gotik
NRHP-Nummer 80000166
Ins NRHP aufgenommen 3. November 1980

Der Forest Home Cemetery (dt.: Waldheimfriedhof) im heute südlichen Teil von Milwaukee ist der seit 1847 bestehende lokale Friedhof, auf dem sich die Ehrengräber bekannter Persönlichkeiten der Stadt befinden. Insgesamt befinden sich Gräber für mehr als 110.000 Personen auf dem Friedhof. Betrieben wird der Friedhof als öffentliche Non-Profit-Organisation, deren Gewinne in die Erhaltung der Landschaft, seiner Gebäude, Monumente und Denkmäler fließen. Mehr als dreihundert Baumarten wachsen auf dem Gelände.

Der Friedhof mit der darin liegenden gotische Landmark-Kapelle wurden 1973 zu einem Wahrzeichen Milwaukees erklärt und am 3. November 1980 in das National Register of Historic Places aufgenommen. Später wurden auf dem Friedhof zwei Mausoleen errichtet, die sogenannten Halls of History und die Chapel Gardens. Das Newhall House Monument ist ein Grabdenkmal, indem 64 Opfer des Brandes im Newhall House beerdigt sind. Bei dem Feuer waren 1883 71 Personen umgekommen, 43 davon konnten nicht identifiziert werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Friedhof wurde durch Mitglieder der St. Paul’s Episcopal Church auf der späteren Südseite Milwaukees gegründet. Als das Gelände ausgesucht wurde, lag es rund drei Kilometer außerhalb der Stadtgrenze an der neu erbauten Janesville Plank Road (heute Forest Home Avenue) in einem Gebiet, von dem man damals annahm, es sei weit genug von der städtischen Bebauung entfernt, um seinen ländlichen Charakter zu bewahren.[1] 1850 wurden 72 Acre (rund 28 Hektar) angekauft, bis zur Beginn des 20. Jahrhunderts war die Fläche auf fast 200 Acre (80 Hektar) angewachsen. Der Name der ersten hier am 5. August 1850 begrabenen Person war Orville Cadwell; er bekam jedoch schon bald reichlich Gesellschaft, da in der Stadt die Cholera ausbrach.

Der Friedhof liegt in einem Gebiet, in dem es Grabhügel von Paläo-Indianern gab und das die Siedler als Indian Fields bezeichneten. Es umfasste mehr als sechzig solche Erdanhäufungen, die von dem Wissenschaftspionier Increase Lapham katalogisiert wurden, einschließlich eines seltenen Intaglio für eine Raubkatze. Von diesen Grabhügeln ist keiner mehr erhalten. Ein indianisches Dorf lag in der Nähe der Ecke, die heute an der Lincoln Avenue liegt.[2] Vermutlich hatten die Ureinwohner die Örtlichkeit gewählt, weil sie nahe am Kinnickinnic River gelegen war.

Der Bau der Landmark Chapel begann 1890 und wurde zwei Jahre später abgeschlossen. Sie wurde durch die Architekten George Ferry und Alfred Clas geplant und mit Sandstein gebaut, der in der Nähe der Apostle Islands im Oberen See gebrochen wurde. Ein angebauter bleiverglaster Wintergarten beherbergt Jahrzehntealte Sammlungen tropischer Gewächse.[3]

Die beiden Mausoleen wurden in neuerer Zeit erbaut. Die Halls of History ist auch ein Besucherzentrum, das mit dem Kolumbarium und den Krypten eine Ausstellung dauernder und wechselnder Exponate zeigt, die den Besuchern die Geschichte Milwaukees und über hundert ihrer früheren Bürger näherbringt.

Gräber bekannter Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Auf dem Friedhof sind unter anderen 28 Bürgermeister Milwaukees, sieben Gouverneure von Wisconsin und andere Persönlichkeiten begraben.[4]

Grabmal der Mitchell-Familie

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sandra Ackerman. Milwaukee Then and Now. San Diego, California: Thunder Bay Press, 2004.
  2. John Gurda. The Making of Milwaukee. Milwaukee, Wisconsin: Milwaukee County Historical Society, 1999.
  3. Chapel at Forest Home Cemetery, UWM Libraries Digital Collections, 27. Mai 2003. (Englisch)
  4. 150 years of city's history live on in cemetery's gravestones, Milwaukee Journal Sentinel, August 13, 2000.