Frühroter Veltliner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frühroter Veltliner
Synonyme Malvasier – für weitere siehe Abschnitt Synonyme
Frühroter Veltliner
Art Edle Weinrebe (Vitis vinifera subsp. vinifera)
Beerenfarbe weiß
Verwendung
Herkunft Österreich, Niederösterreich
Abstammung

Zufallskreuzung aus
Rotem Veltliner × Silvaner[1]

Liste von Rebsorten

Der Frührote Veltliner ist eine Rebsorte, die in Österreich verbreitet ist. Ihr Name leitet sich von der frühen Reife her. Die Sorte stellt keine hohen Ansprüche und ist wegen der frühen Weinreife beliebt zur Primeuweinerzeugung. Auch als Tafeltraube hat die Sorte eine gewisse Bedeutung. Sie bringt volle, extraktreiche, milde und bukettarme Weine.

Herkunft, Abstammung[Bearbeiten]

Der Frührote Veltliner ist eine zufällige Kreuzung aus Rotem Veltliner × Silvaner.[2]

Ampelografische Merkmale[Bearbeiten]

  • Die Triebspitze ist hellgrün und stark wollig behaart mit rötlichem Anflug.
  • Der Triebwuch ist sehr stark.
  • Das Blatt ist groß, fünflappig und weich.
  • Die Traube ist groß, dichtbeerig, geschultert mit hellroten dickschaligen Beeren. Die Beeren erreichen einen hohen Zuckergehalt und schrumpfen bei Vollreife.
  • Die Sorte wird auch als Tafeltraube genutzt.

Reife: früh

Ansprüche[Bearbeiten]

Frühroter Veltliner stellt keine großen Ansprüche an den Standort und kommt auch mit mageren und mittleren kalkhaltigen Böden zurecht. Nachteilig wirkt sich die relativ hohe Empfindlichkeit gegen Winter- sowie Spätfröste.

Ertrag[Bearbeiten]

Die Sorte liefert mittlere Erträge.

Verbreitung[Bearbeiten]

In Österreich belegt diese Rebsorte mit etwas mehr als 424 ha knapp 0,9 % der Weinbaufläche. 80 % davon liegen in den niederösterreichischen Hauptanbaugebieten, der Thermenregion um Gumpoldskirchen sowie dem südlichen Weinviertel, dem Kamp- und Kremstal. In Deutschland wird die Sorte nur noch auf ca. 6 ha angebaut (Stand 2007).

Wein[Bearbeiten]

Der Wein ist voller, extraktreicher, milder und bukettarmer Wein. Der Wein reift sehr rasch und wird für die Primeurweine verwendet. Für längere Lagerung ist der Wein nicht geeignet.

Vor- und Nachteile[Bearbeiten]

Vorteile
  • Die Sorte reift sehr früh – Primeurweinerzeugung.
  • Sie stellt geringe Ansprüche an Boden und Lage und besitzt eine mittlere Kalkverträglichkeit.
Nachteile
  • Ist winterfrostempfindlich, spätfrostempfindlich, anfällig gegen Peronospora, Vogel- und Wespenfraß.
  • Liefert unsichere Erträge, bei schlechte Reife und durch Winterfrostschäden.

Siehe auch[Bearbeiten]

Synonyme[Bearbeiten]

Malvasier, Frühroter Malvasier, Roter Malvasier, Rote Babotraube Der Frührote Veltliner darf nicht mir der in südlichen Europa verbreiteten Sorte Malvasier verwechselt werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ferdinand Regner: Verzeichnis der österreichischen Qualitätsweinrebsorten und deren Klonem 2008, LFZ Klosterneuburg.
  2. Reconstruction of a grapevine pedigree by microsatellite analysis (PDF; 123 kB), von K.M. Sefc, H. Steinkellner, J. Glössl, S. Kampfer und Ferdinand Regner.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]