Francisco Robles Ortega

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Francisco Kardinal Robles Ortega
Wappen

Francisco Kardinal Robles Ortega (* 2. März 1949 in Mascota, Mexiko) ist Erzbischof von Guadalajara.

Leben[Bearbeiten]

Francisco Robles Ortega besuchte die Priesterseminare von Autlán de Navarro und Zamora. Er empfing am 20. Juli 1976 das Sakrament der Priesterweihe. Dann ging Robles Ortega für weiterführende Studien nach Rom an die Päpstliche Universität Gregoriana und erwarb ein Lizenziat im Fach Dogmatik. Später wurde er Regens des Priesterseminars von Autlán de Navarro. Im Juli 1990 wurde Robles Ortega zum Diözesanadministrator von Autlán berufen.

Am 30. April 1991 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Weihbischof in Toluca und zum Titularbischof von Bossa. Die Bischofsweihe erfolgte am 5. Juni desselben Jahres. Papst Johannes Paul II. erhob Francisco Robles Ortega am 15. Juni 1996 zum Bischof von Toluca. Dieses Amt trat Robles Ortega einen Monat später an.

Am 25. Januar 2003 ernannte ihn Johannes Paul II. zum Erzbischof von Monterrey. Francisco Robles Ortega trat dieses Amt am 28. April desselben Jahres an.

Am 24. November 2007 nahm ihn Benedikt XVI. als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Maria della Presentazione in das Kardinalskollegium auf. Papst Benedikt XVI. ernannte ihn am 7. Dezember 2011 zum Erzbischof von Guadalajara.[1] Die Amtseinführung fand am 7. Februar 2012 statt.

Am 30. Juni 2012 berief ihn Benedikt XVI. zusammen mit dem Bischof von Hongkong, John Kardinal Tong Hon, und dem Erzbischof von Kinshasa, Laurent Kardinal Monsengwo Pasinya, zum delegierten Präsidenten der XIII. Generalversammlung der Bischofssynode (7. bis 28. Oktober 2012).[2]

In der 94. Vollversammlung der mexikanischen Bischöfe am 14. November 2012 wurde er zum neuen Präsidenten der Bischofskonferenz des Landes gewählt. Die Amtszeit geht bis 2015.

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Mitgliedschaften in der römischen Kurie[Bearbeiten]

Francisco Kardinal Robles Ortega ist Mitglied folgender Institutionen der römischen Kurie:

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rinuncia dell’Arcivescovo di Guadalajara (Messico) e Nomina del Successore, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 7. Dezember 2011.
  2. Nomina dei Presidenti Delegati della XIII Assemblea Generale Ordinaria del Sinodo dei Vescovi, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 30. Juni 2012.
  3. Nomina di Membri del Pontificio Consiglio per la Promozione della Nuova Evangelizzazione, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 5. Januar 2011.
  4. Nomina di Membri del Pontificio Consiglio delle Comunicazioni Sociali, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 24. November 2012.


Vorgänger Amt Nachfolger
Juan Kardinal Sandoval Íñiguez Erzbischof von Guadalajara
seit 2011
---
Adolfo Antonio Kardinal Suárez Rivera Erzbischof von Monterrey
2003–2011
Rogelio Cabrera López
Alfredo Torres Romero Bischof von Toluca
1996–2003
Francisco Javier Chavolla Ramos