Laurent Monsengwo Pasinya

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbischof Monsengwo Pasinya (2. v. R.)
Wappen

Laurent Kardinal Monsengwo Pasinya (* 7. Oktober 1939 in Mongobele, Demokratische Republik Kongo) ist Erzbischof von Kinshasa.

Leben[Bearbeiten]

Laurent Monsengwo Pasinya entstammt einer Familie, die zu den königlichen Familien des Stammes der Basakata gehörte. Der Familienname „Monsengwo“ bedeutet „Enkel des traditionellen Häuptlings“.

Von 1946 bis 1951 besuchte er die Grundschule in Nioki. 1951 trat Monsengwo Pasinya in das Priesterseminar in Bokoro ein. Laurent Monsengwo Pasinya studierte von 1957 bis 1960 Philosophie am Priesterseminar des Erzbistums Kananga. 1960 wurde er nach Rom an das Collegio Urbano de Propaganda Fide entsandt. Monsengwo Pasinya studierte katholische Theologie an der Päpstlichen Universität Urbaniana. Laurent Monsengwo Pasinya empfing am 21. Dezember 1963 in Rom durch den Präfekten der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, Grégoire-Pierre Kardinal Agagianian, das Sakrament der Priesterweihe und wurde in den Klerus des Bistums Inongo inkardiniert. 1964 erwarb Monsengwo Pasinya an der Päpstlichen Universität Urbaniana das Lizenziat im Fach Katholische Theologie. Von 1964 bis 1970 studierte er Biblische Exegese am Päpstlichen Bibelinstitut in Rom. 1968 absolvierte er ein Semester an der Jerusalemer Zweigstelle des Päpstlichen Bibelinstitutes. In dieser Zeit erlernte Monsengwo Pasinya Modernes Hebräisch. Laurent Monsengwo Pasinya wurde 1970 am Päpstlichen Bibelinstitut mit einer exegetischen Dissertation mit dem Titel „La notion de ‚Nomos‘ dans le Pentateuque grec“ („Der Begriff ‚Nomos‘ im griechischen Pentateuch“) zum Doktor der Theologie promoviert. Er war der erste Afrikaner, der im Fach Biblische Exegese promoviert wurde.

Von 1970 bis 1971 war Laurent Monsengwo Pasinya Dozent an der Theologischen Fakultät der Universität Lovanium und Professor für biblische Exegese am Priesterseminar Johannes XXIII. in Kinshasa. Er war von 1971 bis 1972 Professor für Exegese des Alten Testamentes, Hebräisch, und Biblische Theologie des Alten Testamentes an der Universität von Zaire. Monsengwo Pasinya war von 1972 bis 1980 Professor an der Theologischen Fakultät von Kinshasa. Zudem war er von 1972 bis 1975 beigeordneter Generalsekretär der Bischofskonferenz von Zaire. 1976 war Laurent Monsengwo Pasinya Mitgründer des Journées Bibliques Africaines (JBA). Von 1976 bis 1980 war Laurent Monsengwo Pasinya Generalsekretär der Bischofskonferenz von Zaire.

Am 13. Februar 1980 ernannte ihn Papst Johannes Paul II. zum Titularbischof von Aquae Novae in Proconsulari und bestellte ihn zum Weihbischof in Inongo. Die Bischofsweihe spendete ihm am 4. Mai desselben Jahres Papst Johannes Paul II. in der Kathedrale Notre Dame du Congo in Kinshasa; Mitkonsekratoren waren der Präfekten der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, Agnelo Kardinal Rossi, und der Erzbischof von Kinshasa, Joseph-Albert Kardinal Malula. Am 7. April 1981 wurde Laurent Monsengwo Pasinya von Johannes Paul II. zum Weihbischof in Kisangani bestellt. Johannes Paul II. ernannte ihn am 1. September 1988 zum Erzbischof von Kisangani. Am 6. Dezember 2007 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Erzbischof von Kinshasa.[1] Die Amtseinführung fand am 2. Februar 2008 statt.

Im feierlichen Konsistorium vom 20. November 2010 nahm ihn Papst Benedikt XVI. als Kardinalpriester mit der Titelkirche Santa Maria „Regina Pacis“ in Ostia mare in das Kardinalskollegium auf.[2]

Am 30. Juni 2012 berief ihn Benedikt XVI. zusammen mit dem Bischof von Hongkong, John Kardinal Tong Hon, und dem Erzbischof von Guadalajara, Francisco Kardinal Robles Ortegal, zum delegierten Präsidenten der XIII. Generalversammlung der Bischofssynode (7. bis 28. Oktober 2012).[3]

Mit der Aufgabe, den Papst bei der Leitung der Weltkirche zu beraten und Änderungen der die Organisation der Kurie regelnden Apostolischen Konstitution Pastor Bonus vorzubereiten, hat Papst Franziskus ihn im April 2013 zum Mitglied des Kardinalsrats, einer Gruppe von acht Kardinälen, die den Papst im Hinblick auf die Reform der Kurie beraten sollen, bestimmt.[4][5]

Laurent Monsengwo Pasinya spricht 14 Sprachen.

Überdiözesane Aufgaben[Bearbeiten]

Römische Kurie[Bearbeiten]

Kongolesische Bischofskonferenz[Bearbeiten]

  • 1984 bis 1992 Präsident der Bischofskonferenz von Zaire (CEZ)
  • seit 29. Juli 2004 Präsident der Kongolesischen Bischofskonferenz (CENCO)

Symposium der Bischofskonferenzen von Afrika und Madagaskar[Bearbeiten]

  • 1981 bis 1990 Präsident des Bibelkomitees des Symposiums der Bischofskonferenzen von Afrika und Madagaskar (SCEAM)
  • 1994 bis 1997 erster Vizepräsident des Symposiums der Bischofskonferenzen von Afrika und Madagaskar
  • 1997 bis 2003 Präsident des Symposiums der Bischofskonferenzen von Afrika und Madagaskar

Sonstige Organisationen[Bearbeiten]

  • 1962 bis 1964 Vizepräsident der Association des Etudiants Congolais à Rome (ASSECO)
  • 1964 bis 1966 Präsident der Association des Etudiants Congolais à Rome (ASSECO)
  • 1975 bis 1976 Repräsentant der kongolesischen Bischöfe bei der Regierung von Zaire
  • seit 1975 Mitglied des Studiorum Novi Testamenti Societas (SNTS)
  • seit 1976 Mitglied der International Organisation for Septuagint and Cognate Studies
  • seit 1976 Mitglied des Conseil Scientifique de la „Concordantia Polyglotta Brepols“
  • 1981 bis 1984 Präsident des Verwaltungsrates der Katholischen Fakultäten von Kinshasa (FCK)
  • 1984 bis 1989 Mitglied der Kommission Foi et Constitution
  • 1987 bis 1999 Präsident der Association Panafricaine des Exégètes Catholiques (APECA)
  • 12. Dezember 1991 Präsident des provisorischen Büros der Conférence Nationale Souveraine (CNS)
  • 30. April 1992 Präsident des dauerhaften Büros der Conférence Nationale Souveraine (CNS)
  • 6. Dezember 1992 Präsident des Haut Conseil de la République (HCR)
  • 1994 bis 1996 Präsident des Haut Conseil de la République-Parlement de Transition (HCR-PT)
  • 6. November 2002 bis 2007 internationaler Vizepräsident von Pax Christi
  • seit 2007 internationaler Präsident von Pax Christi

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1993: Ehrendoktor der Katholieke Universiteit Leuven[7]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • La notion de „nomos“ dans le Pentateuque grec, Rom, 1973
  • Inculturation du Message à l’exemple du Zaïre, Kinshasa, 1979
  • Esprit communautaire africain, Éditions Saint Paul Afrique, Kinshasa, 1982
  • L’église catholique au Zaïre: ses tâches, ses défis, ses options, Éditions Saint Paul Afrique, Limete, Kinshasa, 1991, ISBN 978-27-414-0019-6
  • Déclaration de Monseigneur L. Monsengwo Pasinya, Président du HCR-PT, sur la situation politique, 1995
  • Monseigneur Jan Van Cauwelaert, pasteur et visionnaire, Belgien, 1997
  • Repartir du Christ. Pour un monde plus fraternel, solidaire et accueillant, in: People on the Move, 35, Nr. 93, 2003, S. 211–216.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nomina dell’Arcivescovo di Kinshasa (Repubblica Democratica del Congo), in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 6. Dezember 2007.
  2. Concistoro Ordinario Pubblico per la Creazione di ventiquattro nuovi Cardinali (Continuazione), in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 20. November 2010.
  3. Nomina dei Presidenti Delegati della XIII Assemblea Generale Ordinaria del Sinodo dei Vescovi, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 30. Juni 2012.
  4. Communicato della Segretaria di Stato. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhl, 13. April 2013, abgerufen am 13. April 2013 (italienisch, mit englischer Übersetzung).
  5. Kardinalsgruppe wird Papst für Kurienreform beraten. Radio Vatikan, 13. April 2013, abgerufen am 13. April 2013.
  6. Nomina di Membri della Congregazione per l’Educazione Cattolica, in: Presseamt des Heiligen Stuhls: Tägliches Bulletin vom 11. Dezember 2010.
  7. http://www.kuleuven.be/patroonsfeest/archief.html
Vorgänger Amt Nachfolger
Frédéric Kardinal Etsou-Nzabi-Bamungwabi CICM Erzbischof von Kinshasa
seit 2007
---
Augustin Fataki Alueke Erzbischof von Kisangani
1988–2007
Marcel Utembi Tapa