Fred Evans (Boxer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fred Evans (* 4. Februar 1991 in Cardiff) ist ein walisischer Boxer. Er wurde 2011 Europameister der Amateure im Weltergewicht.

Werdegang[Bearbeiten]

Fred Evans begann als Jugendlicher beim Joseph's Boxing Club Cardiff, dem er heute noch angehört, mit dem Boxen. Sein Vereinstrainer wurde Tony Borg. Der technisch hochbegabte Sportler war schon im Juniorenalter sehr erfolgreich und gewann einige walisische Meistertitel in den verschiedenen Altersgruppen. Zur Zeit beschäftigt er sich nur mit Boxen.

Sein Debüt bei internationalen Boxmeisterschaften gab er im Jahre 2007 bei der 12. Junioren-Europameisterschaft (Cadets) in Siofok. Er startete dort im Federgewicht und gewann mit einem Abbruchsieg in der 2. Runde über Ionut Baciu, Rumänien und Punktsiegen über Clarence Goyeram, Schweden (+8:8), Jonathan Slowey, Schottland (29:14) und Ramil Arschakanow, Russland (22:19) den Europameistertitel. Ein Jahr später, 2008, war er auch bei der 1. AIBA-Jugend-Weltmeisterschaft in Guadalajara/Mexiko am Start. Dort startete er im Leichtgewicht, war aber nicht so erfolgreich wie in Siofok. Er verlor gleich seinen ersten Kampf gegen Raymond Moylette aus Irland und kam damit nur auf den 9. Platz.

Auch in den folgenden zwei Jahren 2009 und 2010 konnte er trotz seines großen Talents nicht die gewünschten Erfolge einheimsen. Bei der 21. Jugend-Europameisterschaft 2009 in Stettin kam er im Halbweltergewicht zwar zu einem Punktsieg über Steve Jamoye aus Belgien (7:1), verlor aber im Viertelfinale gegen Kamil Gardzielik aus Polen (4:10), womit er ausschied und den 5. Platz belegte. Im März 2010 wurde er bei den 6. Commonwealth-Meisterschaften in New Delhi Sieger im Weltergewicht, dabei gewann er über Rayton Ndula Okwini, Kenia (7:5), Callum Smith, England (6:0) und Moabi Mothiba, Botswana (5:2) jeweils nach Punkten. Bei den Commonwealth-Spielen im Monat Oktober 2010, die wiederum in New Delhi stattfanden, verlor er aber schon völlig überraschend in der ersten Runde gegen Joseph St.Pierre aus Mauritius nach Punkten (5:5+), schied damit aus und kam nur auf den 17. Platz.

Fred Evans stellte danach zusammen mit Tony Borg das Training um. Vor allem sparrte er mehr mit älteren Trainingspartnern, um von deren Erfahrungen zu gewinnen. Der Erfolg stellte sich sofort ein. Im Monat Februar 2011 siegte er beim 62. Strandja-Memorial in Pazardzhik/Bulgarien und besiegte dabei im Weltergewicht im Endkampf den Vize-Weltmeister von 2009 Andrei Samkowoi aus Russland nach Punkten (2:0). Bei der Europameisterschaft 2011 in Ankara kam er im Weltergewicht zu Punktsiegen über Torben Keller, Dänemark, Arayk Marutjan, Deutschland (13:8), Islam Edisultanow, Russland (16:14), Zaal Kwachatadse, Georgien (20:16) und Magomed Nurutdinow, Weißrussland (14:9) und gewann damit seinen ersten Europameistertitel. Bei der Europameisterschaft 2011 in Baku kam er mit Punktsiegen über Ricky Murphy, Neuseeland (21:6), Kim Chun-sik, Südkorea (17:8) und Patrick Wojcicki, Deutschland (12:6) in das Halbfinale, in dem er aber gegen Egidijus Kavalikauskas, Litauen, unterlag. Er kam damit auf den 5. Platz. Dieser Platz brachte ihm die Qualifikation für die Olympischen Spiele in London. Da dieser Platz auch die beste Platzierung eines britischen Boxers bei der Weltmeisterschaft im Weltergewicht war, stand sein Startplatz für London seit diesem Zeitpunkt fest.

Im Februar 2012 siegte Fred Evans beim sehr gut besetzten 63. Strandja-Memorial in Sofia und schlug babei z.a. so gute Boxer wie Arisnoide Despaigne aus Kuba und Abdulkadir Kuroglu aus der Türkei. In London trat er dann beim olympischen Boxturnier bestens vorbereitet an. Er siegte dort nach Punkten über Ilyas Abbadi, Algerien (18:10), Egidijus Kavalikauskas (11:7), Custio Clayton, Kanada (+14:14) und den amtierenden Weltmeister Taras Shelestyuk aus der Ukraine. Damit stand er im Endkampf dem Kasachen Serik Sapijew gegenüber, gegen den er nach Punkten (9:17) verlor. Er gewann damit die olympische Silbermedaille.

Evans war der erste Waliser der sich im Boxen für die Olympischen Spiele qualifizieren konnte.

In der Saison 2012/13 startet Evans für die British Lionhearts in der World Series of Boxing.

Internationale Erfolge[Bearbeiten]

Jahr Platz Wettbewerb Gewichtsklasse Ergebnis
2007 1. 12. Junioren-Europameisterschaft (Cadets) in Siofok Feder nach einem RSC-Sieg in der 2. Runde über Ionut Baciu, Rumänien und Punktsiegen über Clarence Goyeram, Schweden (+8:8), Jonathan Slowey, Schottland (29:14) und Ramil Arschakanow, Russland (22:19)
2008 9. 1. AIBA-Jugend-Weltmeisterschaft in Guadalajara/Mexiko Leicht nach einer Punktniederlage gegen Raymond Moylette, Irland
2009 5. 21. Jugend-Europameisterschaft in Stettin Halbwelter nach einem Punktsieg über Steve Jamoye, Belgien (7:1) und einer Punktniederlage gegen Kamil Gardzielik, Polen (4:10)
2010 1. 6. Commonwealth-Meisterschaft in New Delhi Welter nach Punktsiegen über Rayton Nduka Okwini, Kenia (7:5), Callum Smith, England (6:0) und Moabi Mothiba, Botswana (5:2)
2010 17. Commonwealth-Spiele in New Delhi Welter nach einer Punktniederlage gegen Joseph St.Pierre, Mauritius (5:5+)
2011 1. 62. Strandja-Memorial in Pazardzhik/Bulgarien Welter nach Punktsiegen über Adriani Vastine, Frankreich (4:2), Stefan Kojkow, Bulgarien (8:1), Ewgeni Borisow, Bulgarien (5:2) und Andrei Samkowoi, Russland (2:0)
2011 1. EM in Ankara Welter nach Punktsiegen über Torben Keller, Dänemark, Arayk Marutjan, Deutschland (13:8), Islam Edisultanow, Russland (16:14), Zaal Kwachatadse, Georgien (20:16) und Magomed Nurutdinow, Weißrussland (14:9)
2011 5. WM in Baku Welter nach Punktsiegen über Ricky Murphy, Neuseeland (12:6), Kim Chun-si, Südkorea (17:8) und Patrick Wojcicki, Deutschland (12:6) und einer RSC-Niederlage in der 2. Runden gegen Egidijus Kavalikauskas, Litauen
2011 3. Olympia-Test-Tournament in London Welter nach einem Punktsieg über Jaloleddin Uchtamow, Usbekistan (16:6) und einer Punktniederlage gegen Maimatti Tusunqjong, China
2012 1. 63. Strandja-Memorial in Sofia Welter nach Punktsiegen über Emil Maharranow, Aserbaidschan (+10:10), Arisnoide Despaigne, Kuba (10:8), Kim Jung-won, Südkorea (20:13) und Abdulkadir Kuroglu, Türkei (19:14)
2012 Silber OS in London Welter nach Punktsiegen über Ilyas Abbadi, Algerien (18:10), Egidijus Kavalikauskas (11:7), Custio Clayton, Kanada (+14:14), Taras Shelestyuk, Ukraine (11:10) und einer Punktniederlage gegen Serik Sapijew, Kasachstan (9:17)

Walisische Meisterschaften[Bearbeiten]

(nur Seniorenbereich)

Jahr Platz Gewichtsklasse Ergebnis
2011 1. Welter nach Punktsieg im Finale über Jamie Evans (18:8)

Länderkämpfe[Bearbeiten]

Jahr Ort Begegnung Gewichtsklasse Ergebnis
2010 Cardiff Großbritannien gegen "Rest der Welt" Welter Punktniederlage gegen Erroll Spence, USA (9:15)
2011 Frankfurt (Oder) Großbritannien gegen Deutschland (Round Robin) Welter Punktsieg über Patrick Wojcicki (8:6)
2011 Schwedt Großbritannien gegen Irland (Round Robin) Punktniederlage gegen William McLaughlin (8:18)

Erläuterungen[Bearbeiten]

  • OS = Olympische Spiele, WM = Weltmeisterschaft, EM = Europameisterschaft
  • Gewichtsklassen: Federgewicht bis 57 kg, Leichtgewicht bis 60 kg, Halbweltergewicht bis 64 kg und Weltergewicht bis 69 kg Körpergewicht
  • RSC = Referee Stops Contest = Abbruchsieg

Quellen[Bearbeiten]

  • Fachzeitschrift Box Sport
  • Website "amateur-boxing.strefa.pl"
  • Website des englischen Boxverbandes

Weblinks[Bearbeiten]