Günther Pape

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Mit Ausnahme eines Einzelnachweises belegfreier Artikel! --Nimro (Diskussion) 13:38, 4. Jun. 2014 (CEST)
Günther Pape (1942)

Günther Pape (* 14. Juli 1907 in Düsseldorf; † 21. Januar 1986 ebenda) war ein deutscher Offizier, zuletzt Generalmajor der Wehrmacht und Bundeswehr.

Leben[Bearbeiten]

Im Zweiten Weltkrieg kommandierte er zuletzt die Panzer-Division „Feldherrnhalle“ und war mit 37 Jahren einer der jüngsten Generale der Wehrmacht, als er 1944 zum Generalmajor befördert wurde.

In der Bundeswehr kommandierte er die Panzertruppenschule Munster, später die 5. Panzerdivision und zuletzt als Generalmajor den Wehrbereich III. 1966 wurde er auf eigenen Wunsch infolge des sogenannten „Gewerkschaftserlasses“ entlassen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939-1945, Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2, S. 583