Gautrain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gautrain
Gautrain Logo
Streckenführung
Streckenführung

Der Gautrain (Kunstwort, zusammengesetzt aus den Begriffen Gauteng und train, englisch für Zug) ist ein regionales Eisenbahnsystem in der Provinz Gauteng in Südafrika. Das Gautrain-Netz verbindet Johannesburg, Pretoria und den Internationalen Flughafen OR Tambo und umfasst drei Streckenäste mit einer Länge von insgesamt etwa 80 Kilometern.[1]

Ein erster Streckenabschnitt zwischen dem Zentrum Johannesburgs (Sandton) und dem Flughafen wurde am 8. Juni 2010, wenige Tage vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft 2010, eröffnet. Der übrige Teil der Strecke ging am 2. August 2011 in Betrieb und am 7. Juni 2012 wurde der letzte etwa sechs Kilometer lange Abschnitt zwischen den Stationen Rosebank und Park Station im Bereich Johannesburg zur öffentlichen Nutzung übergeben.[2], nachdem mit zusätzlichen Arbeiten verhindert wurde, dass Wasser in den Streckentunnel sickert.[3]

Der Gautrain bildet das Rückgrat des öffentlichen Personennahverkehrs in der Region Gauteng, insbesondere durch den Bau zahlreicher Park & Ride-Anlagen und der Einrichtung eines speziellen Busnetzes, das als regionaler Zubringer fungiert.[4]

Die Entwicklung des Projekts[Bearbeiten]

Mitte 2000 kündigte Mbhazima Shilowa, Premierminister der Provinz Gauteng, die Umsetzung des Projekts an. Die Provinz, die unter anderem die beiden Städte Johannesburg und Pretoria umfasst, gab dabei zugleich dem Zug den Namen. Die neue Bahnverbindung dient in erster Linie der Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur zwischen den beiden Metropolen Johannesburg und Pretoria. Den zentralen Anlass zur Realisierung des Projekts stellte die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 dar.

Nachdem im Haushalt des Jahres 2002 sieben Milliarden Rand für das Projekt zur Verfügung gestellt wurden, bewarben sich die beiden Konsortien Bombela und Gauliwe um den Bau. Nach mehreren Studien zeichnete sich das Bombela-Konsortium als Favorit ab. Dieses übte Anfang Oktober 2004 Druck auf die Regierung aus, indem gedroht wurde, sich aus dem Bewerbungsprozess zurückzuziehen, falls der Budgetrahmen für das Projekt nicht erhöht würde. Die endgültigen Kosten beliefen sich letztlich auf 23 Milliarden Rand.

Das Bombela-Konsortium, welches den Zuschlag erhielt, setzt sich aus vier Firmen zusammen, jeweils mit einem Anteil von 25 Prozent. Der französische Konzern Bouygues Travaux Publics ist für die Tunnelarbeiten zuständig. Bombardier, ein kanadischer Konzern, liefert die Wagen und Lokomotiven. Ferner sind die beiden südafrikanischen Konzerne Murray & Roberts, ein Baukonzern, sowie Strategic Partners Group (Black Economic Empowerment) Teil des Konsortiums. Die Tunnelbohrmaschinen wurden von der deutschen Firma Herrenknecht entwickelt und hergestellt.[5]

Vollständige Darstellung eines Zuges des Gautrains

Technische Angaben[Bearbeiten]

Vorstellung des ersten Gautrains
Gautrain im Depot

Die Höchstgeschwindigkeit der Züge beträgt 160 km/h, wodurch die Fahrzeit von Johannesburg Park Station nach Hatfield, der Endstation bei Pretoria, 42 Minuten beträgt. Um von Sandton Station zum Internationalen Flughafen zu fahren, benötigt man 14 Minuten. Als Spurweite wurde 1435 mm (Normalspur) gewählt, der Großteil des südafrikanischen Bahnnetzes ist hingegen in 1067 mm (Kapspur) errichtet.

Insgesamt sollen 24 Züge zur Verfügung stehen, jeweils bestehend aus vier (zur Hauptverkehrszeit acht) Wagen. Derzeit sind 12 Garnituren ausgeliefert.[6] Zur Hauptverkehrszeit verkehren die Züge alle zwölf Minuten, außerhalb alle 18 Minuten, am Wochenende jede halbe Stunde.

Von den 80 Streckenkilometern verlaufen 15km zwischen den Stationen Marlboro und Park unterirdisch.

Zur Zeit sind 10 Stationen in Betrieb:

  • Hatfield (ebenerdig)
  • Pretoria (ebenerdig)
  • Centurion (Hochbahnsteig)
  • Midrand (ebenerdig)
  • Marlboro (ebenerdig)
  • Sandton (Untergrund)
  • Rosebank (Untergrund)
  • Park Station (Untergrund)
  • Rhodesfield (Hochbahnsteig)
  • OR Tambo International Airport (Hochbahnsteig)

Fahrpreis[Bearbeiten]

Für die Benutzung ist eine Gold Card für R12 erforderlich. Ein Ticket für den Streckenabschnitt von Pretoria zum Johannesburg Park kostet für die einfache Strecke 49 Rand. Ein Ticket für den Streckenabschnitt von Sandton zum Internationalen Flughafen OR Tambo kostet für die einfache Strecke 115 Rand[7] und liegt damit im Preisrahmen der alternativen Transportmöglichkeiten.

Kritik[Bearbeiten]

Kritisiert wird, dass die an Einwohnern reichen Townships Südafrikas (Soweto in Johannesburg und Mamelodi in Pretoria) nicht in die Linienführung eingebunden sind. Eine weitere Schwierigkeit besteht in der Einbindung des Gautrains in das bestehende Nahverkehrssystem, da es eine andere Spurweite besitzt. Geplant ist, rund 150 Busse einzusetzen, die nach festem Fahrplan in einem Umkreis von 15 Kilometer um die Stationen verkehren.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gautrain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatratpdev.com: Avec la mise en service, le 2 août, du second tronçon du Gautrain, RATP Dev va désormais exploiter la ligne entre Johannesburg et Pretoria. Abgerufen am 14. August 2011 (PDF; 68 kB).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatiol.co.za: Gautrain Park Station opens. Abgerufen am 7 Juni 2012.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatiol.co.za: Gautrain: Joburg to Pretoria line ready. Abgerufen am 14. August 2011.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-Formatrnw.nl: Premier train rapide sud-africain inauguré avant le Mondial. Abgerufen am 14. August 2011.
  5. Engineering News Online (englisch), abgerufen am 13. Januar 2010
  6. mr: Gautrain mit Verspätung.In: Eisenbahn-Revue International5/2010, S.248.
  7. Gautrain-Ticketpreise (englisch), abgerufen am 20. Juni 2012