Flughafen Johannesburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
OR Tambo International Airport
JohannesburgIntlAirport.jpg
Kenndaten
ICAO-Code FAOR
IATA-Code JNB
Koordinaten
Verkehrsanbindung
Straße R24, R21
Nahverkehr Gautrain
Basisdaten
Eröffnung 1952
Betreiber Airports Company South Africa (ACSA)
Fläche 1600 ha
Terminals 7
Passagiere 18.383.549 [1] (2010)
Luftfracht 321.220 t [1] (2006)
Flug-
bewegungen
207.624 [1] (2006)
Start- und Landebahnen
03R/21L 3400 m × 60 m Asphalt
03L/21R 4418 m × 61 m Asphalt

i1 i3

i6 i8 i10 i12

i14

Der OR Tambo International Airport (ehemals Jan Smuts International Airport; zwischen 1994 und 2006 Johannesburg International Airport), auch Internationaler Flughafen Johannesburg, ist ein internationaler Flughafen nahe Johannesburg in der Republik Südafrika. Die Fläche des Flughafens beträgt 1.600 Hektar.

Der verkehrsreichste Flughafen Afrikas ist das Drehkreuz der größten afrikanischen Fluggesellschaft South African Airways sowie zahlreicher kleinerer Gesellschaften. Er fungiert auch als Flughafen für die Hauptstadt Pretoria.

Lage und Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Der OR Tambo International Airport befindet sich jenseits des Territoriums der Metropolgemeinde City of Johannesburg, nahe ihrem östlichen Rande, auf dem Gebiet der Stadt Kempton Park. Südlich des Flughafens befindet sich Benoni. Beides Städte in der Metropolgemeinde Ekurhuleni.[2]

Über das Straßenverkehrsnetz erreicht man das Flughafengelände primär über die Nationalstraße N12, deren Verlauf sich an der Südperipherie des Airports in Ost-West-Richtung erstreckt. Von ihr zweigt am Kreuz Rietfontein die autobahnartig ausgebaute Regionalstraße R21 in Richtung Norden ab, die am Haupteingang die Zu- und Abfahrt des Autoverkehrs ermöglicht und weiter, die N1 kreuzend, bis nach Pretoria verläuft. Eine weitere Regionalstraße, die R24, führt aus westlicher Richtung an den Flughafen heran. Sie zweigt von der N12 am Abzweig Meadowbrook in Germiston ab. Sie schafft in westlicher Richtung über die Albertina Sisulu Road eine direkte Verbindung zum Central Business District von Johannesburg.

Ferner gibt es eine Eisenbahnstrecke mit Bahnhof unweit der Westseite des Flughafengeländes. Ihr Streckenverlauf kommt im Süden aus dem Zentrum von Germiston und führt nach Norden weiter über Olifantsfontein nach Pretoria.

Aus dem Großraum Johannesburg kommt ein Zweig des Nahverkehrssystem Gautrain heran und endet im Flughafengelände.[2]

Das öffentliche Bussystem Johannesburgs fährt den Flughafen an (JNB Airport Transportation). Es wird unter dem Label Rea Vaya betrieben. Ergänzend dazu gibt es die Möglichkeit mit Minibussen privater Anbieter an- und abzufahren.[2][3]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Flughafen wurde 1952 als Jan-Smuts-Flughafen nahe der Stadt Kempton Park (East Rand) erbaut. Im gleichen Jahr wurde hier das Jet-Zeitalter eingeläutet, als der erste kommerzielle Flug der De Havilland DH 106 hier, vom Flughafen London-Heathrow kommend, landete.

Der Jan-Smuts-Flughafen war auch der Testflughafen für das Baumuster Concorde während der 1970er Jahre – speziell, um das Flugverhalten bei hochgelegenen Flughäfen zu beurteilen. Während der 1980er Jahre blockierten viele Länder die Wirtschaftsbeziehungen wegen der Apartheid, sodass zahlreiche Fluggesellschaften die Bedienung des Flughafens einstellten.

1994, nach den ersten freien Wahlen Südafrikas, wurde der Name geändert in Johannesburg International Airport.

Seit 1996 ist der Flughafen hinsichtlich der Flugbewegungen der am meisten frequentierte Flughafen des Kontinents und löste damit den Flughafen Kairo ab. 2006 wurden 17,3 Millionen Passagiere abgefertigt.[1] Der Flughafen zählt ebenso zu den 100 geschäftigsten der Welt.

Die südafrikanische Regierung benannte im Oktober 2006 den Flughafen um in OR Tambo International Airport (ORTIA). Oliver R. Tambo war in den 1980er Jahren Vorsitzender des African National Congress und somit einer der Köpfe der Anti-Apartheid-Bewegung.

Das neue International Pier sowie das Domestic Terminal wurden 2007 fertiggestellt. Bis Ende 2009 wurde der Flughafen modernisiert, um dem Ansturm gerecht zu werden, der zur Fußball-Weltmeisterschaft 2010 erwartet wurde.

Flugbetrieb[Bearbeiten]

Internationaler Flugverkehr[Bearbeiten]

Übersicht der Terminalgebäude

Die wichtigsten hier agierenden Fluggesellschaften sind South African Airways (Terminals A und B ), Air France (Terminal A), KLM (Terminal A), Emirates (Terminal A) sowie mehr als 40 ausländische Airlines, darunter die Lufthansa, Swiss International Air Lines und British Airways. Die Binnenflüge vom Domestic Airport bedient South African Express.[4]

Aufgrund der Höhenlage von 1694 m über dem Meeresspiegel ist der Luftdruck und die Luftdichte am Airport geringer. Dies ist speziell bei hohen Lufttemperaturen problematisch. Wegen der geringeren Luftdichte benötigen die Flugzeuge bei gleichem Gewicht eine längere Startstrecke als auf niedriger gelegenen Flughäfen (siehe auch Erklärung unter Hot and High). Für einen Flug nach New York City mit einer Boeing 747-400 oder einem Airbus A340-300 musste in Lagos, Dakar oder Ilha do Sal zum Auftanken zwischengelandet werden, da die Startbahnen für vollgetankte Flugzeuge dieser Typen zu kurz sind. Seit der Einflottung des Airbus A340-600 durch South African Airways kann die Strecke auch nonstop bedient werden.

Es gibt zwei parallel gelegene Asphaltpisten (Nord-Süd verlaufend, 3.400 m und 4.400 m lang). Demnächst soll eine dritte Startbahn gebaut werden, die diese kreuzt.

Der Flughafen wird regelmäßig von Flugzeugen des Typs Airbus A380 angeflogen.

Binnenflüge[Bearbeiten]

Auf dem Gesamtareal gibt es einen Binnenflughafen, der Domestic Airport. Von diesem gehen Inlandsflüge ab. Zwischen dem internationalen und inländischen Bereich gibt es Pass- und Zollkontrollen, wie bei jeder Ein- und Ausreise an einer nationalen Grenze.

Luftfracht[Bearbeiten]

Auf dem OR Tambo International Airport werden auch Frachtflüge zahlreicher Gesellschaften wie beispielsweise Cargolux, Lufthansa Cargo oder Martinair abgewickelt.

Museum[Bearbeiten]

Im Flughafen befindet sich ein Museum der Fluggesellschaft South African Airways mit vielen Ausstellungsstücken der Luftfahrtgeschichte.

Konkurrierende Flughäfen[Bearbeiten]

Im Norden von City of Johannesburg, unweit von Diepsloot und Sandton, gibt es den privat betriebenen Lanseria International Airport.[5] Auf dem Rand Airport in Germiston landen Binnenflüge.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d ACI
  2. a b c johannesburg-airport.com: Johannesburg International Airport. auf www.johannesburg-airport.com (englisch)
  3. Rea Vaya: By bus and train, between cities. auf www.reavaya.org.za (englisch)
  4. johannesburg-airport.com: JNB Airport Airlines. auf www.johannesburg-airport.com (englisch)
  5. Lanseria International Airport. auf www.lanseria.co.za (englisch)
  6. Rand Airport. auf www.randairport.co.za (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: OR Tambo International Airport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien