Gavotte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Gavotte ist ein historischer Gesellschaftstanz. Sie ist häufig Bestandteil der barocken Suite.

Gavotte in der Barockmusik[Bearbeiten]

Kennzeichnend für die Gavotte sind:

Notenbeispiel[Bearbeiten]

"A Tempo di Gavotti" von Georg Friedrich Händel

Gavotte in der bretonischen Musik[Bearbeiten]

Als Volkstanz und volksmusikalisches Genre ist die Gavotte in der Bretagne lebendig, wo zahlreiche Gavotten (Dañs Fisel, Gavotte des Montagnes, Kost ar c'hoad) zum festen Bestandteil von Tanzfesten wie dem Fest-noz gehören. Mit der barocken Gavotte hat sie den zweitaktigen Aufbau gemeinsam. Der Rhythmus ist ein zumeist synkopisch gespielter Vier-Viertel-Takt. Die Gavotte des Montagnes und der Dañs Fisel werden i.d.R. in einer dreiteiligen Suite aufgeführt in der auf einen ersten schnellen Teil (Ton simpl) ein langsamer Schreittanz (Tamm-kreiz) folgt, an den sich wiederum ein schneller Schlussteil (Ton doubl) anschließt. Dieser hat denselben Rhythmus wie der Ton simpl, jedoch ist der zweite Teil der zweiteiligen Melodie hier oft um einige charakteristische Takte verlängert.

Hörbeispiele[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]