Geburtskirche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die an der vermuteten Geburtsstätte Christi errichtete Kirche. Siehe auch: Christi-Geburtskirche.
Geburtsstätte Jesus: Geburtskirche und Pilgerroute, Bethlehem*
UNESCO-Welterbe
UNESCO-Welterbe-Emblem

Nativity Church15.jpg
Altar über der „Geburtsstelle“ Jesu Christi
Staatsgebiet: Palastina AutonomiegebietePalästinensische Autonomiegebiete Palästinensische Autonomiegebiete
Typ: Kultur
Kriterien: iv, vi
Referenz-Nr.: 1433
Region: ª Asien und Ozeanien
Geschichte der Einschreibung
Einschreibung: 2012  (Sitzung 36)
Gefährdet: seit 2012

* Der Name ist auf der Welterbe-Liste aufgeführt.
ª Die Region ist von der UNESCO klassifiziert.

Die Geburtskirche (arabisch ‏كنيسة المهد‎, hebräisch ‏כנסיית המולד‎) ist die Kirche in Bethlehem, die über der vermuteten Geburtsstätte Jesu Christi errichtet wurde. Die Geburtskirche gehört zu den wenigen Beispielen vollkommen erhaltener Bauten aus frühchristlicher Zeit.

Geschichte der Geburtskirche[Bearbeiten]

„Geburtsstelle“ Jesu Christi
Szene in der Geburtskirche, Gemälde von Georg Macco, 1930
Der Grundriss der Geburtskirche diente auch beim Bau von anderen Kirchen als Vorlage. (siehe: St. Maria im Kapitol)

Die Höhle, die die Christen als Geburtsstätte Jesu ansehen, wurde ab dem 2. Jahrhundert verehrt. Kaiser Hadrian errichtete angeblich 135 ein Adonisheiligtum über ihr, wahrscheinlich auch um damit die Jesusverehrung wieder zu unterbinden. Kaiser Konstantin der Große und seine Mutter Helena ließen an der Geburtsstätte eine Memorialkirche mit reichen Mosaikböden errichten, die sie Jesus Christus weihten. Der Bau wurde vor 335 geweiht. Er war eine fünfschiffige, 27 Meter lange Basilika mit einem westlich vorgelagerten Atrium und einer polygonalen Apsis im Osten. Die Apsis war 17 Meter breit und hatte in der Mitte eine vier Meter breite Öffnung, durch die man in die Geburtsgrotte hinab sehen konnte.

386 kam der heilige Hieronymus nach Bethlehem, wo er seine lateinische Bibelübersetzung Vulgata vollendete; in seinem umfangreichen Werk berichtet er wiederholt von der Geburtsgrotte, so z. B. in seinem 46. Brief, Kap. 11,3: „Hier in einer kleinen Erdspalte wurde der Schöpfer des Himmels geboren“ (Ecce in hoc parvo terrae foramine caelorum conditor natus est).

Die konstantinische Basilika wurde in der 2. Hälfte des 5. Jhs. mit einem westlichen Narthex vollständig neu erbaut, wie der vollständig erhaltenen Baudekor an Kapitellen und Architraven zeigt; der Grund – möglicherweise ein Brand oder ein Erdbeben – ist nicht überliefert. Gegen einen Neubau unter Kaiser Justinian I. im 6. Jh. spricht der Baudekor des 5. Jhs., und es liegen auch keine Quellen für eine Bautätigkeit seinerseits in Bethlehem vor. Wesentliche Änderungen waren das Abdecken des Mosaikbodens mit Steinplatten, die Vergrößerung des Ostabschlusses mit drei Apsiden und ein doppelter Treppenabgang zur Grotte, sodass nun die Pilger bis unmittelbar an die Geburtsstätte gelangen konnten.

Während andere Kirchenbauten 614 von den gegen das Byzantinische Reich vorrückenden Persern beschädigt wurden, blieb diese Kirche verschont; sie ist somit die älteste erhaltene und ununterbrochen genutzte Kirche im Heiligen Land. Vermutet wird, dass ein Relief über dem Eingangstor, das die Heiligen Drei Könige in orientalischer Kleidung darstellte, der Grund dafür war. Die Kreuzfahrer restaurierten die Kirche gründlich (1161–1169). Auch die Mamluken ließen die Kirche im 13. Jahrhundert stehen. Unter den Türken, die die Mamorverkleidung abmontierten, verfiel die Kirche zunehmend. 1670 begann die griechisch-orthodoxe Kirche, die Kirche zu renovieren. Am mutmaßlichen Geburtsort in der Geburtsgrotte wurde exakt auf der Mittelachse der Basilika 1717 von der katholischen Kirche ein silberner Stern mit der Inschrift Hic de virgine Maria Jesus Christus natus est („Hier wurde Jesus Christus von der Jungfrau Maria geboren“) angebracht. Seine 14 Zacken symbolisieren die 14 Geschlechter im Stammbaum Jesu.

In der Folge kam es zu Auseinandersetzungen zwischen den einzelnen Konfessionen über die Verwendung des Gebäudes, sodass die Hohe Pforte 1757 eine Regelung festsetzen musste. Der zufolge gehört der Hauptaltar und die rechten Seitenaltäre den Griechen, zwei Seitenaltäre links den Armeniern. Den Katholiken (Lateinern) blieben neben dem Dreikönigsaltar und dem Stern unter dem Geburtsaltar nur die Hieronymus-Grotten und der Platz links von der Kirche, wo sie sich eine eigene Kirche bauen durften.

Nachdem der silberne Stern in der Geburtsgrotte 1847 entfernt worden war, wurde er zwar 1852 von Sultan Abdülmecid I. wieder neu gestiftet, doch führte unter anderem dieser Vorfall zum Ausbruch des Krimkriegs. Nach starker Beschädigung durch ein Erdbeben (1927) ließen die britische Mandatsverwaltung und später die Franziskaner Ausgrabungen und Restaurierungen durchführen.

Während der Zweiten Intifada kam es im April 2002 zu einer 39 Tage dauernden Belagerung der Anlage durch israelisches Militär, nachdem sich 40 bewaffnete palästinensische Kämpfer in die Geburtskirche geflüchtet und dort verschanzt hatten. Außerdem waren ca. 160 weitere Personen (darunter 60 Priester, Mönche und Nonnen) auf dem Kirchenkomplex eingeschlossen. Durch die Feuerwechsel wurden einige Fenster zerstört; größere Schäden trugen nur die angrenzenden Gebäude davon. Die Vertreter der christlichen Kirchen verweigerten eine Bestattung der beiden erschossenen Palästinenser im Kirchenkomplex aus der Angst, dass Muslime dies später als Grund verwenden könnten, hier einen Verehrungsplatz einrichten zu wollen.[1]

Auch in neuerer Zeit gibt es, wie in der Grabeskirche, immer wieder Auseinandersetzungen zwischen den einzelnen Konfessionen über die Nutzung der Kirche. So kam es Ende Dezember 2007 und 2011 beim traditionellen Kirchenputz für das orthodoxe Weihnachtsfest zu Raufereien zwischen armenisch- und griechisch-orthodoxen Priestern, die von der Polizei aufgelöst werden mussten. Eine notwendige Dachrenovierung scheiterte jahrelang an der Frage nach der Aufteilung der Finanzierung[2], wurde aber 2013 begonnen und soll bis Mitte September 2014 abgeschlossen sein[3].

Der ganze Kirchenkomplex wurde vom World Heritage Committee an seiner 36. Sitzung vom 29. Juni 2012 (als erster Standort in Palästina) als UNESCO-Welterbe anerkannt.[4][5] Gleichzeitig wurde er in die Rote Liste des gefährdeten Welterbes aufgenommen.

Architektur der heutigen Geburtskirche[Bearbeiten]

Eingang zur Geburtskirche
Die Kirche von außen
Mittelschiff der Geburtskirche

Die jetzige Geburtskirche ist eine fünfschiffige Kirche mit einem Narthex. An die Stelle des einfachen Chorabschlusses ist ein Drei-Konchen-Chor mit Querschiff und quadratischer Vierung getreten. Die Basilika hat einen offenen Dachstuhl. Nur die drei Konchen sind gewölbt; die Mauern der Konchen sind deshalb dicker als im Schiff. Die Säulen sind nicht aus Marmor, sondern aus einem rötlichen, in Palästina gebrochenen dolomitischen Gestein.

Im Mittelschiff und in der nördlichen Chorpartie befinden sich unter dem jetzigen Fußboden Reste von Bodenmosaiken aus dem 4. Jahrhundert, die mit Holzdeckeln geschützt sind. An den Wänden des Schiffes sind Mosaiken der Kreuzfahrerzeit (Mitte 12. Jh.) zu sehen, welche Konzilien darstellen: auf der Südwand sieben ökumenische Konzilien (Nicaea 325, Constantinopel 381, Ephesus 431, Calchedon 451, Constantinopel 553 und 680 sowie Nicaea 787), auf der Nordwand sechs Provinzialkonzilien (Carthago, Laodicea, Gangara, Serdica, Antiochia, Ancyra). Im Nordschiff finden sich Mosaiken, die Szenen des ungläubigen Thomas und der Himmelfahrt Christi zeigen. An 33 Säulen im Langhaus haben sich Malereien erhalten. Auf der rechten Seite gelangt man über eine Tür zum Kloster der Griechisch-Orthodoxen, auf der linken Seite gibt es zwei Verbindungstüren zur römisch-katholischen Katharinenkirche bzw. dem Kreuzgang davor. Über zwei schmale Treppen gelangt man in die Geburtsgrotte, in der die Geburtsstelle unter dem Geburtsaltar gezeigt wird, bezeichnet mit einem Silberstern, auf dem die lateinische Inschrift „Hic de Virgine Maria Jesus Christus Natus Est“ steht. Rechts davon befindet sich jener Platz, an dem die Krippe gestanden haben soll.

Römisch-katholische Katharinenkirche[Bearbeiten]

Katharinenkirche von außen
Der Altarraum der Bethlehemer Katharinenkirche 2006
Jesuskind im Seitenaltar der Katharinenkirche

Links, direkt an die Geburtskirche angebaut, befindet sich die 1881 von den Franziskanern an Stelle einer früheren Kirche neu errichtete Katharinenkirche (der heiligen Katharina von Alexandria geweiht) mit einem Kreuzgang und dem Casa-Nova-Komplex. Dieser beherbergt unter anderem das römisch-katholische Pfarrzentrum von Bethlehem.

Das Mittelschiff der dreischiffigen Kirche war bis 1999 mit vielen Rädern, dem Attribut der heiligen Katharina, verziert. Dann folgte eine Restaurierung für das Jubiläumsjahr 2000 mit dem Papstbesuch, bei der der Raum hinter dem Hauptaltar vergrößert wurde.

Über eine Treppe gelangt man zum nördlichen Teil des Grottensystems, in dem sich die Gräber des hl. Hieronymus, der hl. Paula und der hl. Eustochium befinden. Die Gebeine der Heiligen wurden im 15. Jahrhundert nach Rom in die Basilika Santa Maria Maggiore gebracht.

Über eine Verbindungstür gelangt man direkt in die Geburtsgrotte, diese wird jedoch nur zu religiösen Anlässen wie an Weihnachten oder bei den Prozessionen der Franziskaner geöffnet. Die bekannteste Sehenswürdigkeit ist das Jesuskind aus Holz. Die lebensgroße Krippenfigur wird das Jahr über unter dem rechten Seitenaltar, auf Stroh gebettet, gezeigt. Zu Weihnachten liegt es jedoch (ohne weitere Figuren) unter dem Hauptaltar. Seit dem Umbau hat der Altar sogar eine spezielle ovale Schale als Liegestatt dafür integriert.

Die Orgeln der Katharinenkirche wurden 2002 bis 2003 von der Orgelbaufirma Rieger (Schwarzach, Vorarlberg, Österreich) erbaut. Die Anlage besteht aus Hauptorgel und Chororgel, mit insgesamt 52 Registern auf drei Manualwerken und Pedal. Die Hauptorgel hat 37 Register auf zwei Manualwerken und Pedal. Vom Spieltisch der Hauptorgel (2. Manual: Positif) aus lässt sich auch die Chororgel anspielen, die 15 Register auf einem Manual und Pedal hat.[6] Durch eine israelische Brandbombe wurden zwischenzeitlich 38 Register zerstört.

I Grand Organo C–g3
Bordone 16'
Principale 8'
Bordone 8'
Flauto armonico 8'
Voce Umana 8'
Ottava 4'
Flauto 4'
Duodecima 22/3'
Decimaquinta 2'
Ripieno IV 2'
Cornetto V 8'
Tromba 16'
Tromba 8'
Tromba 4'
II Positivo C–g3
Principale 8'
Bordone 8'
Salicionale 8'
Ottava 4'
Flauto 4'
Duodecima 22/3'
Decimaquinta 2'
Decimanona 11/3'
Piccolo 1'
Ripieno V 1'
Tromba 8'
Cromorne 8'
Tremolo
III Recit C–g3
Bordone 8'
Gamba 8'
Voce celeste 8'
Principale 4'
Flauto ottav. 4'
Duodecima 22/3'
Ottavino 2'
Piccolo 1'
Ripieno V 2'
Cornetto V 8'
Tromba arm. 8'
Oboe 8'
Clarino 4'
Voix humaine 8'
Tremolo
Campane
Campanelli
Pedale C–f1
Contrabasso 16'
Subbasso 16'
Quinta 102/3'
Violoncello 8'
Flauto 8'
Flauto 4'
Bombarda 16'
Tromba 8'
Tromba 4'


Pedale (Chororgel) C–f1
Subbasso 16'
Principale 8'
Ottava 4'
  • Koppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P
 Commons: St. Katharinenkirche (Bethlehem) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Weihnachtszeremoniell[Bearbeiten]

Am Mittag des Heiligen Abends (24. Dezember) reist der Lateinische Patriarch von Jerusalem mit dem Auto nach Bethlehem. An der Stadtgrenze (jetzt nach der Trennmauer) wird der Konvoi von berittenen Polizisten und Pfadfindergruppen mit Dudelsackmusik empfangen. Der Zug zieht hinauf zum Krippenplatz und der Patriarch kehrt im Casa Nova der Franziskaner ein. Er zelebriert die Christmette und das Hochamt am Christtag (25. Dezember) in der Katharinenkirche und kehrt dann nach Jerusalem zurück. Die Mette findet also nicht in der Geburtskirche selbst statt, der Patriarch darf dabei nur kurz über die Verbindungstür von den Hieronymus-Grotten zur Geburtsgrotte gehen.

Ähnliches geschieht am 6. und 7. Januar, an dem die orthodoxen Kirchen Weihnachten feiern (24. und 25. Dezember nach dem Julianischen Kalender) durch den Griechischen Patriarchen. Er feiert allerdings die Messe in der Geburtskirche.

Der Armenische Patriarch feiert – in kleinerem Rahmen – ebenfalls in der Geburtskirche, jedoch am 5./6. Januar des Julianischen Kalenders, also nochmals 12 Tage später.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Geburtskirche – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vgl. Welt und Umwelt der Bibel. Stuttgart 4/2002, S. 57.
  2. Rival clergymen clash in Bethlehem's Church of the Nativity, Ha-Aretz am 28. Dezember 2011
  3. Heiliges Land: Arbeiten an Geburtskirche bis September 2014, Radio Vatikan am 3. Dezember 2013
  4. FAZ.net
  5. Bethlehem’s Church of the Nativity Could Be Palestine’s First World Heritage Site. Global Heritage Fund. 15. Juni 2012. Abgerufen am 29. Juni 2012.
  6. Informationen zur Hauptorgel und zur Chororgelauf der Website der Erbauerfirma

31.70430555555635.207638888889Koordinaten: 31° 42′ 16″ N, 35° 12′ 28″ O