Gegenwart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die allgemeine Bedeutung von Gegenwart weitere Verwendungen unter Gegenwart (Begriffsklärung)
Heute ist:
Donnerstag,
17.
April 2014
16. KW

Gegenwart ist eine Bezeichnung für einen nicht genau bestimmten Zeitraum zwischen vergangener Zeit (Vergangenheit) und kommender, künftiger Zeit (Zukunft). Als Synonyme dafür werden auch die Begriffe heute und jetzt verwendet. Verschiedentlich wird die Gegenwart auch mit Zeitlosigkeit gleichgesetzt. Gegenwart ist die Zeit, in der alle Ereignisse stattfinden.

Wortherkunft[Bearbeiten]

Der Begriff Gegenwart ist in der deutschen Sprache bereits im Mittelhochdeutschen belegt, damals allerdings nur in der Bedeutung von „Anwesenheit“. Erst im 18. Jahrhundert erfolgte eine Bedeutungsausweitung auf eine Zeitbezeichnung.[1]

Grammatik[Bearbeiten]

Gegenwart in sprachwissenschaftlichem Kontext bezeichnet:

  • der sprachliche Umsetzung – dem Tempus – von Gegenwärtigem
  • die grammatikalische Gegenwartsform

Die deutsche Grammatik kennt nur eine Zeitform der Gegenwart für ein Verb:

  • Präsens (Gegenwart): ich liebe; ich gehe

Siehe auch: Present Tense (englische Gegenwartform).

Physik[Bearbeiten]

Vergangenheit und Zukunft bezüglich des Koordinatenursprungs

Eine ausgezeichnete Gegenwart ist kein Gegenstand der Physik. Dort kann lediglich die Frage nach der Gleichzeitigkeit von Ereignissen definiert und untersucht werden.

Siehe auch: Zeitpunkt.

Klassische Physik[Bearbeiten]

Der Zeitpfeil bestimmt die Richtung der Zeit von der Vergangenheit in die Zukunft. Die Vergangenheit besteht dabei aus der Menge aller Ereignisse, die kausal mit dem als Gegenwart bezeichneten Ereignis verbunden sind, diese also beeinflussen konnten. Dieses Konzept von Gleichzeitigkeit nennt man Synchronismus.

Quantenmechanik[Bearbeiten]

Die Heisenbergsche Unschärferelation besagt, dass Zeit und Energie eines Quantensprungs nicht gleichzeitig beliebig genau bestimmt sind, also exakte Gegenwart der Beobachtung nicht zugänglich ist: Das Jetzt ist demnach ein skalenabhängiger Hilfsbegriff.

Relativitätstheorie[Bearbeiten]

Mit der Veränderung der Vorstellung der Zeit seit Einführung der speziellen Relativitätstheorie von Albert Einstein haben auch die Begriffe Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft eine Umdeutung erfahren. Da zwei Ereignisse, die für einen Beobachter gleichzeitig stattfinden, für einen relativ dazu bewegten Beobachter unter Umständen nicht mehr gleichzeitig stattfinden (Relativität der Gleichzeitigkeit), ersetzt der Begriff der „Lichtartigkeit“ die „Gleichzeitigkeit“, während Vergangenheit und Zukunft Räume von Ereignissen darstellen, die zu einem Beobachter „zeitartig“ entfernt sind; „Raumartigkeit“ wiederum entspricht einem Verhältnis zweier Ereignisse, die in keinerlei kausaler Verbindung zueinander stehen können.

Die Gegenwart lässt sich so als Koordinatenursprung eines Raumzeitdiagrammes definieren.

Nähere Informationen hierzu siehe Minkowski-Diagramm

Gehirnforschung[Bearbeiten]

Die Gegenwartsdauer: Neue neurologische und psychologische Studien lassen vermuten, dass das Gehirn die Gegenwart in Einheiten zu etwa 2,7 Sekunden verarbeitet. Der alltagssprachliche Begriff „Augenblick“ stellt genau diesen Sachverhalt dar. Zudem legen Untersuchungen nahe, dass 3-Sekunden-Einheiten auch in der Lyrik (wenn es etwa um die Erkennung von Reim und Rhythmus geht) und der Musik von Bedeutung sind.

Siehe auch: Zeitwahrnehmung.

Soziologie[Bearbeiten]

Der Gegenwart stehen die Vorstellungen gegenüber, die man sich von der Vergangenheit (z. B. Erinnerung, Geschichte, Herkunft, Ursache) und der Zukunft (z. B. Hoffnung, Angst, Vision, Entwicklung) macht.

Siehe auch: Zeitsoziologie

Psychologie[Bearbeiten]

Nur in der Gegenwart ist es dem Menschen möglich, die Welt und sein Inneres, das Selbst wahrzunehmen und damit in Kontakt zu treten. Um die Gegenwart im Rahmen von Psychotherapie und Selbsterfahrung für Patienten anfassbarer zu beschreiben, wird sie das „Hier-und-jetzt“ genannt.

siehe auch:

Philosophische Sichtweise[Bearbeiten]

Im Rahmen der Philosophie sind zwei Aspekte der Gegenwart von Bedeutung:

Zum einen ist es der Widerspruch von bewusst wahrgenommenem Jetzt und der Unmöglichkeit, das Jetzt sinnlich zu erfassen. Das ist die Frage nach dem Wesen der Zeit an sich.

Zum anderen die Bedeutung des Hier und Heute angesichts der Sterblichkeit des Menschen. Zwei prinzipiell konträre Weltanschauungen sind hier möglich:

  • Den Moment als das einzig Wirkliche anzusehen. Ausgedrückt wird die „Nichtigkeit menschlicher Werke“ – die Vanitas – durch Sprüche wie carpe diem oder memento mori.
  • Den Augenblick geringzuschätzen und das eigene Leben einem Ziel unterzuordnen, in der Hoffnung, der Mensch lebe darin weiter.

In der Kunsttheorie spiegelt sich dieser Gegensatz etwa in der klassischen Einteilung in - momentorientierte - Darstellende Kunst und - werkbezogene - Bildende Kunst wider.

Literatur[Bearbeiten]

  • K. Stepath: Gegenwartskonzepte. Eine philosophisch-literaturwissenschaftliche Analyse temporaler Konzepte, Würzburg 2006.

Religion[Bearbeiten]

In vielen Religionen, etwa im Zen-Buddhismus, besteht ein Ideal darin, sich selbst der Gegenwart zu öffnen.

In den östlichen Religionen wie Buddhismus oder Hinduismus wird als Ort des ewigen Lebens anders als in den abrahamitischen Religionen nicht ein in der Zukunft nach dem Tode folgender Himmel, sondern der gegenwärtige Augenblick angesehen.

Der katholische Kardinal Fulton John Sheen beschrieb den Himmel als das "ewige Jetzt".

Der jüdische Religionsphilosoph Martin Buber schrieb: "Gott aber, die ewige Gegenwart, läßt sich nicht haben. Wehe dem Besessenen, der Gott zu besitzen meint !" [2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Duden «Etymologie» - Herkunftswörterbuch der deutschen Sprache, 2. Auflage, Dudenverlag, 1989
  2. Martin Buber, Ich und Du, Stuttgart, Reclam 1995 (Nr. 9342), S. 102 (basierend auf: Martin Buber, Ich und Du, 11. Aufl., Heidelberg, 1983)

Siehe auch[Bearbeiten]