Liste von Religionen und Weltanschauungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Reihe der Religionen und Weltanschauungen der Welt lässt sich schwer systematisieren, da vielfältige Elemente ineinanderspielen und es unterschiedliche Auffassungen dazu gibt, was eine Religion oder eine Weltsicht ausmacht (mit diesem Thema beschäftigt sich unter anderem die Religionswissenschaft). Die Systematisierung von Religion ist abendländisch geprägt, und auch wenn die Klassifizierung auf Strömungen in anderen Kulturen angewendet wird, gibt es dort teilweise keinen vergleichbaren Begriff.[1]

Die Welt: regional vorherrschende Religionen.

Indischer Ursprung[Bearbeiten]

Hinduismus[Bearbeiten]

Buddhismus[Bearbeiten]

Weitere Religionen indischen Ursprungs[Bearbeiten]

Abrahamitische Religionen[Bearbeiten]

Judentum[Bearbeiten]

Christentum[Bearbeiten]

Islam[Bearbeiten]

Sunniten[Bearbeiten]

Schiiten[Bearbeiten]

Charidschiten[Bearbeiten]

Religionen islamischen Ursprungs[Bearbeiten]

Bahaitum[Bearbeiten]

Ethnische Religionen[Bearbeiten]

Kleinere Religionen, denen vorrangig oder ausschließlich bestimmte Ethnien angehören.

Orientalische Religionen[Bearbeiten]

Fernöstliche Religionen[Bearbeiten]

Afroamerikanische Religionen[Bearbeiten]

Ozeanien[Bearbeiten]

Weitere[Bearbeiten]

Indischer Subkontinent[Bearbeiten]

Asien[Bearbeiten]

Amerika[Bearbeiten]

Europa[Bearbeiten]

Weltweite Glaubensrichtung mit regionalen Unterschieden[Bearbeiten]

Gnostizismus und Esoterik[Bearbeiten]

Sonstige[Bearbeiten]

Weltanschauungen[Bearbeiten]

Synkretismus[Bearbeiten]

Hauptartikel: Synkretismus

Historische Religionen und Mythologien[Bearbeiten]

Religionsparodien[Bearbeiten]

Hauptartikel: Religionsparodie

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans Gerald Hödl: Vorlesung: Afrikanische Religionen I (Allgemeiner Überblick), Wintersemester 2002/2003 (PDF-Datei; 689 kB), Institut für Religionswissenschaft, Universität Wien.
  2. „Vor allen anderen Rechtsquellen stand für ihn der Koran, gefolgt von […] Sunna und [...] Hadith. […] Falls die drei Rechtsquellen zu keiner Erkenntnis führten, verwies Ghulam Ahmad auf die Rechtstradition der in Südasien vorherrschenden hanafitischen Rechtsschule.“  Dietrich Reetz (Hrsg.): Islam in Europa: Religiöses Leben heute. Ein Portrait ausgewählter islamischer Gruppen und Institutionen. Waxmann, Münster 2010, S. 95.