Gemeinsamer Markt für das Östliche und Südliche Afrika

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Aktuelle Mitgliedstaaten
  • Ehemalige Mitgliedstaaten

Der Gemeinsame Markt für das Östliche und Südliche Afrika (englisch Common Market for Eastern and Southern Africa, französisch Marché commun de l'Afrique orientale et australe, portugiesisch Mercado Comum da África Oriental e Austral) kurz COMESA – ist eine regionale Organisation mit Sitz im sambischen Lusaka. Ziel ist die Schaffung eines gemeinsamen Marktes für die Länder des östlichen und südlichen Afrikas. Sie wurde formell 1994 als Nachfolgeorganisation der seit 1981 existierenden Preferential Trade Area for Eastern and Southern Africa (PTA) gegründet.

Aufgabe[Bearbeiten]

Die hauptsächliche Aufgabe des Gemeinsamen Markt für das Östliche und Südliche Afrika liegt im Handelsbereich mit dem Ziel der Schaffung einer Freihandelszone, die am 31. Oktober 2000 von neun Mitgliedsstaaten begonnen wurde und inzwischen 20 Mitglieder hat, sowie einer Zollunion bis 2008.

Probleme[Bearbeiten]

Es gab mehrfache Verzögerungen der vorgesehenen Zollsenkungen und auch Skepsis wie es mit der COMESA weitergehen soll. Jedoch gelingt es der COMESA ihre Ziele voranzubringen, obwohl es wegen der Unterschiedlichkeit der Mitglieder und der geografischen Distanzen immer wieder zu Problemen kommt. Ein Problem ist auch die Überschneidung mit anderen Organisationen mit ähnlichen Zielen. So gehören Madagaskar, Malawi, Mauritius, Sambia, Simbabwe und Swasiland auch zur Südafrikanischen Entwicklungsgemeinschaft. Tansania hat die COMESA auch verlassen, um dieser Überschneidung zu entgehen. Südafrika hatte wegen anderer Verträge kein Interesse an der Mitgliedschaft.

Aktuelle Mitgliedstaaten[Bearbeiten]

Mitgliedschaft in verschiedenen Organisationen

Ehemalige Mitgliedstaaten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1]15. Oktober 2011 in All Africa (abgerufen am 19. April 2014)

Weblinks[Bearbeiten]