Generalissimus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Generalissimus (von italienisch Generalissimo, etwa „General der Generäle“) ist eine veraltete Bezeichnung für eine Oberbefehlshaberposition. Der Generalissimus war befugt, sowohl militärisch als auch politisch auf eigene Verantwortung zu handeln. Mit dem Ausdruck wird ein über den Marschällen und Generälen stehender Oberbefehlshaber sämtlicher Streitkräfte eines Landes bezeichnet.

Albrecht von Wallenstein wurde durch die kaiserliche Instruktion vom 27. Juni 1625 „zum General über diesen Unsern nach dem Heiligen Römischen Reich abgeordneten Sukkurs“. Er erhielt damit als einziger habsburgischer General diesen Rang und Titel als unumschränkter Oberbefehlshaber der kaiserlichen Armada,[1] als General der Generale, der so auch über die Befehlshaber (so auch über Generalleutnant Tilly) der ligistischen Armeen gestellt wurde. Im Sprachgebrauch führt das zum Titel des Generalissimus.

In moderneren Zeiten wurde der Begriff Generalissimus wieder als militärischer Titel verschiedener Diktatoren – oft einhergehend mit Personenkult – verwendet.

In der Habsburgermonarchie besaß der Generalissimus die Befehlsgewalt des Generalleutnants (im 17. Jahrhundert höchster Generalsrang); anders als dieser unterstand der Generalissimus jedoch nicht dem Wiener Hofkriegsrat und durfte autark handeln. War ein Generalissimus eingesetzt, blieb während seiner Amtszeit die Position des Generalleutnants unbesetzt.

Beispiele[Bearbeiten]

Albrecht von Wallenstein, Bild von Anthonis van Dyck

*) Es ist unklar, ob von Tilly und Ruprecht von der Pfalz diesen Titel tatsächlich trugen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Quellen und Forschungen zur vaterländischen Geschichte, Literatur und Kunst, hrsgg. von Wilhelm Braumüller, Wien 1849.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hellmut Diwald: Wallenstein, Goldmann Sachbuch, München/Esslingen 1981, S. 286 f.
  2. Tilly, Oberbefehl der ligistischen Truppen, wurde 1630 zusätzlich österreichischer Generalleutnant. Unklar (eher unwahrscheinlich) ist aber, ob damit die Stellung eines Generalissimus verbunden war.