Georg Heinrich Maria Kirstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bischof Heinrich Maria Kirstein

Georg Heinrich Maria Kirstein (* 2. Juli 1858 in Mainz; † 15. April 1921 ebenda) war Bischof von Mainz.

Leben[Bearbeiten]

Aufgrund der Schließung des Mainzer Priesterseminars im Rahmen des Kulturkampfs trat Kirstein in das Priesterseminar in Eichstätt ein. Nach dem Studium der Theologie am wurde Georg Heinrich Maria Kirstein am 14. November 1881 durch Bischof Franz Leopold von Leonrod zum Priester geweiht.

Wegen der Kulturkampfgesetzgebung konnte er im Bistum Mainz nur Aushilfstätigkeiten ausüben, zunächst im rheinhessischen Heßloch (1880-1881), dann in der Wormser Dompfarrei und schließlich in Bürstadt (1881-1884). Mit der durch die Erhebung von Bischof Paul Leopold Haffner auf den Mainzer Bischofsstuhl eingeleiteten Neuordnung des Verhältnisses von Staat und Kirche konnte Kirstein 1887 seinen Dienst als Kaplan in St. Ludwig (Darmstadt) antreten. Seine erste Pfarrstelle übernahm er in Gau-Algesheim, wo am Treppenaufgang zur Pfarrkirche St. Cosmas und Damian sein in Stein gehauenes Bischofswappen noch zu sehen ist. 1902 wurde er ins Domkapitel nach Mainz berufen und bald zum Geistlichen Rat, Domkustos und Regens des Priesterseminars ernannt.

Als am 15. November 1903 Bischof Heinrich Brück unerwartet starb, wählte ihn das Domkapitel am 30. November zu dessen Nachfolger. Geweiht wurde er am 19. März 1904 durch den damaligen Erzbischof von Freiburg, Thomas Nörber; Mitkonsekratoren waren der Bischof von Fulda Adalbert Endert und der Bischof von Limburg Dominikus Willi, OCist.

Als Mainzer Bischof war Georg Heinrich Maria Kirstein qua Verfassung von 1904 bis 1918 Mitglied der ersten Kammer der Landstände des Großherzogtums Hessen.

Kirstein war seit 1919 so schwer erkrankt, dass am 7. März 1921 der Regens des Speyerer Priesterseminars, Ludwig Maria Hugo, zum Koadjutor ernannt und am 10. April 1921 in Speyer zum Bischof geweiht wurde. Bischof Kirstein starb am 15. April 1921 und wurde im südlichen Seitenschiff des Domes beigesetzt.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Heinrich Brück Bischof von Mainz
1904–1921
Ludwig Maria Hugo