George O’Hanlon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

George O’Hanlon (* 23. November 1912 in Coney Island; † 11. Februar 1989 in Los Angeles) war ein US-amerikanischer Schauspieler, Drehbuchautor und Synchronsprecher.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

George O’Hanlon kam 1923 als Sohn einer Tänzerin und eines Theaterbetreibers zur Welt. Im Burlesken-Theater seines Vaters wurde er frühzeitig von Comedians beeinflusst.

1930 zog die Familie O’Hanlon nach Hollywood. George versuchte sich dort zunächst als Vaudeville-Künstler und arbeitete als Chorsänger in verschiedenen Musicals. In dieser Zeit lernte er den jungen Lou Costello kennen und erhielt schließlich ein Stipendium an einer Schauspielschule in Beverly Hills. Seine erste Filmrolle hatte O’Hanlon im Alter von 20 Jahren in dem B-Movie "The Death Kiss" mit Bela Lugosi und spielte in den 1930er Jahren kleine Rollen in mehr als 25 Filmen, verdiente seinen Lebensunterhalt jedoch als Verkäufer.

1942 folgte der Durchbruch, als er die Hauptrolle des Joe McDoakes in der One-Reeler-Comedyserie "So You Want..." erhielt. O’Hanlons Karriere wurde durch seine Einberufung unterbrochen, drei Jahre lang diente er während des Zweiten Weltkrieges in der US-Armee. Anschließend setzte er seine Arbeit für So You Want... fort. An der Seite von Richard Bare war O’Hanlon auch Co-Writer der Serie, von der bis 1957 insgesamt 63 Folgen produziert wurden.

Neben So you Want... arbeitete O'Hanlon als Sprecher in Radio-Sitcoms und spielte Nebenrollen in mehreren Hollywood-Spielfilmen. Im August 1949 heiratete er seine Schauspielerkollegin Martha Stewart, mit der er 1948 den Film "Are You With It?" gedreht hatte. Die Ehe wurde 1951 wieder geschieden. O’Hanlon heiratete später erneut, mit seiner zweiten Frau Nancy war er bis zu seinem Tode verheiratet und hatte zwei Kinder. Sein 1953 geborener Sohn ist der Schauspieler George O’Hanlon jr..

Nach 1957 spielte O’Hanlon Rollen in verschiedenen Fernsehserien wie Mr. Ed, I Love Lucy oder Mission Impossible und war mit seinem Bruder als Drehbuchautor tätig. 1959 schrieb er das Drehbuch für den Film The Rookie mit Julie Newmar, bei dem er gleichzeitig auch Produzent und Regisseur war.

Kultstatus erreichte O’Hanlon dann mit seiner Arbeit für die Hanna Barbera-Zeichentrickserie "The Jetsons". Er war 27 Jahre lang Synchronsprecher für die Figur des George Jetson; zunächst von 1962 an in der Fernsehserie bis zu deren Ende im Jahr 1985, dann auch in den späteren Jetson-Spielfilmen. Obwohl O’Hanlon zuletzt fast erblindet war, synchronisierte er weiter, wobei ihm jede Zeile vorgelesen werden musste, so dass er sie nachsprechen konnte. Unmittelbar nach der letzten Aufnahme für den Film Jetsons: The Movie, erlitt O’Hanlon am 11. Februar 1989 im Aufnahmestudio einen Schlaganfall und verstarb kurz darauf im Krankenhaus. Der Film hatte erst mehr als ein Jahr nach seinem Tod Premiere.

Trivia[Bearbeiten]

George O’Hanlon war der Cousin von Virginia O'Hanlon, die durch die Frage "Gibt es einen Weihnachtsmann?" berühmt wurde.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

George O’Hanlon ist ein Stern auf dem Walk of Fame gewidmet (6420 Hollywood Boulevard).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]