Gesellschaft für bedrohte Völker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gesellschaft für bedrohte Völker
(GfbV)
Logo der Gesellschaft für bedrohte Völker
Zweck: Menschenrechtsorganisation
Vorsitz: Tilman Zülch (Generalsekretär)
Gründungsdatum: 1970
Sitz: Göttingen
Website: https://www.gfbv.de/

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) ist eine international tätige nichtstaatliche Organisation (NGO), die sich für Menschenrechte weltweit einsetzt, insbesondere für die Rechte von religiösen, sprachlichen und ethnischen Minderheiten. Der Verein wendet sich gegen jeden Versuch, ein Volk, eine ethnische oder religiöse Gemeinschaft oder Minderheit, ihre Sicherheit, ihr Leben, ihr Recht auf Eigentum und Entwicklung, Religion sowie ihre sprachliche und kulturelle Identität zu zerstören. Die GfbV tritt für die Menschenrechte ein, indem sie Völkern, ethnischen und religiösen Gemeinschaften und Minderheiten, die in dieser Art – insbesondere von Genozid, Ethnozid und Vertreibung – bedroht sind, durch Beschaffung und Verbreitung zuverlässiger Informationen, durch Lobbyarbeit, politische Kampagnen, konfliktpräventive Initiativen sowie durch den Einsatz für Flüchtlinge bedrohter Völker hilft.

Die ursprünglich rein deutsche Organisation ist mit unabhängigen Sektionen in Österreich, der Schweiz, Südtirol/Italien, Bosnien-Herzegowina sowie im Irak vertreten und hat einen Repräsentanten in London und in Luxemburg. Sie alle sind in der GfbV International mit Sitz in Berlin zusammengeschlossen.

Geschichte[Bearbeiten]

„Bundesbüro“ der GfbV Deutschland in Göttingen

Die GfbV ging 1970 aus der Hamburger „Aktion Biafra-Hilfe“ hervor, die im Juni 1968 während des Biafra-Krieges von Tilman Zülch und Klaus Guerke gegründet wurde, um die Weltöffentlichkeit auf die Geschehnisse in Biafra aufmerksam zu machen und dem dortigen Völkermord Einhalt zu gebieten. In dieser Initiative wirkten unter anderem der spätere französische Außenminister Bernard Kouchner sowie der spätere Menschenrechtsbeauftragte des Europarates Thomas Hammarberg mit. 1978 wurde die GfbV-Zentrale von Hamburg nach Göttingen verlegt. Bis heute ist Zülch Präsident der GfbV International und Generalsekretär der GfbV Deutschland.

Seit 1993 hat die GfbV Beraterstatus beim Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen. Die GfbV ist gleichzeitig Mitgliedsorganisation des Komitees für eine demokratische UNO. Seit Januar 2005 hat sie mitwirkenden Status beim Europarat.

Zu den prominenten Unterstützern der GfbV, die teilweise auch ihrem Beirat angehörten, zählten der Philosoph Ernst Bloch, der Zukunftsforscher Robert Jungk, der Theologe Helmut Gollwitzer, der Schriftsteller Günter Grass, die Schriftstellerin Luise Rinser, der Schriftsteller Carl Amery sowie der Menschenrechtler Rupert Neudeck, der Philosoph Ernst Tugendhat und der Politiker Freimut Duve.

Auch der Jurist und Journalist Claus Peter Volkmann alias Peter Grubbe gehörte dem Beirat der GfbV an, bis dessen NS-Vergangenheit 1995 publik wurde.[1]

Nach einem Streit in der Führung der Organisation ermittelte die Göttinger Staatsanwaltschaft 2012 und 2013 auf Anzeige zweier ehemaliger Vorstandsmitglieder wegen des Vorwurfs der Untreue gegen Generalsekretär Zülch.[2][3][4][5] Die Mitgliederversammlung entzog November 2011 den beiden ehemaligen Vorstandsmitgliedern wegen vereinsschädigendem Verhalten die Mitgliedschaft. Gleichzeitig wies der 2011 neugewählte Vorstand die Vorwürfe gegen Zülch zurück.[2] Das Ermittlungserfahren wurde schließlich im Oktober 2013 eingestellt, nachdem die Staatsanwaltschaft sämtliche erhobenen Vorwürfe für gegenstandslos befunden hatte.[6]

Im Februar 2013 gab die Schweizer Sektion der GfbV bekannt, Opfer einer massiven Veruntreuung von Geldern geworden zu sein, die eine Stellenreduzierung sowie ein vom GfbV-Vorstand beantragtes Strafverfahren nach sich zog.[7][8]

Im Gegensatz zu der GfbV Deutschland, die seit 2007 das vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) erteilte Spendensiegel nutzt,[9] verzichtete die GfbV Schweiz im Februar 2013 freiwillig bis auf weiteres auf das Zewo-Gütesiegel.[10]

Organisation und Arbeitsgebiete[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die GfbV ist eine Minderheitenrechteorganisationen Europas. In Deutschland, wo die GfbV am meisten Mitglieder hat, verfügte sie im Januar 2013 über mehr als 800 Mitglieder und mehr als 70 Förderer. Die Aktivitäten der deutschen Organisation werden im Wesentlichen vom Bundesbüro in Göttingen aus koordiniert. Regionalgruppen in den deutschen Städten Berlin, Hamburg, München, Münster und Nürnberg, unterstützen die Arbeit. Die GfbV veröffentlicht Presseerklärungen, organisiert Demonstrationen und Kundgebungen und führt u. a. Spendenaufrufe durch Postkarten-Kampagnen durch.

Ein Schwerpunkt der Menschenrechtsarbeit liegt seit der Gründung der Menschenrechtsorganisation auf dem afrikanischen Kontinent, auf dem die GfbV allerdings durch keine Sektion vertreten ist. Seit den Jugoslawien-Kriegen ist die GfbV in Bosnien-Herzegowina sowie im Kosovo überproportional aktiv. Im Kosovo bezahlt sie ein Team, das sich dort unter der Leitung des Menschenrechtlers Paul Polansky für die Belange der Minderheit der Roma einsetzt. In Bosnien und Herzegowina werden insbesondere die Überlebenden des Massakers von Srebrenica unterstützt. Einen weiteren Schwerpunkt bilden indigene Völker. So organisierte die ehrenamtliche GfbV-Menschenrechtlerin Renate Domnick 1977/78 die erste große Europarundreise indianischer Delegierter aus 16 amerikanischen Staaten. Im Nahen Osten spielen für die GfbV insbesondere die Kurden eine wichtige Rolle; dies drückt sich in der 2010 gegründeten GfbV-Sektion im kurdischen nördlichen Teil des Irak aus. Israel und der Konflikt mit den Palästinensern erscheinen in den Aktivitäten der GfbV dagegen – gemessen an dem in der deutschen Öffentlichkeit Üblichen – unterrepräsentiert.

Politische Ziele und Strategien[Bearbeiten]

Die GfbV stellt den Kampf gegen Völkermord,[11] Vertreibung,[12] Rassismus und alle Arten der Unterdrückung von Minderheiten wie auch die Abschiebung von Flüchtlingen in ihre Herkunftsländer[13] in den Mittelpunkt ihrer Arbeit. Ihr Thema sind neben kulturellen und religiösen Gruppierungen wie z. B. Falun Gong in China oder christliche Minoritäten im Iran im engeren Sinne Völker wie das der Roma oder das der Tschetschenen.

Die GfbV ist immer wieder dafür eingetreten, dass die Vertreibung von Menschen auch dann als Unrecht verurteilt wird, wenn die Opfer dem Volk angehören, von dem ein Krieg oder ein anderer schwerer Verstoß gegen das Völkerrecht ausgegangen ist. In diesem Zusammenhang propagiert die GfbV ein „Recht auf Heimat“ und forderte im Jahre 2000 dessen Aufnahme in die Charta der Grundrechte der Europäischen Union.[14] Ebenso ist die GfbV für ein Zentrum gegen Vertreibungen eingetreten.[15][16] Deswegen wird sie von Teilen der politischen Linken scharf kritisiert.[17]

Kritik[Bearbeiten]

Der GfbV wurde vorgeworfen, während des Bosnienkrieges einseitig Partei für die bosnische Seite bezogen und „die politischen und militärischen Propagandaziele der Regierung in Sarajewo unterstützt“ zu haben.[18]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • 40 Jahre Gesellschaft für bedrohte Völker. Sonderheft der Zeitschrift „bedrohte Völker (ehemals pogrom)“, Nr. 251, 6/2008, ISSN 0720-5058 (Selbstdarstellung der GfbV)
  • Tilman Zülch: „Wir wollen keine ideologischen Scheuklappen“ Die Gesellschaft für bedrohte Völker – durch den Geist der Jugendbewegung geprägt. in: Der Ring wird geschlossen der Abendwind weht. vvb, Berlin 2010, ISBN 978-3-942476-07-2

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas Kleine-Brockhoff: Der Verwalter des Schlachthauses Deutsches Doppelleben: Wie ein Mann sich selbst und seine Umwelt 50 Jahre lang betrog, in: Die Zeit vom 13. Oktober 1995, abgerufen am 15. Juli 2014
  2. a b Reimar Paul: Kritik ausgeschlossen, in: taz.de vom 4. November 2012, abgerufen am 15. Juli 2014
  3. Ermittlungen und ein Gerichtsverfahren erschüttern die Gesellschaft für bedrohte Völker in: taz.de vom 1. März 2012
  4. Ermittlung gegen GfbV-Vereinsgründer Tilman Zülch wegen Untreue. in: HNA vom 29. Februar 2012
  5. Matthias Heinzel: Ermittlungen gegen Zülch, Göttinger Tageblatt, 27. Februar 2012, überprüft am 15. März 2012
  6. Zülch komplett entlastet: Staatsanwaltschaft Göttingen stellt Ermittlungen gegen GfbV-Gründer ein, in: Göttinger Tageblatt vom 23. Oktober 2013, abgerufen am 15. Juli 2014
  7. Gesellschaft für bedrohte Völker ist gefährdet, in: Berner Zeitung vom 2. April 2013
  8. Mit Ihrer Unterstützung sichern Sie das Überleben der GfbV! (PDF; 164 kB), Editorial des Magazins Voice der GfbV Schweiz 2/2013
  9. Gesellschaft für bedrohte Völker e.V., auf der Webseite des DZI
  10. Anzeige wegen Veruntreuung bei der Gesellschaft für bedrohte Völker, in: Blick.ch vom 11. Februar 2013
  11. Matthias Brunner, Einmischung für Minderheiten in der ganzen Welt, Lausitzer Rundschau 6. Dezember 2008
  12. Beispiele: Die wirklich Vergessenen, Die Zeit, 18/1995 (Nuba in Nordsudan), Magazin für Kirche und Kultur, 28. November 2008 (christliche Assyrer in Syrien und Jordanien)
  13. Beispiel: Göttinger Tageblatt 1. Juli 2009. Göttingen: Familie mit vier Kindern soll nach 17 Jahren in den Kosovo abgeschoben werden
  14. Gesellschaft für bedrohte Völker: Für Minderheitenschutz in der EU-Grundrechtecharta. Bozen, 21. April 2000.
  15. Von Eck: Steinbach: Zentrum gegen Vertreibungen bis 2007. Die Welt, 6. August 2002.
  16. www.z-g-v.de: Gesellschaft für bedrohte Völker unterstützt Zentrum gegen Vertreibungen in Berlin (mit Presseerklärung der GfbV)
  17. Beispiel: Ralf Fischer: Deutsche Opfer – Die Gesellschaft für bedrohte Völker setzt auf völkische Ideologie. Informationszentrum 3. welt – iz3w, Nr. 274
  18. Mira Beham: Kriegstrommeln. Medien, Krieg und Politik. S. 183ff., Deutscher Taschenbuchverlag, München 1996, zitiert nach: Martin Löffelholz: Krieg als Medienereignis II: Krisenkommunikation im 21. Jahrhundert, S. 94f., VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2004 Google Books