Ghosts I-IV

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ghosts I–IV
Studioalbum von Nine Inch Nails
Cover
Veröffentlichung März 2008
Aufnahme Oktober−Dezember 2007
Label The Null Corporation
Format 2 CD, 4 LP, 2CD+4LP+DVD+Bluray
Genre Ambient, Dark Ambient, Post-Rock
Anzahl der Titel 36
Laufzeit ca. 110 Minuten

Besetzung

Produktion Trent Reznor, Atticus Ross, Alan Moulder
Chronologie
Y34RZ3R0R3M1X3D
(2007)
Ghosts I–IV The Slip
(2008)
Vorlage:Infobox Musikalbum/Wartung/Paramfehler
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Ghosts I-IV
  DE 60 05.05.2008 (1 Wo.) [1]
  AT 58 09.05.2008 (3 Wo.) [2]
  UK 58 19.04.2008 (1 Wo.) [3]
  US 14 26.04.2008 (7 Wo.) [4]

Ghosts I–IV (auch Halo 26) ist eine Sammlung von Instrumentalstücken von Nine Inch Nails. Sie wurde im März 2008 veröffentlicht.

Trackliste[Bearbeiten]

Ghosts I[Bearbeiten]

  1. 1 Ghosts I – 2:49
  2. 2 Ghosts I – 3:16
  3. 3 Ghosts I – 3:51
  4. 4 Ghosts I – 2:13
  5. 5 Ghosts I – 2:52
  6. 6 Ghosts I – 4:19
  7. 7 Ghosts I – 2:01
  8. 8 Ghosts I – 2:56
  9. 9 Ghosts I – 2:47
Total
27:04

Ghosts II[Bearbeiten]

  1. 10 Ghosts II – 2:42
  2. 11 Ghosts II – 2:17
  3. 12 Ghosts II – 2:17
  4. 13 Ghosts II – 3:14
  5. 14 Ghosts II – 3:06
  6. 15 Ghosts II – 1:53
  7. 16 Ghosts II – 2:30
  8. 17 Ghosts II – 2:13
  9. 18 Ghosts II – 5:23
Total
25:35

Ghosts III[Bearbeiten]

  1. 19 Ghosts III – 2:12
  2. 20 Ghosts III – 3:39
  3. 21 Ghosts III – 2:54
  4. 22 Ghosts III – 2:31
  5. 23 Ghosts III – 2:44
  6. 24 Ghosts III – 2:39
  7. 25 Ghosts III – 1:59
  8. 26 Ghosts III – 2:26
  9. 27 Ghosts III – 2:52
Total
23:56

Ghosts IV[Bearbeiten]

  1. 28 Ghosts IV – 5:22
  2. 29 Ghosts IV – 2:55
  3. 30 Ghosts IV – 2:59
  4. 31 Ghosts IV – 2:26
  5. 32 Ghosts IV – 4:26
  6. 33 Ghosts IV – 4:02
  7. 34 Ghosts IV – 5:52
  8. 35 Ghosts IV – 3:30
  9. 36 Ghosts IV – 2:19
Total
33:51

Stil[Bearbeiten]

Das Ghosts-Projekt unterscheidet sich stilistisch erheblich von anderen Nine-Inch-Nails-Veröffentlichungen. Vor allem die Abwesenheit von Gesang und die nur spärlich eingesetzten Gitarrensounds sind einzigartig in der Diskografie der Nine Inch Nails. Die Stücke sind sehr synthetisch gehalten und viele Stücke eher ruhig und ambientlastig, wobei es aber auch einige eher aufgekratzte Stücke gibt.

Urheberrecht[Bearbeiten]

Urheber Trent Reznor hat das Album unter die Creative-Commons-Lizenz CC-BY-NC-SA gestellt.[5]

      Namensnennung, nicht kommerziell, Weitergabe unter gleichen Bedingungen Version 3.0

Veröffentlichungsformen[Bearbeiten]

Die ersten 9 Titel (also Ghosts I) lassen sich legal, kostenlos und DRM-frei herunterladen. Für den kompletten Download sind 5 $ zu entrichten, daneben gibt es das Album auch als Doppel-CD, Vierfach-LP sowie in zwei verschiedenen Sonderausgaben.[6] Die teurere der beiden Sonderausgaben, Ultra-Deluxe Limited Edition genannt, die auf 2500 handnummerierte Ausgaben begrenzt war und 300 $ kostete, war bereits nach zwei Tagen ausverkauft.[7]

Rezensionen[Bearbeiten]

Die Kritikerbewertungen fielen unterschiedlich aus. Bei Allmusic und Pitchfork Media gab es mit zweieinhalb von fünf beziehungsweise fünf von zehn Punkten durchschnittliche Bewertungen.[8][9] laut.de gibt hingegen mit vier von fünf Punkten schon eine bessere Bewertung ab und konstatiert:

„Und so großartig verstörend "Ghosts I-IV" mitunter klingt, so sehr ist dem Industrial-Mastermind mal wieder eine Überraschung gelungen.“

Mathias Möller, laut.de[10]

Bei Metacritic, einem Durchschnitt aus zwölf verschiedenen Rezensionen, erhält das Album 69 %.[11]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Ghosts war in den Kategorien Best Rock Instrumental Performance und Best Box Set or Limited Edition Package für die Grammy Awards 2009 nominiert. Es war die erste Grammy-Nominierung für unter CC-Lizenz gestellte Musik überhaupt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Charts DE
  2. Charts AT
  3. Chaurts UK
  4. Charts US
  5. FAQ (offizielle Homepage)
  6. Order Options (offizielle Homepage)
  7. Nine Inch Nails Sells Out Of $300 Deluxe Edition In Under Two Days (techdirt.com)
  8. Review Allmusic
  9. Review Pitchfork Media
  10. Review laut.de
  11. Metascore