Nine Inch Nails/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von Nine Inch Nails

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke von Trent Reznors Musikprojekt Nine Inch Nails.

Jede offizielle Veröffentlichung von Nine Inch Nails bekommt eine Nummernbezeichnung in der Form Halo X, wobei das X fortlaufend für eine Zahl steht.[1]

Alben und EPs[Bearbeiten]

Nine Inch Nails am 31. Mai 2005

Studioveröffentlichungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1989 Pretty Hate Machine 67
(1 Wo.)
75
(115 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 1989
„Halo 2“
1992 Broken EP 18
(3 Wo.)
7
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 1992
„Halo 5“
1994 The Downward Spiral 9
(4 Wo.)
2
(115 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. März 1994
„Halo 8“
1999 The Fragile 17
(7 Wo.)
14
(6 Wo.)
10
(2 Wo.)
1
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. September 1999
„Halo 14“
2005 With Teeth 9
(7 Wo.)
4
(9 Wo.)
13
(6 Wo.)
3
(4 Wo.)
1
(43 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Mai 2005
„Halo 19“
2007 Year Zero 6
(4 Wo.)
4
(5 Wo.)
13
(5 Wo.)
6
(3 Wo.)
2
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. April 2007
„Halo 24“
2008 Ghosts I-IV 60
(1 Wo.)
58
(3 Wo.)
60
(1 Wo.)
14
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 2008
„Halo 26“
2008 The Slip 33
(2 Wo.)
45
(5 Wo.)
38
(1 Wo.)
25
(1 Wo.)
13
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Mai 2008
„Halo 27“
2013 Hesitation Marks 5
(… Wo.)
2
(… Wo.)
5
(… Wo.)
2
(… Wo.)
3
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. September 2013
„Halo 28“

Remixveröffentlichungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1992 Fixed EP
Remix-EP von „Broken“
Erstveröffentlichung: 22. September 1992
„Halo 6“
1995 Further Down The Spiral
Remix-Album von „The Downward Spiral“
23
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juni 1995
„Halo 10“
2000 Things Falling Apart
Remix-Album von „The Fragile“
67
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 2000
„Halo 16“
2007 Y34RZ3R0R3M1X3D
Remix-Album von „Year Zero“
77
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2007
„Halo 25“

Liveveröffentlichungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen [2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1997 Closure Erstveröffentlichung: 25. November 1997
„Halo 12“; Doppel-VHS
2002 And All That Could Have Been 45
(3 Wo.)
21
(6 Wo.)
54
(1 Wo.)
37
(2/6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Januar 2002
„Halo 17“; CD, DVD, VHS
2007 Beside You in Time 99
(1 Wo.)
67
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. März 1994
„Halo 22“; DVD, HD DVD, Blu-ray

Singles[Bearbeiten]

(ohne Promosingles)

Jahr Titel Chartplatzierungen [3] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1989 Down in It
Pretty Hate Machine
Erstveröffentlichung: 15. September 1989
„Halo 1“
1990 Head Like a Hole
Pretty Hate Machine
45
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. März 1990
„Halo 3“
1990 Sin
Pretty Hate Machine
35
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. März 1990
„Halo 4“
1994 March of the Pigs
The Downward Spiral
45
(3 Wo.)
59
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Februar 1994
„Halo 7“
1994 Closer
The Downward Spiral
25
(3 Wo.)
41
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Mai 1994
„Halo 9“
1997 The Perfect Drug
Lost Highway OST
43
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Mai 1997
„Halo 11“
1999 The Day the World Went Away
The Fragile
17
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Juli 1999
„Halo 13“
1999 We’re In This Together
The Fragile
39
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1999
„Halo 15“
2000 Into the Void
The Fragile
Erstveröffentlichung: 10. Januar 2000
(„Halo 16“)[4]
2005 The Hand That Feeds
With Teeth
62
(3 Wo.)
41
(4 Wo.)
67
(5 Wo.)
7
(3 Wo.)
21
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 2005
„Halo 18“
2005 Only
With Teeth
90
(1 Wo.)
87
(1 Wo.)
20
(3 Wo.)
90
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juli 2005
„Halo 20“
2006 Every Day Is Exactly the Same
With Teeth
56
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. April 2006
„Halo 21“
2007 Survivalism
Year Zero
68
(2 Wo.)
63
(1 Wo.)
29
(2 Wo.)
68
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. März 2007
„Halo 23“

Musikvideos[Bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
1989 Down in It Eric Zimmermann, Benjamin Stroke
1990 Head Like a Hole Eric Zimmermann
1990 Sin Brett Turnbull
1992 Pinion Eric Goode, Serge Becker
1992 Wish Peter Christopherson
1992 Help Me I Am in Hell Eric Goode, Serge Becker
1992 Happiness in Slavery Jon Reis
1992 Gave Up Jon Reis
1994 March of the Pigs Peter Christopherson, Trent Reznor
1994 Burn Hank Corvin, Trent Reznor
1994 Closer Mark Romanek
1995 Hurt Simon Maxwell
1997 The Perfect Drug Mark Romanek
1997 Wish (live) Simon Maxwell
1999 The Day the World Went Away Tomato
1999 We're in This Together Mark Pellington
1999 Into the Void Walter Stern, Jeff Richter
2000 Starfuckers, Inc. Robert Hales, Marilyn Manson
2001 Deep Enda McCallion
2005 The Hand That Feeds Rob Sheridan
2005 Only David Fincher
2007 Survivalism Alex Lieu, Rob Sheridan und Trent Reznor
2013 Came Back Haunted David Lynch

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Trent Reznor produzierte 1996 die Hintergrundmusik und Sound-Effekte für das Computerspiel Quake von id Software. Aus diesem Grund ist auf den Munitionsboxen einer bestimmten Waffe, der Nail Gun, im Spiel Quake auch das Logo der Nine Inch Nails (NIN) deutlich zu erkennen. Des Weiteren stellte er den Soundtrack zu Oliver Stones Film Natural Born Killers zusammen. Der Remix „Closer: Precursor“ wird im Vorspann zum Film Sieben zitiert. Einige Songs des Films Lost Highway, dessen Soundtrack er ebenfalls kompilierte, stammen auch aus Trent Reznors Feder, darunter die Single The Perfect Drug, deren Musikvideo abermals von Closer-Regisseur Mark Romanek aufwändig inszeniert wurde. Für den Film Tomb Raider steuerte Nine Inch Nails das Lied Deep bei, zu welchem auch ein Video gedreht wurde. Für den Soundtrack zu den Videospielen American McGee's Alice von Rogue Entertainment und Doom III von id Software ist Reznor jedoch nicht verantwortlich gewesen, obwohl er ursprünglich daran gearbeitet hatte, sondern Chris Vrenna, ehemaliger Drummer bei Nine Inch Nails, der schon seit längerer Zeit an einem Soloprojekt namens Tweaker arbeitet.

Trent Reznor hat auch mit Künstlern wie Tori Amos, David Bowie, Pigface, Rob Halford, Marilyn Manson, The Neptunes, 1000 Homo DJs, Josh Wink, A Perfect Circle, Queens of the Stone Age, Peter Gabriel, Saul Williams, Peter Murphy und U2 zusammengearbeitet. Des Weiteren gab es mit Tapeworm ein Seitenprojekt von Reznor, bei dem u.a. Danny Lohner und Maynard James Keenan von Tool mitwirkten, wegen Labelstreitigkeiten aber nie zur Veröffentlichung kam. Lediglich der Song Vacant, der dem ersten von mehreren Anläufen für Tapeworm entstammt, ist 2004 auf dem Album eMOTIVe von Keenans Zweitband A Perfect Circle unter dem Namen Passive erschienen.

Veröffentlichungen auf Soundtracks[Bearbeiten]

Remix-Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Butthole Surfers: Who Was in My Room Last Night – Remix auf der Wooden-EP
  • Queen: Stone Cold Crazy – Remix auf dem Album Freakshow Compilation von Hollywood Records (Promo, 1992)
  • Megadeth: Symphony of Destruction – Remix auf der gleichnamigen Single (1992)
  • Curve: Missing Link – Remix auf der gleichnamigen Single (1993)
  • KMFDM: Light – Remix auf dem Album Angst (1994)
  • Marilyn Manson: Get Your Gunn – Remix auf der gleichnamigen Single (1994)
  • David Bowie: The Hearts Filthy Lesson – Remix auf der gleichnamigen Single (1995)
  • David Bowie: I’m Afraid of Americans – fünf Remixe auf der gleichnamigen Single (der sechste stammt von Photek) (1997)
  • Puff Daddy: Victory – Remix auf der gleichnamigen Single (1998)
  • 12 Rounds: Pleasent Smell – Remix auf der gleichnamigen Single (1998)
  • N.E.R.D: Lapdance – Remix auf dem Album Spin This (2001)
  • Peter Gabriel: Growing Up – Remix auf der gleichnamigen Single (2003)
  • U2: Vertigo – Remix auf der DVD-Audio-Single Sometimes You Can’t Make It on Your Own (2005)

Auszeichnungen/Nominierungen[Bearbeiten]

Jahr Award Kategorie für Resultat
1992 Grammy Award Grammy Award for Best Metal Performance „Wish“ Gewonnen
1993 MTV Video Music Awards Best Heavy Metal / Hard Rock Video Nominiert
1994 MTV Video Music Awards Best Breakthrough Video und Best Art Direction Closer Nominiert
Grammy Award Grammy Award for Best Alternative Music Album „The Downward Spiral“ Nominiert
American Music Awards Favorite Artist - Alternative Nine Inch Nails Nominiert
1995 Nominiert
1996 Grammy Award Grammy Award for Best Metal Performance „Happiness in Slavery“ Gewonnen
1997 Grammy Award Grammy Award for Best Hard Rock Performance „The Perfect Drug“ Nominiert
MTV Video Music Awards Best Direction Nominiert
Best Cinematography Nominiert
Best Art Direction Nominiert
Best Alternative Video Nominiert
Video of the Year Nominiert
2000 Grammy Award Grammy Award for Best Alternative Music Album „The Fragile“ Nominiert
Grammy Award Grammy Award for Best Metal Performance „Starfuckers, Inc.“ Nominiert
2001 Grammy Award Grammy Award for Best Male Rock Vocal Performance „Into the Void“ Nominiert
2005 Billboard Music Awards Modern Rock Artist of the Year Nine Inch Nails Nominiert
2006 Grammy Award Grammy Award for Best Hard Rock Performance „The Hand That Feeds“ Nominiert
2007 Grammy Award Grammy Award for Best Hard Rock Performance „Every Day Is Exactly the Same“ Nominiert
2009 Grammy Award Grammy Award for Best Boxed Or Special Limited Edition Package „Ghosts I-IV“ Nominiert
Grammy Award Grammy Award for Best Rock Instrumental Performance „34 Ghosts IV“ Nominiert

Quellen[Bearbeiten]

  1. Auflistung sämtlicher Halos siehe www.nincollector.com.
  2. a b c Chartquellen: DE AT CH UK US
  3. Chartquellen: DE AT CH UK US
  4. während die Promo-Ausgabe noch mit Halo 16 beschriftet war, war die offiziell nur in Australien veröffentlichte Edition überhaupt nicht mehr nummeriert.