Giaginskaja

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Staniza
Giaginskaja
Гиагинская (russisch)
Джаджэ (adygeisch)
Föderationskreis Südrussland
Republik Adygeja
Rajon Giaginskaja
Gegründet 1862
Bevölkerung 14.121 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 130 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 87779
Postleitzahl 385600–385601
Kfz-Kennzeichen 01
OKATO 79 205 807 001
Geographische Lage
Koordinaten 44° 53′ N, 40° 3′ O44.87540.058333333333130Koordinaten: 44° 52′ 30″ N, 40° 3′ 30″ O
Giaginskaja (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Giaginskaja (Republik Adygeja)
Red pog.svg
Lage in Adygeja
Liste großer Siedlungen in Russland

Giaginskaja (russisch Гиаги́нская, adygeisch Джаджэ) ist eine Staniza in der Republik Adygeja (Russland) mit 14.121 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Die Siedlung liegt im nördlichen Vorland des Großen Kaukasus, etwa 30 km Luftlinie nördlich der Republikhauptstadt Maikop an der Giaga, einem linken Nebenfluss des Kuban-Zuflusses Laba.

Giaginskaja ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons Giaginskaja. Zur Ländlichen Siedlung Giaginskaja gehören neben der Staniza noch die Siedlungen Gontscharka (11 km südwestlich) und Tscherjomuschkin (8 km südlich) sowie das Dorf Perwomaiski (9 km nördlich).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Staniza Giaginskaja wurde 1862 von Kubankosaken gegründet und gehörte zunächst zur Verteidigungslinie entlang der damaligen Südgrenze des Russischen Reiches.

Ende 1934 wurde die Staniza im Rahmen einer Verwaltungsreform Zentrum eines neu geschaffenen Rajons der damaligen Asow-Schwarzmeer-Region. 1936 ging der Rajon mit dessen Gründung an das Adygeische Autonome Gebiet über, den Vorläufer der heutigen Republik.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 10.248
1970 13.647
1979 14.057
1989 14.522
2002 15.160
2010 14.121

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Giaginskaja ist Zentrum eines Landwirtschaftsgebietes, in dem vorwiegend Obst und Gemüse angebaut werden und Geflügel- und Schafzucht betrieben wird.[2] Es gibt eine Reihe von Betrieben der Lebensmittelindustrie.

Die Siedlung liegt an der eingleisigen, elektrifizierten Eisenbahnstrecke Armawir – Tuapse der Nordkaukasischen Eisenbahn (Streckenkilometer 1733 ab Moskau; km 81 ab Armawir). Durch den Ort führt die Regionalstraße R256, die von Maikop ausgehend zunächst den Zentralteil der Republik links der Laba erschließt – neben Giaginskaja weitere größere Ortschaften wie Chakurinochabl und Koschechabl – und dann vorbei an der Stadt Labinsk durch die benachbarte Region Krasnodar in die Republik Karatschai-Tscherkessien führt, wo sie südlich von Ust-Dscheguta an der Fernstraße A155 endet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Giaginskaja auf der Webseite des Geographischen Instituts der RAN (russisch)

Weblinks[Bearbeiten]