Tljustenchabl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Siedlung städtischen Typs
Tljustenchabl
Тлюстенхабль (russisch)
Лъэустэнхьабл (adygeisch)
Föderationskreis Südrussland
Republik Adygeja
Rajon Teutscheschski
Gegründet 1840
Bevölkerung 5403 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 25 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 87772
Postleitzahl 385228
Kfz-Kennzeichen 01
OKATO 79 233 555
Geographische Lage
Koordinaten 44° 59′ N, 39° 6′ O44.98333333333339.09583333333325Koordinaten: 44° 59′ 0″ N, 39° 5′ 45″ O
Tljustenchabl (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Tljustenchabl (Republik Adygeja)
Red pog.svg
Lage in Adygeja

Tljustenchabl (russisch Тлюстенхабль; adygeisch Лъэустэнхьабл) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Republik Adygeja (Russland) mit 5403 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten]

Der Ort liegt etwa 90 km Luftlinie nordwestlich der Republikhauptstadt Maikop und etwa 10 km südöstlich des Zentrums von Krasnodar, Verwaltungszentrum der benachbarten Region Krasnodar. Er befindet am linken Ufer des Kuban, unmittelbar unterhalb (westlich) des mehr als 10 km langen Damms des Krasnodarer Stausees, unweit dessen nördlichen Endes.

Tljustenchabl gehört zum Rajon Teutscheschski und befindet sich etwa 25 km nordwestlich von dessen Verwaltungssitz Poneschukai. Es ist Sitz der Stadtgemeinde Tljustenchablskoje gorodskoje posselenije, zu der außer der Siedlung noch der Aul Tugurgoi und die Siedlung Tschetuk-2 gehören.

Geschichte[Bearbeiten]

Tljustenchabl wurde als adygeischer Aul 1840 gegründet. Im Zusammenhang mit der Errichtung des Krasnodarer Stausee wurde es Anfang der 1970er-Jahre neben der neu errichteten, 13 km südlich gelegenen Stadt Adygeisk (1976–1992 Teutscheschsk) zu einem der Orte ausgebaut, an den die Bewohner der zu überflutenden Ortschaften umgesiedelt wurden. Am 28. Februar 1973 erhielt es den Status einer Siedlung städtischen Typs.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1979 4137
1989 3869
2002 4961
2010 5403

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten]

Östlich an Tljustenchabl führt über den Damm des Krasnodarer Stausees die Fernstraße M4 vorbei, die Moskau mit Noworossijsk an der Schwarzmeerküste verbindet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)