Region Krasnodar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Subjekt der Russischen Föderation
Region Krasnodar
Краснодарский край
Flagge Wappen
Flagge
Wappen
Föderationskreis Südrussland
Fläche 75.485 km²[1]
Bevölkerung 5.226.647 Einwohner
(Stand: 14. Oktober 2010)[2]
Bevölkerungsdichte 69 Einw./km²
Verwaltungszentrum Krasnodar
Offizielle Sprache Russisch
Ethnische
Zusammensetzung
Russen (86,6 %)
Armenier (5,4 %)
Ukrainer (2,6 %)
(Stand: 2002)[3]
Gouverneur Alexander Tkatschow
Gegründet 13. September 1937
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahlen (+7) 861xx, 862xx
Postleitzahlen 350000–354999
Kfz-Kennzeichen 23, 93, 123
OKATO 03
ISO 3166-2 RU-KDA
Website admkrai.kuban.ru
Iran Turkmenistan China Kasachstan Usbekistan Mongolei Japan Nordkorea China Norwegen Dänemark Deutschland Schweden Vereinigte Staaten Finnland Kirgisistan Georgien Türkei Armenien Aserbaidschan Ukraine Polen Litauen Letttland Estland Weissrussland Norwegen Oblast Sachalin Region Kamtschatka Jüdische Autonome Oblast Region Primorje Region Chabarowsk Tuwa Chakassien Oblast Kemerowo Republik Altai Region Altai Oblast Nowosibirsk Oblast Omsk Oblast Tjumen Oblast Tomsk Burjatien Region Transbaikalien Oblast Amur Oblast Magadan Autonomer Kreis der Tschuktschen Oblast Irkutsk Sacha Region Krasnojarsk Autonomer Kreis der Jamal-Nenzen Autonomer Kreis der Chanten und Mansen/Jugra Oblast Swerdlowsk Oblast Tscheljabinsk Oblast Kurgan Oblast Orenburg Autonomer Kreis der Nenzen Republik Komi Baschkortostan Region Perm Oblast Wologda Republik Karelien Oblast Murmansk Oblast Archangelsk Oblast Kaliningrad Sankt Petersburg Oblast Leningrad Tatarstan Udmurtien Oblast Kirow Oblast Kostroma Oblast Samara Oblast Pskow Oblast Twer Oblast Nowgorod Oblast Jaroslawl Oblast Smolensk Moskau Oblast Moskau Oblast Wladimir Oblast Iwanowo Mari El Tschuwaschien Mordwinien Oblast Pensa Oblast Nischni Nowgorod Oblast Uljanowsk Oblast Saratow Oblast Brjansk Oblast Kaluga Oblast Tula Oblast Rjasan Oblast Orjol Oblast Lipezk Oblast Woronesch Oblast Belgorod Oblast Kursk Oblast Tambow Oblast Wolgograd Oblast Rostow Oblast Astrachan Kalmückien Dagestan Adygeja Region Krasnodar Karatschai- Tscherkessien Kabardino-Balkarien Region Stawropol Nordossetien-Alanien Inguschetien TschetschenienLage in Russland
Über dieses Bild

45.539Koordinaten: 45° 30′ N, 39° 0′ O

Die Region Krasnodar (russisch Краснодарский край/ Krasnodarski krai) ist seit 1937 eine Verwaltungseinheit (Krai) Russlands im Kaukasusvorland. Sie hat etwa 5,3 Millionen Einwohner und ist eine der am weitesten entwickelten Regionen Russlands. Die Region deckt das Territorium der vormaligen Region Kuban ab. Verwaltungszentrum ist die Stadt Krasnodar. Die Region wird auch Kornkammer oder Riviera Russlands genannt und umfasst bekannte Kurorte wie Sotschi oder Noworossijsk.

Geschichte[Bearbeiten]

Achun-Berg bei Sotschi
Archäologisches Museum Horhippia in Anapa (Foto von der Ausgrabung der antiken Stadt Horhippia)
Die Hauptstadt Krasnodar im 19. Jahrhundert

Die günstigen natürlichen Bedingungen und das milde Klima haben hier sehr früh menschliche Siedlungen entstehen lassen. Viele Völker haben Ihre Spuren hinterlassen – die antiken Griechen haben hier Städte und Kolonien gegründet. In der Nähe von Anapa sind Ruinen der griechischen Kolonien Horhippia und Hermonassa erhalten geblieben. Die Hunnen, die Chasaren, Petschenegen, Polovzen und Tataren siedelten ebenfalls zeitweise hier. Es gab auch Kolonien italienischer Kaufleute, die enge Beziehungen zu den adygeischen Stämmen pflegten. Später dehnten die Türken ihren Einfluss auf das Gebiet aus.

Die erste slawische Siedlung entstand im 10. Jahrhundert nach der Gründung des russischen Außenpostens der Kiewer Rus, das Fürstentum Tmutarakan auf der Tamanhalbinsel, welcher bis zum Einfall der Tataren dort bestand. Die zweite Welle russischer Besiedelung steht mit der Zerschlagung des Aufstandes von Kondrati Afanassjewitsch Bulawin in Verbindung, als sein Mitstreiter Ignat Nekrassow die überlebenden Kämpfer in diese Gegend führte.

Im 18. Jahrhundert, nach einer Reihe russisch-osmanischer Kriege, kam diese Region unter russische Herrschaft. 1793 schenkte die russische Kaiserin Katharina II. den Schwarzmeerkosaken für ihre Verdienste das Land am rechten Ufer des Flusses Kuban bestehend aus der Tamanhalbinsel mitsamt der Umgebung, um so die neue Südgrenze Russlands zu schützen. Im 19. Jahrhundert wurde die Region Schauplatz des Kampfes kaukasischer Bergbewohner um die Unabhängigkeit. Im Laufe des russischen Bürgerkrieges war sie eins der Zentren der weißen, konterrevolutionären Bewegung.

Anfang Juli 2012 wurden durch ungewöhnlich heftige Regenfälle in der Region schwere Erdrutsche und Überschwemmungen verursacht, bei denen mehr als 140 Menschen ums Leben kamen (siehe Flutkatastrophe in der Region Krasnodar 2012). Die meisten Toten waren im Rajon Krymsk zu beklagen, wo der Fluss Bakana über die Ufer trat. Weitere Opfer gab es im Badeort Gelendschik und der Hafenstadt Noworossijsk. Mindestens 13.000 Menschen sind nach Behördenangaben von den Überschwemmungen betroffen.[4]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Mit einer Bevölkerungszahl von 5,2 Mio. Menschen ist die Region nach der Oblast Moskau die am dichtesten besiedelte Region Russlands. In Krasnodar sind fast alle Völker und Religionen Russlands vertreten. Eine ethnokulturelle Besonderheit ist das Siedlungsgebiet der Kosaken; im nördlichen Teil der Region beträgt ihr Bevölkerungsanteil etwa ein Fünftel. Katharina II. holte deutsche Bauern in die Region, deren Nachkommen noch heute hier leben und eine von mehr als 120 in der Region lebenden Volksgruppen und Kulturen sind. Die Region Krasnodar ist nach Moskau attraktivstes Zuwanderungssziel des Landes.

Naturraum[Bearbeiten]

Sonnenuntergang am Strand in Sotschi
Apscheron-Gebirge

Die Region bildet die südwestlichste Spitze Russlands und liegt am Asowschen Meer und am Schwarzen Meer, von der Halbinsel Krim wird es durch die Straße von Kertsch getrennt. Nach dem Zerfall der Sowjetunion ist sie die einzige Region Russlands mit Zugang zum Schwarzen Meer. Angrenzend sind die Oblast Rostow, die Region Stawropol und die autonome Republik Karatschai-Tscherkessien. Im Südosten grenzt sie an die Teilrepublik Abchasien. Sie umschließt außerdem die Republik Adygeja.

Geographisch zerfällt die Region in zwei Teile. Den gebirgigen Süden am Schwarzen Meer bilden die westlichen Ausläufer des Kaukasus, das Klima dort ist mediterran. Der Norden, der vom Kuban durchflossen wird, geht in das Tiefland über, wo das Klima kontinentaler geprägt ist. Die durchschnittlichen Jahresniederschlagsmengen variieren zwischen 400 mm in der Niederung und 3200 mm in den Ausläufern des Kaukasus. Die Vegetationsperiode beträgt 220–240 Tage.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Abrau-See
Das Skiressort von Krasnaja Poljana wird mit Milliardeninvestitionen zum exklusiven Wintersportresort ausgebaut. Im Jahre 2014 werden hier die Schneesportwettbewerbe der an Sotschi vergebenen Olympischen Winterspiele 2014 ausgetragen.

Die Region zählt zu den dichtestbesiedelten und wirtschaftlich am stärksten entwickelten Regionen Russlands. Insbesondere die Landwirtschaft ist ein Schwerpunkt der Region. Die fruchtbaren Schwarzerdeböden brachten der Region Krasnodar den Namen „Kornkammer Russlands“ ein, die nördlichen Steppengebiete sind fast vollständig kultiviert, heute werden Getreide und Sonnenblumen angebaut. Im Süden lassen die klimatischen Bedingungen auch den Anbau von Tee, Tabak und Zitrusfrüchten zu. Die Region ist auch durch ihren Wein bekannt, der überwiegend an der Küste angebaut wird. Solche Weinsorten wir Fanagoria, oder Abrau-Djurso, die hier hergestellt werden, sind Vorzeigeprodukte des Krasnodarer und russischen Weinanbaus.

Die führenden Positionen in der verarbeitenden Branche nimmt die Lebensmittelindustrie mit über 2200 verschiedenen Betrieben ein. In der Region werden Zucker, Fleisch-, Obst-, Gemüse- und Fischkonserven sowie ein breites Angebot an Fleisch-, Milch-, Konditorei-, Fett-, Spirituosen- und Tabakerzeugnissen hergestellt. In der Region wird ebenso eine breite Palette an Maschinenbauprodukten gefertigt. Diese sind Zerspanungs- und Holzbearbeitungsmaschinen, Umformmaschinen, Tiefbrunnenpumpen, Apparaturen für die Erdölindustrie, Kompressoren sowie Maschinen und Ausrüstungen für die Land- und Forstwirtschaft.

Zudem ist die Region schon seit den Zeiten des Russischen Kaiserreichs das wichtigste Erholungsgebiet des Landes. Der Tourismus konzentriert sich auf die Schwarzmeerküste mit seinen zahlreichen Seebädern. Daneben wird an den Ausläufern des Kaukasus Berg- und Skitourismus betrieben.

In der Region ist die Rohstoffwirtschaft ebenso bedeutend. Die größten in der Region vorkommenden Rohstoffe sind Erdöl, Erdgas, Quecksilbererze, Kochsalz, Gips, Kalkstein, Mergel, Sand, Kies sowie Mineral- und Thermalwasser. Aus den Tiefen der Region werden jährlich 1,7–1,9 Mio. t Erdöl und mehr als 2 Mrd. m³ Erdgas gefördert. Auf dem Territorium der Region befindet sich auch ein großer unterirdischer Süßwasserreservoir, das Asow-Kuban-Bassin. Von 42 vorhandenen Mineralquellen werden zurzeit 17 ausgebeutet.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Straßenzüge in Krasnodar
Umgehungsstraße in Sotschi

Die Grundlage des Transportsystems der Region Krasnodar bilden die Seehäfen, die Nordkaukasische Eisenbahn und die Verkehrs- und Straßenverkehrsbetriebe. Mehr als 40 Prozent aller Außenhandelsgüter, die Russland über einen Hafen verlassen oder erreichen, werden in den Seehäfen der Region umgeschlagen. Die Region Krasnodar verfügt über acht Seehäfen, die für den internationalen Verkehr offen sind, einschließlich Noworossijsk, größter Seehafen Russlands, sowie dem vom Umschlagvolumen her drittgrößten Seehafen des Landes, Tuapse. Die Seehäfen Sotschi, Anapa und Gelendschik dienen primär der Fahrgastbeförderung und dem Tourismus. In kleinerem Umfang werden jedoch auch hier Frachtgüter abgefertigt.

Die Region Krasnodar ist das Eisenbahnzentrum im Süden Russlands. Die Länge des Schienennetzes beträgt 2.200 km. Der Anteil am Gesamtvolumen der Nordkaukasischen Eisenbahn im Bereich der Region Krasnodar beträgt 36,3 % im Güterverkehr und 41,9 % im Personenverkehr. Drei große internationale Flughäfen (Stadt Krasnodar, Adler/Sotschi und Anapa) besitzen internationalen Standard und wickeln den Personen- und Luftfrachtverkehr ins In- und Ausland ab.

Verwaltungsgliederung und Städte[Bearbeiten]

Die Region ist in sieben Stadtkreise und in 37 Rajons (Landkreise) unterteilt.

Neben dem Regionsverwaltungszentrum Krasnodar gibt es drei weitere Großstädte: den Erholungsort Sotschi, die wichtigste russische Hafenstadt am Schwarzen Meer Noworossijsk sowie Armawir. Insgesamt gibt es in der Region 26 Städte und 12 Siedlungen städtischen Typs, außerdem mehrere Dutzend größere Stanizen und andere ländliche Ansiedlungen mit mehr als 10.000 Einwohnern.

Größte Städte
Name Russisch Einwohner
(14. Oktober 2010)[2]
Krasnodar Краснодар 744.995
Sotschi Сочи 343.334
Noworossijsk Новороссийск 241.952
Armawir Армавир 188.832
Jeisk Ейск 87.769
Kropotkin Кропоткин 80.765

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Region Krasnodar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Administrativno-territorialʹnoe delenie po subʺektam Rossijskoj Federacii na 1 janvarja 2010 goda (Administrativ-territoriale Einteilung nach Subjekten der Russischen Föderation zum 1. Januar 2010). (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  3. Naselenie po nacional'nosti i vladeniju russkim jazykom po sub"ektam Rossijskoj Federacii. In: Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2002 goda. Rosstat, abgerufen am 1. November 2011 (XLS, russisch, Ethnische Zusammensetzung und Kenntnis der russischen Sprache nach Föderationssubjekt, Ergebnisse der Volkszählung 2002).
  4. Mehr als 140 Tote bei Überschwemmungen in Südrussland bei derstandard.at, 8. Juli 2012 (abgerufen am 8. Juli 2012).