Kuban

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Kuban (Begriffsklärung) aufgeführt.
Kuban
Кубань
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Der Kuban in Krasnodar

Der Kuban in Krasnodar

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Karatschai-Tscherkessien, Region Stawropol, Region Krasnodar, Adygeja (Russland)
Flusssystem Kuban
Quelle Großer Kaukasus, Westflanke des Elbrus
43° 19′ 31″ N, 42° 23′ 37″ O43.32527777777842.3936111111113200
Quellhöhe ca. 3200 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung Asowsches Meer bei Temrjuk45.33916666666737.4030555555560Koordinaten: 45° 20′ 21″ N, 37° 24′ 11″ O
45° 20′ 21″ N, 37° 24′ 11″ O45.33916666666737.4030555555560
Mündungshöhe mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied ca. 3200 m
Länge 870 km[1]
Einzugsgebiet 57.900 km²[1]
Abfluss am Pegel Krasnodar[1] MQ
425 m³/s
Linke Nebenflüsse Teberda, Kleiner Selentschuk, Großer Selentschuk, Urup, Laba, Belaja, Pschisch, Afips
Durchflossene Stauseen Krasnodarer Stausee
Großstädte Tscherkessk, Newinnomyssk, Armawir, Krasnodar
Mittelstädte Ust-Dscheguta, Nowokubansk, Kropotkin, Ust-Labinsk, Temrjuk
Kleinstädte Karatschajewsk
Schiffbar 314 km (ab Ust-Labinsk)
Einzugsgebiet des Kuban mit Zuflüssen

Einzugsgebiet des Kuban mit Zuflüssen

Karte mit dem Kuban

Karte mit dem Kuban

Der Kuban (russisch Кубань, fem.) ist ein Zufluss des Asowschen Meers im nördlichen Kaukasus.

Verlauf[Bearbeiten]

Von den Westhängen des Elbrus aus fließt der Kuban über insgesamt 870 Kilometer an der Nordflanke des Großen Kaukasus in nördlichen Richtungen, wendet sich am Südrand des Stawropoler Höhenzuges bei Stawropol allmählich nach Westen und erreicht schließlich bei Temrjuk das Asowsche Meer. Der Kuban hat ein Einzugsgebiet von 57.900 km². Südöstlich von Slawjansk-na-Kubani zweigt der nördlich fließende, 133 km lange und schiffbare[2] Mündungsarm Protoka ab, der ebenfalls ins Asowsche Meer mündet, wie auch ein Reihe weiterer, kleinerer Mündungsarme, die ein Reihe von Limanen speisen. Die größten sind der Kurtschanski-Liman östlich und der Achtanisowski-Liman westlich von Temrjuk. Südlich von Temrjuk zweigt vom Hauptarm in südwestlicher Richtung ein kleiner, Staraja Kuban (Alter Kuban), weiter unterhalb auch Kubanka oder Jakuschkino Girlo genannter Arm ab, der dem Kisiltaschski-Liman mit Verbindung zum Schwarzen Meer zufließt.

Der Kuban ist schiffbar. Bedeutendster Nebenfluss ist die Laba.

Neben der größten Stadt an den Ufern des Kuban, Krasnodar, durchfließt er auch Tscherkessk, die Hauptstadt der autonomen Republik Karatschai-Tscherkessien.

Geschichte[Bearbeiten]

Nach dem Fluss Kuban ist die gesamte Region benannt, die er durchfließt. Das Kuban-Gebiet ist heute wirtschaftlich aufgrund der Landwirtschaft bedeutend, war es insbesondere um die Mitte des 20. Jahrhunderts aber auch wegen der Erdölvorkommen, beispielsweise um Maikop. Im Zweiten Weltkrieg war es daher eines der vorrangigen Ziele der deutschen Wehrmacht im Osten. Nach dem Abbruch der im Sommer 1942 begonnenen, aber letztlich erfolglosen, deutschen Kaukasus-Offensive am 28. Dezember 1942 wurde während des anschließenden deutschen Rückzugs westlich des unteren Kuban ein Brückenkopf auf der Taman-Halbinsel befestigt, der bis zum 9. Oktober 1943 hinein gehalten werden konnte und so den Rückzug eines Großteils der Truppen der Heeresgruppe A aus dem Kaukasus ermöglichte.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kuban – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Artikel Kuban in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)
  2. Liste der Binnenwasserstraßen der Russischen Föderation (bestätigt durch Verordnung Nr. 1800 der Regierung der Russischen Föderation vom 19. Dezember 2002); online