Giampiero Pastore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Giampiero Pastore (* 7. Mai 1976 in Salerno) ist ein italienischer Säbelfechter.

Erfolge[Bearbeiten]

Giampiero Pastore errang er bei der Europameisterschaft 1998 in Plowdiw Silber mit der italienischen Säbel-Mannschaft, 1999 bei der Europameisterschaft in Bozen wurde es Bronze. Bei seiner Teilnahme an den Olympischen Spielen 2000 in Sydney belegte er mit der Mannschaft den achten Platz. 2002 gewann Pastore bei den Weltmeisterschaften in Lissabon Silber mit der Mannschaft, ebenfalls bei den Europameisterschaft 2002 in Moskau. 2003 errang die Mannschaft mit ihm bei der Europameisterschaft in Bourges Silber. Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen erhielt Pastore mit der Mannschaft Silber, im Einzel belegte er den 22. Platz. Für seine Olympia-Medaille wurde ihm der Verdienstorden der Italienischen Republik verliehen.[1]

2005 gewann er bei den Weltmeisterschaften in Leipzig Silber mit der Mannschaft, 2007 bei den Weltmeisterschaften in St. Petersburg holte die Mannschaft Bronze. 2008 erfocht die Mannschaft bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking Bronze. 2009 war sein erfolgreichstes Jahr. Er wurde in Plowdiw Mannschaftseuropameister und gewann Bronze im Einzel, bei den Weltmeisterschaften in Antalya holte er Silber mit der Mannschaft. 2011 wurde er in Sheffield erneut Mannschaftseuropameister, bei den Weltmeisterschaften in Catania Bronze mit der Mannschaft.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ufficiale Ordine al Merito della Repubblica Italiana. Generalsekretariat des Präsidenten der Republik, abgerufen am 19. Januar 2014 (italienisch).