Gianluca Basile

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Gianluca Basile
GBasile.JPG
Spielerinformationen
Spitzname Mandarineri
Geburtstag 24. Januar 1975
Geburtsort Ruvo di Puglia, Italien
Größe 192 cm
Position Point Guard /
Shooting Guard
Vereinsinformationen
Verein AJ Milano
Liga Lega Basket Serie A
Vereine als Aktiver
1995–1999 ItalienItalien Pallacanestro Reggiana
1999–2005 ItalienItalien Fortitudo Bologna
2005–2011 SpanienSpanien FC Barcelona
2011–2012 ItalienItalien Bennet Cantù
Seit002012 ItalienItalien AJ Milano
Nationalmannschaft1
1997–2007 Italien 209 Spiele
1Stand: 13. Oktober 2008
Medaillenspiegel
Basketball (Männer)
ItalienItalien Italien
Olympische Spiele
Silber 2004 Athen
Europameisterschaft
Bronze 2003 Schweden
Gold 1999 Frankreich

Gianluca Basile (* 24. Januar 1975 in Ruvo di Puglia, Apulien) ist ein italienischer Basketballspieler. Er ist vor allem als guter Schütze von jenseits der Dreipunktelinie bekannt, was ihm in seinem Heimatland den Spitznamen „Mandarineri“ einbrachte und gilt als einer der Spezialisten des „tiro ignorante“ (deutsch „Wilder“, aber auch Not-Dreipunktewurf).[1][2] Seit 2012 spielt er für den Verein „EA7 Emporio Armani“ in Mailand.

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Mit Pallacanestro Reggiana, wo er seit 1995 im Profikader stand, stieg Basile 1997 in die Serie A1 auf. Während der Saison 1998/99 folgte der Wechsel zu Fortitudo Bologna, wo er bis 2005 blieb. Mit diesem Verein wurde er 2000 und 2005 italienischer Meister und erreichte 2004 das Finale sowie 2001 das Halbfinale der Euroleague. Zudem wurde Basile in der Serie A für die Regular Season 2004 sowie die Finalserie 2005 jeweils als MVP ausgezeichnet. Es folgte der Wechsel zum FC Barcelona, mit dem er 2007 den spanischen Pokalsieg und 2010 den Gewinn der Euroleague feiern konnte.[1] Nachdem er in der Spielzeit 2010/11 wegen einer Verletzung nur in einem Meisterschaftsspiel eingesetzt werden konnte, verließ Basile den katalanischen Verein und kehrte in seine Heimat zurück, wo er zunächst beim italienischen Vizemeister aus Cantù spielte. Nach einer Saison folgte der Wechsel 2012 zu Olimpia Milano, die unter dem Namen „EA7 Armani Jeans“ firmieren.

Nationalmannschaftskarriere[Bearbeiten]

Basile war über Jahre hinweg eine feste Größe in der Nationalmannschaft, mit der er bei der Basketball-Europameisterschaft 1999 den Titel gewann. Nach dem Rücktritt von Carlton Myers wurde er 2001 der Stammspieler auf seiner Position und war unter anderem Topscorer der Nationalmannschaft beim Finaleinzug während der Olympischen Spiele 2004. Allein im Halbfinale gegen Litauen erzielte Basile 31 Punkte, unter anderem durch sieben erfolgreiche Dreipunkt-Würfe bei elf Versuchen.[3] Nach dem Ausscheiden im Achtelfinale der Basketball-Weltmeisterschaft 2006 gegen Litauen, in dessen Schlusssekunden er drei Freiwürfe vergeben hatte, wollte er zurücktreten, zumal sein Nachfolger in Marco Belinelli gefunden war, aber Nationaltrainer Carlo Recalcati konnte ihn zum Weitermachen überreden. Bei der anschließenden Europameisterschaft enttäuschte Basile jedoch und blieb in vier seiner sechs Spiele ohne Treffer aus dem Feld. [4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Gianluca Basile / FCBarcelona.cat. FC Barcelona (Basketball), abgerufen am 17. Dezember 2012 (englisch, Spielerportrait zur Spielzeit 2010/11).
  2. ¡Triplazo ganador de Basile! Liga ACB, 11. Juni 2009, abgerufen am 17. Dezember 2012 (spanisch, Videobeitrag auf ACB.TV zum ersten Finalspiel der Meisterschaft 2008/09).
  3. 2004 Olympic Games: Tournament for Men – Game: ITALY vs LITHUANIA. FIBA, 27. August 2004, abgerufen am 17. Dezember 2012 (englisch, Spielstatistiken des olympischen Halbfinales im Archiv).
  4. Gianluca Basile’s profile / 2007 EuroBasket. FIBA, abgerufen am 17. Dezember 2012 (englisch, Turnierstatistiken im Archiv).