DMG Mori Seiki AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Gildemeister AG)
Wechseln zu: Navigation, Suche
DMG MORI SEIKI AG
Logo der DMG MORI SEIKI Aktiengesellschaft
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0005878003
Gründung 1. Oktober 1870
Sitz Bielefeld, Deutschland

Leitung

Mitarbeiter 6.496 (31. Dezember 2012)[1]
Umsatz 2.037 Mio. EUR (2012)[1]
Gewinn 82 Mio. EUR (2012)[1]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Gewinn
Bilanzsumme 1.615 Mio. EUR (31. Dezember 2012)[1]Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Bilanzsumme
Branche Maschinenbau
Website www.dmgmoriseiki.com
Fräsmaschine

Die DMG Mori Seiki Aktiengesellschaft (in eigener Schreibung in Versalien; bis September 2013: Gildemeister AG) ist einer der größten Hersteller von spanenden Werkzeugmaschinen in Deutschland und auch weltweit ein führender Hersteller von CNC-gesteuerten Dreh- und Fräsmaschinen.[2] Das Angebot umfasst innovative Hightech-Maschinen, industrielle Dienstleistungen sowie Software- und Energielösungen. Der im MDAX gelistete Technologiekonzern ist weltweit mit elf Produktionsstätten und 136 internationalen Vertriebs- und Servicestandorten vertreten. Die Konzernzentrale befindet sich in Bielefeld.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 1. Oktober 1870 – zur Zeit der „Gründerjahre“ in Deutschland – eröffnete der Schlossermeister Friedrich Gildemeister die „Werkzeugmaschinenfabrik Gildemeister & Comp.“ In den nächsten Jahrzehnten wurde die Fabrik am ehemaligen Köln-Mindener Bahnhof in Bielefeld um weitere Werkshallen erweitert.

Mehr als 100 Jahre lang – bis 1976 – hatte die Firma ihren Sitz dort, wo heute die Stadthalle steht. Seitdem ist die Gildemeisterstraße 60 in Bielefeld neuer Firmenstandort des Konzerns, der heute weltweit 6.426 Mitarbeiter und 202 Auszubildende beschäftigt.[3] Um 1890 waren es 100 Mitarbeiter, darunter ein Lohnbuchhalter und drei Monteure, die Maschinen zusammensetzten.

1899 wurde die damalige OHG in eine Aktiengesellschaft mit einem Kapital von damals 1 Million Goldmark umgewandelt. Der Börsengang von Gildemeister fand im Jahr 1950 statt. Ende 1969 wurde das Unternehmen eine Publikumsgesellschaft mit breiter Aktienstreuung.

Die Gildemeister Projecta GmbH (Gipro) war Generalunternehmer beim Aufbau eines irakischen Militärforschungszentrums unter Saddam Hussein.[4]

Im Jahr 2002 erhielt Gildemeister von der Deutschen Börse die Zulassung zum „Prime Standard“. Nach der Neusegmentierung der deutschen Aktienindizes im März 2003 notierte die Gildemeister-Aktie im SDAX. Ende Dezember 2007 wurde die Gildemeister AG in den MDAX aufgenommen.[5]

2008 begannen staatsanwaltschaftliche Ermittlungen gegen den Vorstandsvorsitzenden der Gildemeister AG, Rüdiger Kapitza. Die gegen ihn erhobenen Vorwürfe umfassten Untreue, Bestechlichkeit, Bestechung und Steuerhinterziehung.[6] Im Spätsommer wurden Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und der Finanzmarktaufsicht BaFin wegen Insiderhandels ergebnislos beendet.[7] In anderen Bereichen liefen die Ermittlungen hingegen weiter.[8] Im März 2013 wurden auch die Ermittlungen in Österreich endgültig eingestellt und Kapitza wurde wegen des Verdachts der Untreue und Betrugs entlastet.[9]

Kooperation mit Mori Seiki[Bearbeiten]

Seit März 2009 besteht mit dem japanischen Unternehmen Mori Seiki eine Kooperationsvereinbarung. Im Juli 2009 begann die Zusammenarbeit zunächst auf den Märkten Taiwan, Thailand, Indonesien und in der Türkei[10], im April 2012 folgten die USA und Indien.[11] Seit September 2011 bauen beide Unternehmen ihre gemeinsame Präsenz in Europa auf.[12] Im März 2013 wurde zwischen den Kooperationspartnern ein Cooperation Agreement geschlossen, um die Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen zu vertiefen. Die Vereinbarung sieht unter anderem die Anpassung der Firmennamen beider Unternehmen an den bereits etablierten gemeinsamen Markenauftritt vor. Auf der 111. Hauptversammlung der Gildemeister Aktiengesellschaft stimmten die Aktionäre der Umfirmierung der Gildemeister Aktiengesellschaft in DMG Mori Seiki Aktiengesellschaft (in eigener Schreibung in Versalien) am 17. Mai 2013 mit einer Mehrheit von 94,02% zu. Mori Seiki beschloss die Änderung des Firmennamens Mori Seiki Co., Ltd. in DMG Mori Seiki Co., Ltd. auf ihrer Hauptversammlung am 17. Juni 2013.

Beide Unternehmen sind gegenseitiger Hauptaktionär: 5,1 Prozent von Mori Seiki hält Gildemeister[13], Mori Seiki besitzt 20,1 Prozent an Gildemeister.[14]

Akquisitionen[Bearbeiten]

1994 übernahm Gildemeister die in Schwierigkeiten geratene Deckel Maho AG, führte deren Fräsmaschinenkonzept weiter und firmierte danach unter dem Namen DMG (Deckel Maho Gildemeister). Seit der Übernahme der Sauer GmbH bietet DMG zusätzlich Laser- und Ultraschall-Maschinen an. Des Weiteren bietet die Gildemeister AG seit der Gründung der DMG Microset GmbH auch Werkzeugvoreinstellgeräte an. Seit 2007 hält Gildemeister 100 Prozent an der Würzburger a+f GmbH. a+f ist mit dem SunCarrier im Solarmarkt tätig und hat im Februar 2008 einen Auftrag zur Lieferung von 240 SunCarrier über 55,4 Mio Euro erhalten.[15]

Konzernstruktur[Bearbeiten]

Aktiengesellschaft[Bearbeiten]

Die Aktien des Unternehmens (WKN 587800, ISIN DE0005878003) werden von der Deutschen Börse unter dem Kürzel GIL notiert und sind Bestandteil des MDAX an der Frankfurter Wertpapierbörse.

Vorstand[Bearbeiten]

  • Rüdiger Kapitza, Vorstandsvorsitzender
  • Thorsten Schmidt, stellv. Vorsitzender, Vorstand für Vertrieb und Service sowie IT
  • Günter Bachmann, Vorstand für Technologie und Produktion
  • Christian Thönes, Vorstand für Produktentwicklung und Technologie
  • Maurice Eschweiler, Vorstand für Industrielle Dienstleistungen

Finanzzahlen[Bearbeiten]

in Euro 2012 2013
Umsatz 2.037,4 Mio. 2.054,2 Mio.
Auftragseingang 2.260,8 Mio.
EBITDA 173,8 Mio.
EBIT 132,9 Mio.
EBT 120,1 Mio.
Jahresüberschuss 82,4 Mio. 93,2 Mio.
Dividende 0,35

Stand: 31. Dezember 2012[1]

Geschäftsprofil[Bearbeiten]

Das DMG MORI SEIKI-Kernsegment „Werkzeugmaschinen“ beinhaltet das Neumaschinengeschäft des Konzerns mit den Geschäftsfeldern Drehen, Fräsen und Ultrasonic / Lasertec sowie die ECOLINE-Produktlinie und die Electronics.[1] Bei DMG MORI SEIKI sind die Produktionswerke nach ihren technologischen Kernkompetenzen standortübergreifend in Verbünden zusammengefasst (Drehverbund, Fräsverbund, Fräs- und Fertigungsverbund sowie ECOLINE-Verbund).

Das Segment „Industrielle Dienstleistungen“ bildet die Bereiche Services und Energy Solutions ab. In den Services bündelt Gildemeister Dienstleistungen und Serviceprodukte rund um den Werkzeugmaschinen-Lebenszyklus sowie das Geschäft mit Mori Seiki-Maschinen. Der Bereich Energy Solutions bietet ganzheitliche Energielösungen zur Erzeugung, Speicherung sowie Anwendung für Industriebetriebe und errichtet Photovoltaik-Großanlagen für Investoren.

Geschäftsfelder[Bearbeiten]

Der Bereich der „Werkzeugmaschinen“ beinhaltet die Produktlinien Drehen, Fräsen und Ultrasonic / Lasertec sowie die Electronics und die Ecoline-Produktlinie. Weitere Geschäftsfelder fasst das Segment „Industrielle Dienstleistungen“ mit der DMG Vertriebs und Service GmbH und ihren Tochtergesellschaften zusammen; dazu zählen der Service, die Automation sowie der Bereich der Energy Solutions.[16]

Werkzeugmaschinen[Bearbeiten]

Werkzeugmaschine

Drehen[Bearbeiten]

Zu den sechs Produktlinien des Geschäftsfeldes Drehen gehören Universal- und Vertikal-Drehmaschinen, Drehzentren sowie Dreh-Fräs-Zentren für die 5-Achs-Bearbeitung. In diesem Bereich sind die Gildemeister Drehmaschinen GmbH in Bielefeld, die GRAZIANO Tortona S.r.l. und die Gildemeister Italiana S.p.A. (beide Italien) tätig.

Fräsen[Bearbeiten]

Das Geschäftsfeld Fräsen umfasst acht Produktlinien: von Universal-Fräsmaschinen über Horizontal- und Vertikal-Bearbeitungszentren, Fahrständer- sowie HSC-Präzisionsmaschinen bis zu Fräsmaschinen- und Bearbeitungszentren für die 5-Achs-Bearbeitung.

Im Fräsverbund sind die DECKEL MAHO Pfronten GmbH und die SAUER GmbH in den Technologien Fräsen sowie Ultrasonic und Lasertec tätig. Im Fräs- und Fertigungsverbund ergänzen sich die DECKEL MAHO Seebach GmbH und FAMOT Pleszew Sp. z o.o. bei der Steuerung und Auslastung der konzerninternen mechanischen Fertigungskapazitäten.

Ultrasonic/Lasertec[Bearbeiten]

Mit jeweils vier Produktlinien im Geschäftsfeld Ultrasonic/Lasertec bietet Gildemeister Bearbeitungstechnologien für Materialien mit besonderen Werkstückeigenschaften, um filigrane Kavitäten sowie feinste Gravuren und Beschriftungen herzustellen.[16]

Die Produktlinie Ultrasonic besteht aus Maschinen zur Ultraschall unterstützten Bearbeitung von Materialien wie Keramik, Glas, Silizium, Verbundstoffe, Hartmetall, gehärtete Stähle, Saphir oder Perlmutt. Ultraschallerregte Arbeitsspindeln überlagern dabei das herkömmliche Bearbeitungsverfahren (zum Beispiel Fräsen) mit einer hochfrequenten, oszillatorischen Bewegung. Im Vergleich zu konventionellen Verfahren bietet dieses Konzept eine bis zu fünffach höhere Produktivität, längere Werkzeugstandzeiten bei einer gleichzeitig besseren Oberflächengüte und Flexibilität bei den bearbeitbaren Werkstückgeometrien.[16]

Die Maschinen der Lasertec-Baureihe bieten Möglichkeiten zur Bearbeitung filigraner Werkstücke und feinster Kavitäten, auch aus schwer zerspanbaren Werkstoffen. Das modulare Konzept der Reihe lässt verschiedene Anwendungen zum 3D-Laserabtragen, Laser-Feinschneiden und -bohren sowie die kombinierte Fertigung mit Hochgeschwindigkeits-Fräsbearbeitung zu.

Ecoline[Bearbeiten]

Die vier ECOLINE-Produktlinien werden durch die DMG ECOLINE GmbH, die DECKEL MAHO Gildemeister Machine Tools Co., Ltd., Shanghai, und zukünftig auch durch die Ulyanovsk Machine Tools OOO in Russland abgedeckt.[16]

Die Maschinen des ECOLINE-Verbunds bieten einen Einstieg in das CNC-gesteuerte Drehen oder Fräsen.

Electronics[Bearbeiten]

Die DMG Electronics GmbH ist für die Entwicklung von Elektronik-, Software- und Steuerungslösungen zuständig. Dieses Geschäftsfeld der Powertools besteht aus drei Produktlinien (Job-Preparation, Job-Assistance und Job-Monitoring), die die Wertschöpfungskette bei der Bearbeitung mit Werkzeugmaschinen verbessern sollen.[16]

Industrielle Dienstleistungen[Bearbeiten]

Services[Bearbeiten]

Die Services umfassen Dienstleistungen und Serviceprodukte zu Werkzeugmaschinen sowie das Geschäft mit Mori Seiki-Maschinen. Der DMG/MORI SEIKI LifeCycle Services soll die Produktivität der Werkzeugmaschinen verbessern – von der Inbetriebnahme bis zur Inzahlungnahme als Gebrauchtmaschine. Das Angebot wird flankiert von Trainings-, Reparatur- und Wartungsdienstleistungen für Kunden.[1]

Die DMG Automation vertreibt zudem Werkstück- und Paletten-Handlingsysteme zur automatischen Be- und Entladung von Werkzeugmaschinen. Die Geräte zur Werkzeugvoreinstellung der DMG Microset ermöglichen weitere Produktivitätssteigerungen, weil die Werkzeuge hauptzeitparallel eingestellt werden können. Die DMG Spare Parts versorgt Kunden mit Ersatzteilen.

Energy Solutions[Bearbeiten]

Die Energy Solutions umfassen fünf Geschäftsfelder: Energy Efficiency, SunCarrier, Cellstrom, Service und Components. Das Produktspektrum dient zur Erzeugung, Speicherung und Anwendung von erneuerbarer Energie. Die Systeme der Solaranlagen („SunCarrier“) sowie der Energiespeicher „CellCube“ auf Basis des Vanadium-Redox-Akkumulators ermöglichen die CO2-freie Energieerzeugung und Versorgung der eigenen Produktion bei Industriebetrieben. Industriellen Kunden bieten die Energy Solutions somit Lösungen zur Optimierung ihres Energiemanagements an. Für Investoren werden Photovoltaik-Großanlagen errichtet.[3]

Standorte Produktion[Bearbeiten]

Die DMG MORI SEIKI AG ist die Konzernmutter von elf Produktionsstandorten in Deutschland, Italien, Österreich, Polen, Volksrepublik China und Russland.[1] Die Produktionswerke sind standortübergreifend – je nach technologischer Ausrichtung – in Verbünden zusammengefasst:

Drehverbund[Bearbeiten]

  • Gildemeister Drehmaschinen GmbH (Bielefeld), Deutschland
  • Gildemeister Italiana S.p.A. (Bergamo), Italien
  • GRAZIANO Tortona S.r.l. (Tortona), Italien

Fräsverbund[Bearbeiten]

Werksgelände in Pfronten

Fräs- und Fertigungsverbund[Bearbeiten]

Standort Seebach
  • DECKEL MAHO Seebach GmbH (Seebach), Deutschland
  • FAMOT Pleszew Sp. z o.o. (Pleszew), Polen

ECOLINE-Verbund[Bearbeiten]

Electronics[Bearbeiten]

Erfolg erlangte Gildemeister vor allem durch die EltroPilot-2-Steuerung, die eine Simulation des Programmablaufes ermöglicht und den Bediener beim Programmieren mit Grafiken unterstützt.

Standorte Vertrieb und Service[Bearbeiten]

Die DMG Vertriebs und Service GmbH ist eine Direktvertriebsgesellschaft im Werkzeugmaschinenbau. Die 136 Vertriebs- und Servicestandorte[17] der DMG befinden sich in 37 Ländern – vor allem in Europa, Amerika und Asien. Die a+f GmbH und die Cellstrom GmbH sind Tochtergesellschaften der Gildemeister AG im Bereich regenerativer Energien.

Im Dezember 2014 wird in Schweizer Winterthur die europäische Vertriebszentale eröffnet.[18]

Corporate Social Responsibility[Bearbeiten]

Energiesparende Produkte[Bearbeiten]

DMG MORI SEIKI ist Mitinitiator der VDW-Initiative Blue Competence.[19] Ziel dieser Initiative des Vereins Deutscher Werkzeugmaschinen ist es, den Energiebedarf von Produktionsmaschinen in Europa zu senken. Voraussetzung für eine Mitgliedschaft in der Initiative ist es, spezifische ökologische Kriterien zu erfüllen. Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz tragen bei Gildemeister das Label DMG ENERGY SAVING.[20] Sie erstrecken sich ganzheitlich auf die Bereiche Elektronik, Steuerungstechnik und Mechanik. Die Kombination aus Produktivitätssteigerung und Energieoptimierung ermöglicht eine Energieersparnis von bis zu 30 %.

Reduktion der Treibhausgasemission[Bearbeiten]

Neben dem schonenden Umgang mit Ressourcen entwickelt Gildemeister rückspeisefähige Antriebe für Werkzeugmaschinen, sodass die Bremsenergie für anschließende Beschleunigungsvorgänge wiederverwendet werden kann. Der wärmetechnisch optimierte Schaltschrankaufbau vermeidet zusätzlichen Energieaufwand für Kühlleistung. Neben reibungsarmen Wälzführungen kompensieren Gewichtsausgleiche an den Achsen die vertikal bewegten Massen. Beide Maßnahmen reduzieren die notwendigen Beschleunigungskräfte und damit den Energieaufwand.

Nachhaltige Unternehmenssicherung[Bearbeiten]

Alle DMG-MORI-SEIKI-Vorstandsmitglieder waren vor ihrer Berufung in leitenden Positionen im Konzern tätig, zum Teil haben sie bereits ihre Ausbildung bei Gildemeister absolviert. Im Vergleich zu anderen börsennotierten Konzernen ist diese personelle Kontinuität an der Unternehmensspitze hoch und damit ein besonderes Merkmal von Nachhaltigkeit. Im Jahr 2012 betrug die durchschnittliche Amtsdauer eines Vorstands einer deutschen Aktiengesellschaft 5,5 Jahre, während die durchschnittliche Verweildauer eines Vorstandsvorsitzenden bei 5,4 Jahren lag.[21] Rüdiger Kapitza wurde 1992 in den Vorstand von Gildemeister berufen, seit April 1996 ist er Vorsitzender des Vorstands.[1]

Neue Energiekonzepte und –systeme[Bearbeiten]

Am Standort Bielefeld besteht seit 2012 ein ganzheitliches Energiekonzept, dass die Stromkosten für verschiedene Bereiche des Unternehmens um 25% reduziert, unter anderem für die Hallenbeleuchtung, die Klimatisierung und die Kompressoren in der Produktion. Ein Kernbestandteil des Konzepts ist, die Energie lokal selbst zu erzeugen, zu speichern und anzuwenden. Der „energy solutions Park“ besteht aus 86 SunCarrier 22, 13 SunCarrier 250 und vier WindCarrier. Sie produzieren emissionsfrei jährlich ca. 1 Gigawattstunde Strom; dies mindert die CO²-Emissionen um rund 560 Tonnen pro Jahr. Kernstück ist zudem der Energiespeicher CellCube FB 200-400 mit einem Speichervermögen von 400 Kilowattstunden. Die Parallelschaltung mehrerer Containereinheiten der CellCube FB 200-400 realisiert den einfachen Aufbau von Energiespeichern im Megawattbereich. An fünf Produktionsstandorten hat Gildemeister SunCarrier für die umweltfreundliche Energiegewinnung installiert. Im Jahr 2013 sollen somit rund 1,43 Mio Kilowattstunden Strom emissionsfrei erzeugt und ca. 800 Tonnen CO²-Emissionen vermieden werden können. Dieser Berechnung liegt die durchschnittliche CO²-Emission von 559 Gramm pro Kilowattstunde zugrunde, die vom Umweltbundesamt[22] für das Jahr 2011 in Deutschland ermittelt wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: DMG Mori Seiki AG – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Gildemeister AG: Geschäftsbericht 2012. Abgerufen am 21. März 2013 (PDF; 4,3 MB).
  2. Machine Tool Scoreboard (Ranking der weltweit umsatzstärksten WZM-Produzenten)
  3. a b Gildemeister AG: Zwischenbericht 2. Quartal 2013. Abgerufen am 25. Juli 2013 (PDF).
  4. Der Irak baut eine eigene Raketenproduktion auf. Technik und Know-how für das Forschungszentrum lieferten deutsche Firmen. - DER SPIEGEL 13/1989
  5. Gildemeister AG: Gildemeister steigt in den MDAX auf. 10. Dezember 2007, abgerufen am 31. Mai 2010.
  6. Handelsblatt: Razzia bei Gildemeister. 16. Januar 2008, abgerufen am 9. Dezember 2013.
  7. RP-Online: Insiderhandel bei Gildemeister: BaFin stellt Ermittlungen ein. 14. Juli 2008, abgerufen am 31. Mai 2010.
  8. Focus: Neue Ermittlungen gegen Gildemeister-Manager. 16. August 2009, abgerufen am 31. Mai 2010.
  9. NW: Gildemeister-Chef Kapitza auch in Österreich entlastet. 28. Februar 2013, abgerufen am 28. Februar 2013.
  10. Gildemeister AG: Gildemeister und Mori Seiki starten gemeinsamen Vertrieb. 1. Juli 2009, abgerufen am 23. März 2012.
  11. Gildemeister AG: Gildemeister und Mori Seiki gemeinsam in USA und Indien. 11. März 2010, abgerufen am 23. März 2012.
  12. Gildemeister AG: Gildemeister und Mori Seiki bündeln Aktivitäten in Europa. 26. Juli 2011, abgerufen am 23. März 2010.
  13. Gildemeister AG: Gildemeister stockt Anteil an Mori Seiki auf. 2. August 2011, abgerufen am 23. März 2012.
  14. Gildemeister AG: Pflichtmitteilung nach §26. 18. April 2011, abgerufen am 23. März 2012.
  15. Gildemeister AG: Gildemeister weiter erfolgreich in der Solartechnik. 19. Februar 2008, abgerufen am 20. März 2008.
  16. a b c d e Gildemeister AG: Geschäftsbericht 2011 (PDF). 14. März 2013, abgerufen am 14. März 2013 (PDF; 2,6 MB).
  17. Konzernstruktur Gildemeister-Konzern
  18. Grand Opening DMG MORI Global Headquarter 16. und 17. Dezember 2014 in Winterthur, Schweiz
  19. Verein Deutscher Werkzeugmaschinen (Zukunft im Blick. Nachhaltigkeit und Effizienz in der Produktion.) (PDF; 522 kB)
  20. [1]
  21. http://www.spencerstuart.com/research/1620 (Spencer Stuart-Board Index Deutschland 2012)
  22. [2]


51.9291578.596973Koordinaten: 51° 55′ 45″ N, 8° 35′ 49″ O