Gisela Babel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gisela Babel geb. Blomeyer (* 23. Mai 1938 in Berlin) ist eine deutsche Politikerin (FDP).

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Nach dem Abitur 1957 in Berlin absolvierte Gisela Babel ein Studium der Rechtswissenschaft an der Universität Edinburgh, der Eberhard-Karls-Universität Tübingen und an der Freien Universität Berlin. 1964 erfolgte an der FU Berlin ihre Promotion zum Dr. jur. mit der Arbeit Probleme der abstrakten Normenkontrolle. Sie lebte als Hausfrau in Marburg.

Gisela Babel ist verheiratet und hat drei Kinder.

Partei[Bearbeiten]

Gisela Babel trat 1976 in die FDP ein und war ab 1984 lange Jahre Vorsitzende des FDP-Kreisverbandes Marburg-Biedenkopf. Sie gehörte bis 2005 dem FDP-Bundesvorstand an.

Abgeordnete[Bearbeiten]

Von 1987 bis zu ihrer Mandatsniederlegung am 17. Dezember 1990 war Gisela Babel Mitglied des Hessischen Landtages und dort sozialpolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion.

Von 1990 bis 1998 war sie Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war sie von 1992 bis 1998 Vorsitzende des Fraktionsarbeitskreises II Arbeits-, Sozial-, Jugend-, Frauen-, Familien-, Senioren- und Gesundheitspolitik und damit auch sozialpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion.

Gisela Babel ist stets über die Landesliste Hessen in den Bundestag eingezogen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jochen Lengemann: Hessische Abgeordnete 1808–1996. Marburg 1996, ISBN 3-7708-1071-6, S. 58.

Weblinks[Bearbeiten]