Giuseppe Tornatore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giuseppe Tornatore

Giuseppe Tornatore (* 27. Mai 1956 in Bagheria, Sizilien) ist ein italienischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent.

Leben[Bearbeiten]

Giuseppe Tornatore wuchs mit seinem Bruder Francesco Tornatore, der später ebenfalls Filmproduzent wurde, in Bagheria auf. Bereits mit etwa zehn Jahren leitete er als Mitglied einer Theatergruppe an seiner Schule die Aufführung von Stücken von Luigi Pirandello und Eduardo De Filippo. Als Jugendlicher arbeitete er als freier Fotograf und kaufte sich vom ersten verdienten Geld eine Super 8-Filmkamera, einen Filmprojektor und eine Ausrüstung für den Filmschnitt.

Nach dem Abitur am Gymnasium Francesco Scaduto seines Heimatortes drehte er die ersten Dokumentarfilme. Gegenstand waren zumeist Themen seiner Heimat Sizilien. Mit der Dokumentation Minoranze etniche in Sicilia (Ethnische Minderheiten in Sizilien) gewann er auf dem Filmfestival in Salerno seinen ersten Preis. Anfang der 1980er Jahre ging er nach Rom. Dort war er gleich mit seinem ersten Spielfilm, Il camorrista (1986), der auf dem Lebenslauf des Camorra-Bosses Raffaele Cutolo basiert, erfolgreich.

1993 war Giuseppe Tornatore Jury-Mitglied beim Filmfestival in Cannes.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Regie
  • 1986: Der Professor (Il camorrista)
  • 1990: Allen geht’s gut (Stanno tutti bene)
  • 1994: Eine reine Formalität (Una pura formalità)
Regie und Drehbuch
Drehbuch
Produktion
  • 1997: Il figlio di Bakunin
  • 2000: Il manoscritto del Principe
  • 2006: La sconosciuta

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Sein zweiter Spielfilm, Cinema Paradiso, erhielt einen Oscar in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film. Tornatore gewann für seine Filme weitere Preise, u.a. auch mehrmals den Nastro d’Argento.

Baarìa[Bearbeiten]

2009 eröffnete Tornatore mit seinem Film Baarìa – La porta del vento die 66. Filmfestspiele von Venedig. Die Komödie mit Monica Bellucci, Raoul Bova und Ángela Molina, benannt nach seinem Heimatort Bagheria, verfolgt das Leben von drei Generationen auf Sizilien.[1]

In einer Szene des Films ließ Tornatore vor laufender Kamera ein Hausrind mit einer Ahle niederstechen und verbluten. Die Szene wurde in Tunesien gedreht, um das italienische Tierschutzgesetz bzw. Strafgesetz zu umgehen.[2] Die Tötung des Tieres rief zunächst heftige Proteste hervor. Persönlichkeiten aus Kultur und Politik distanzierten sich deswegen von diesem Film.

Weblinks[Bearbeiten]

Bibliografie[Bearbeiten]

  • Giuseppe Tornatore. Uno sguardo dal set. a cura di Ninni Panzera, Silvana Editoriale, Cinisello Balsamo 2007
  • L’isola di Tornatore. a cura di Ninni Panzera, Silvana Editoriale, Cinisello Balsamo 2010
  • Le Madonie, cinema ad alte quote. di Sebastiano Gesù e Elena Russo, con introduzione di Francesco Novara e presentazione di Pasquale Scimeca, Giuseppe Maimone Editore, Catania 1995 (Nuovo Cinema Paradiso e L’Uomo delle Stelle)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Westphal, Anke: Filmfestival Venedig eröffnet mit “Baarìa” von Tornatore. In: Berliner Zeitung, 11. Juni 2009, Ausg. 133, S. 29
  2. „Bovino sgozzato sul set di «Baarìa»“, Corriere della Sera, 24. September 2009