Glykolwein-Skandal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Glykolwein-Skandal wurden im Jahr 1985 Weinverfälschungen in der Öffentlichkeit bekannt. Einige österreichische Winzer hatten Weine entgegen den weingesetzlichen Bestimmungen mit Diethylenglykol versetzt, die teilweise wiederum von deutschen Weingroßabfüllern mit anderen Weinen gemischt und vermarktet worden waren. Gesundheitliche Schäden oder Beeinträchtigungen von Weinkonsumenten wurden nicht bekannt. Der Begriff Glykolwein-Skandal wurde von deutschsprachigen Massenmedien geprägt und damit verbunden zum Lebensmittelskandal. Das führte unmittelbar zu einem Vertrauensverlust seitens der Verbraucher, einem starken Rückgang des Absatzmarktes für österreichische Weine, beschädigte ihren Ruf weltweit und hatte neben jahrelangen juristischen Auseinandersetzungen mittel- und langfristige Auswirkungen auf die österreichische Weinwirtschaft.

Gegenstand[Bearbeiten]

Es kam zur Aufdeckung von Weinverfälschungen, als ein Winzer auffällig große Mengen von Frostschutzmittel steuerlich geltend machen wollte, obwohl er lediglich einen kleinen Traktor besaß. Vor allem in Österreich und auch in Deutschland wurde von einzelnen Winzern verfälschter „Qualitätswein“ produziert. Als Süßungsmittel und Geschmacksverstärker verwendeten sie Diethylenglykol (glycos = griech. süß). Der Wein wirkte dadurch sensorisch süßer und aromatischer. Gleichzeitig wurden aber auch die amtlichen Zuckertests nicht beeinflusst, mit denen die amtliche Weinkontrolle prüft, ob aus den Trauben des jeweiligen Jahres bei natürlichem Mostzuckergehalt auch eine Alkohol-Zucker-Proportion ohne das Hinzufügen von Zucker, Säure oder Weinbrand möglich ist. Das Nachsäuern, -zuckern oder -spriten ist bei österreichischem Wein mit der Qualitätsstufe Qualitätswein weinrechtlich nicht zugelassen.

Im Burgenland wurden infolgedessen zwei Winzer zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Den Großteil des beanstandeten Weins produzierten einige Winzer am Wagram, denen der Chemiker Otto Nadrasky beratend zur Seite stand. Karl Grill, der Inhaber der Firma Gebrüder Grill, nahm sich nach seiner Verurteilung das Leben. Als Nebeneffekt dieses Skandals wurde publik, dass größere deutsche Weinabfüller aus Rheinland-Pfalz deutschen Wein mit österreichischem (Glykol-)Wein gesetzeswidrig verfälscht hatten.[1]

Diethylenglykol ist wesentlich weniger toxisch als das in Kühlerfrostschutzmitteln verwendete Monoethylenglykol. In der im Wein meist nachgewiesenen Konzentration kann Diethylenglykol Leber, Niere und Gehirn gesundheitlich langfristig nicht schädigen. Ein gesunder Mensch wäre selbst bei reichlichem Weingenuss nicht unmittelbar vergiftet worden, so die Verteidigung. Als Höchstwert wurden 48 g Diethylenglykol in einem Liter Wein gefunden.[2] Betroffen war eine Welschriesling Beerenauslese des Jahres 1981 aus dem Haus Sautner aus Gols im Burgenland.[3]

In der Bundesrepublik Deutschland wurde der Fall zum Medienereignis, als bekannt wurde, dass deutsche Firmen unter Mithilfe von Landesministerien involviert waren. Insbesondere die Firma des CDU-Politikers und Unternehmers Elmar Pieroth geriet dabei ins Visier der Ermittlungsbehörden.[4] So wurde in Weinen des Unternehmens Pieroth, an dem Elmar Pieroth zusammen mit anderen Gesellschaftern beteiligt war, Diethylenglykol nachgewiesen.[5] Pieroth sagte damals aus, er habe davon nichts gewusst.[4] Er hatte keine operative Funktion in der Firma inne und ein Ermittlungsverfahren gegen ihn wurde nach kurzer Zeit eingestellt. Mehrere ehemalige Manager seines Unternehmens widersprachen ihm jedoch und behaupteten, er habe diskrete Absprachen sowohl mit dem rheinland-pfälzischem Landwirtschafts- und Weinbauministerium wie auch mit den Managern getroffen, um den Namen „Pieroth“ aus der ganzen Angelegenheit herauszuhalten.[6] Von Seiten der rheinland-pfälzischen Landesregierung soll Druck auf die Strafverfolgungsbehörden ausgeübt worden sein, den Fall niederzuschlagen. Ein im rheinland-pfälzischen Landtag eingesetzter Untersuchungsausschuss fand dazu keine belastenden Erkenntnisse.[6]

Konsequenzen[Bearbeiten]

Die nummerierte Banderole ist seit 1985 obligatorisch für alle österreichischen Qualitätsweine.

Die Weinverfälschungen waren wochenlang Thema in den Medien und fügten dem Ruf des österreichischen und deutschen Weinbaus schweren Schaden zu. In der Folge kam der Weinexport aus Österreich fast zum Erliegen. Millionen von Flaschen mussten vom Markt genommen werden. In der Bundesrepublik Deutschland trat das Bundesgesundheitsministerium am 9. Juli 1985 mit der Warnung, österreichische Weine seien zum Teil mit dem Frostschutzmittel Diethylenglycol verunreinigt worden, an die Öffentlichkeit. In der Folge wurden, da deutsche Weinabfüller einheimischen Wein mit dem beanstandeten österreichischen Wein versetzt hatten, auch in Deutschland verunreinigte Weine entdeckt. Vier Millionen Liter Wein wurden insgesamt beschlagnahmt. In Belgien wurden alle österreichischen Weine vom Markt genommen.[7][8][9]

Es wurden jahrelange Prozesse geführt, in denen einige der Verurteilten bis zu acht Jahre Haft erhielten. Der Schaden, dem diese Prozesse zu Grunde lagen, wurde mit bis zu 124 Millionen Schilling (neun Millionen Euro) beziffert. Der größte Schaden entstand jedoch durch die mediale Präsenz mittelfristig auf der Imageebene, da das Vertrauen der Verbraucher beschädigt war.

Als unmittelbare Folge brach die Vermarktung des österreichischen Weins ein. Vor allem viele kleine, unbeteiligte Winzer gerieten in wirtschaftliche Schwierigkeiten und mussten aufgeben.

In der direkten Folge führte aber der Glykolwein-Skandal in Österreich zu einem der strengsten Weingesetze der Welt und zu den schärfsten Kontrollen in ganz Europa. So muss z. B. jede Flasche mit einer staatlichen Banderole gekennzeichnet sein, bevor sie verkauft werden darf.

Literatur[Bearbeiten]

  • Walter Brüders: Der Weinskandal: Das Ende einer unseligen Wirtschaftsentwicklung. Denkmayr, Linz 1999, ISBN 978-3-901-83845-3.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Tricks der Weinmischer Die Zeit 34/1985, 16. August 1985.
  2. G. F. Fuhrmann: Toxikologie für Naturwissenschaftler. Vieweg+Teubner Verlag, 2006, ISBN 3-8351-0024-6.
  3. Saure Trauben, süße Sünden. Zeit - Online 2. August 1985.
  4. a b  Sachfremde Einflüsse. In: Der Spiegel. Nr. 14, 1990 (online).
  5. Mutter aller Panschereien Welt online 9. Juli 2010.
  6. a b  Botschaft vom Krankenbett. In: Der Spiegel. Nr. 11, 1990 (online).
  7. Die größten Skandale der Republik (NDR Fernsehen).
  8.  Frostschutz-Auslese in deutschen Kellern. In: Der Spiegel. Nr. 29, 1985 (online).
  9.  Gift-Wein macht die Handelswege sichtbar. In: Der Spiegel. Nr. 32, 1985 (online).