Grünorganist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grünorganist
Grünorganist (Chlorophonia cyanea)

Grünorganist (Chlorophonia cyanea)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Finken (Fringillidae)
Gattung: Grünorganisten (Chlorophonia)
Art: Grünorganist
Wissenschaftlicher Name
Chlorophonia cyanea
(Thunberg, 1822)

Der Grünorganist (Chlorophonia cyanea) ist ein Singvogel aus der Familie der Finken (Fringillidae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Grünorganist erreicht eine Länge von 11 cm. Bei den Männchen sind die Kopf, Kehle und Brust grün. Die Unterarten Nordvenezuelas, Nordkolumbiens und der Tepuis haben ein gelbes Stirnband. Nackenband und Bürzel sind blau gefärbt. Der Rücken der Unterarten Nordvenezuelas und Nordkolumbiens ist grün, bei den anderen Unterarten blau.[1] Der Bauch ist gelb, die Oberflügeldecken blaugrün und der Schwanz grün gefärbt. Der Augenring ist blass blau. Das Weibchen hat eine unscharf begrenzte gelbe Unterseite, eine weitgehend grüne Oberseite und ist matter gefärbt. Der Bürzel ist wie beim Männchen blau.

Die Unterarten C. c. frontalis, C. c. minuscula und C. c. psittacina sind sich sehr ähnlich,[2] die Weibchen generell mehr oder weniger ähnlich.[1]

Vorkommen[Bearbeiten]

Der Grünorganist ist in Venezuela und Kolumbien bis Bolivien disjunkt verbreitet. Weitere Vorkommen gibt es in Ecuador, Brasilien, Guayana, Argentinien, Paraguay und Peru.

Die Art lebt vor allem in unberührten Bergwäldern in Höhen von 550 bis 2200 m vor. Aber auch Plantagen und Gärten kommen als Habitat in Frage. Örtlich ist die Art auch im Tiefland anzutreffen.

Lebensweise[Bearbeiten]

Grünorganisten sind sehr unauffällig und halten sich bevorzugt versteckt in dichtem Laub auf, wo sie lange bewegungslos verharren können. Das Gelege besteht meist aus drei Eiern.

Systematik[Bearbeiten]

Die Nominatform lebt geografisch extrem isoliert. Vorläufig werden sieben Unterarten anerkannt:[2]

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert S. Ridgeliy, Guy Tudor: The Birds of South America Volume I: The Oscine Passerines, University of Texas Press, Austin 1989, ISBN 0-292-70756-8.
  • Robert S. Ridgeliy, Guy Tudor: Fieldguide to the songbirds of South America The Passerines, University of Texas Press, Austin 2009, ISBN 978-0-292-71748-0.
  • W. Grummt, H. Strehlow (Hrsg.): Vögel Zootierhaltung. Tiere in menschlicher Obhut, Verlag Harry Deutsch, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-8171-1636-2.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Robert S. Ridgely, Guy Tudor, William L Brown: The Oscine Passerines: Jays and Swallows, Wrens, Thrushes, and Allies, Vireos and Wood-Warblers, Tanagers, Icterids, and Finches. University of Texas Press, 1989, ISBN 0-292-70756-8, S. 270–271.
  2. a b Videos, Fotos und Tonaufnahmen zu Blue-naped Chlorophonia (Chlorophonia cyanea) in der Internet Bird Collection

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grünorganist – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Chlorophonia cyanea in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2009. Eingestellt von: BirdLife International, 2008. Abgerufen am 4. März 2012