Sucre (Venezuela)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Sucre (Begriffsklärung) aufgeführt.
Sucre
Kolumbien Niederlande Grenada Trinidad und Tobago Guyana Brasilien Guayana Esequiba Zulia Falcón Yaracuy Carabobo Vargas Aragua Caracas Miranda Lara Trujillo Mérida Táchira Portuguesa Barinas Apure Cojedes Guárico Dependencias Federales Nueva Esparta Sucre Delta Amacuro Anzoátegui Bolívar Amazonas MonagasLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Venezuela
Hauptstadt Cumaná
Fläche 11.800 km²
Einwohner 895.978 (2005)
Dichte 76 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 VE-R
Webauftritt www.edosucre.gov.ve (spanisch)
Politik
Gouverneur Enrique MaestreVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges
Partei Vereinigte Sozialistische Partei Venezuelas

Sucre ist einer der 23 Bundesstaaten von Venezuela. Er befindet sich im Nordosten des Landes. Im Norden grenzt er an die Karibik, im Süden an die Staaten Anzoátegui und Monagas, im Osten an den Golf von Paria und im Westen an den Golf von Cariaco. Seinen Namen verdankt der Staat dem venezolanischen Marschall Antonio José de Sucre, einem Helden des südamerikanischen Unabhängigkeitskrieges, der in Cumaná geboren wurde, der heutigen Hauptstadt des Staates.

Geografie[Bearbeiten]

Der Manzanares
Schloss Araya

Der Bundesstaat wird vom Rio Manzanares durchflossen.

Historisches[Bearbeiten]

Kolumbus landete zum ersten Mal im amerikanischen Festland in der Paria-Region, im heutigen Osten des Sucre-Staates. Er war hier zwischen dem 4. und dem 12. Augustus 1498.

Die Indianer, die die Region bevölkerten waren vor allem Guaiqueríes (laut Humboldt mit den Waraos verwandt) und Chaimas (von karibischer Herkunft).

Diese Region wurde in den Jahren 1799 und 1800 von Alexander von Humboldt bereist und in seinem Bericht beschrieben.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Fischerei, die Landwirtschaft und der Tourismus sind die wichtigsten Wirtschaftszweige der Region. Der Mochima-Nationalpark zwischen Anzoátegui und Sucre ist einer der Anziehungspunkte des Tourismus in Ostvenezuela.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Der Staat Sucre war ursprünglich Teil der Provinz Neu-Andalusien oder Provinz von Cumaná. Um 1856 wurde davon die Provinz von Maturín abgespalten. Um 1864 wurde der Staat Cumaná gegründet, der 1879 Teil des Staates von Oriente wurde.

Ab 1891 wurde er „Gran Estado Bermúdez“ genannt, bis 1898 als er schließlich in „Staat Sucre“ umbenannt wurde. Um 1901 wurden die Staaten Sucre und Maturín getrennt und 1904 wurde der Staat Bermúdez wieder eingegliedert. 1909 wurde endgültig die Grenzen der beiden getrennten Staaten Sucre und Monagas gezogen.

Der Staat ist gegliedert in 15 Bezirke (Municipios):

Bezirk Sitz der Bezirksregierung
Andrés Eloy Blanco Casanay
Andrés Mata San José de Aerocuar
Arismendi Rio Caribe
Benítez El Pilar
Bermúdez Carúpano
Bolívar Marigüitar
Cajigal Yaguaraparo
Cruz Salmerón Acosta Araya
Libertador Tunapuy
Mariño Irapa
Mejía San Antonio del Golfo
Montes Cumanacoa
Ribero Cariaco
Sucre Cumaná
Valdez Guiria

10.645555555556-63.038888888889Koordinaten: 11° N, 63° W