Falcón

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem venezolanisch Staat Falcón. Zu anderen Bedeutungen siehe Falcon.
Falcón
Kolumbien Niederlande Grenada Trinidad und Tobago Guyana Brasilien Guayana Esequiba Zulia Falcón Yaracuy Carabobo Vargas Aragua Caracas Miranda Lara Trujillo Mérida Táchira Portuguesa Barinas Apure Cojedes Guárico Dependencias Federales Nueva Esparta Sucre Delta Amacuro Anzoátegui Bolívar Amazonas MonagasLage
Über dieses Bild
Symbole
Flagge
Flagge
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Venezuela
Hauptstadt Coro
Fläche 24.800 km²
Einwohner 877.386 (2005)
Dichte 35 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 VE-I
Webauftritt www.gobiernodefalcon.com.ve (spanisch)
Politik
GouverneurinVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges Stella Marina Lugo de MontillaVorlage:Infobox Verwaltungseinheit/Wartung/Sonstiges

Falcón ist einer der 23 Staaten Venezuelas.

Die Hauptstadt ist Coro. Der Bundesstaat wurde nach dem ehemaligen venezolanischen Präsidenten Juan Crisóstomo Falcón benannt.

Die Halbinsel Paraguaná im zentralen Norden des Staates wird über den Isthmus von Médanos (Sanddünen) mit dem Festland verbunden. Auf der Halbinsel, besonders in der Stadt Punto Fijo, gibt es viele Ölraffinerien. Vor der Küste liegen die ABC-Inseln.

Neben den Médanos gibt es drei weitere Nationalparks: Cueva de la Quebrada del Toro, Morrocoy und die Sierra de San Luis.

Natur[Bearbeiten]

Es gibt wichtige Mangrovegebiete im Nationalpark Morrocoy, im Naturschutzgebiet Cuare.

Prachtfregattvögel, Reiher und Flamingos sind häufig an der Küste zu sehen. Es gibt eine sehr große Anzahl an Algen. An den Küsten werden u.a. Krebse, Tintenfische, Corocoros und Hundshaien gefischt.

Geschichte[Bearbeiten]

Kirche San Francisco de Coro

Vor Ankunft der Spanier lebten verschiedene Ethnien in dieser Region. Im Zentrum lebten vor allem die Caquetíos, die der Arawak-Sprachfamilie zuzuordnen waren. Juan de Ampíes gründete 1527 die Stadt Santa Ana de Coro, nachdem er ein Abkommen mit dem Kazike der Region Coriana abgeschlossen hatte.

Die Welser kamen nach Coro im Jahr 1529, um die Herrschaft über die Provinz zu übernehmen. Von hier aus starteten sie ihre Streitzüge.

Während der Kolonialzeit war Falcón ein Teil der Provinz Coro und dann der Provinz Venezuela.

Bei der Unabhängigkeitserklärung 1811 entschied sich die Provinz Coro, zusammen mit der Provinz von Maracaibo, dem spanischen Reich treu zu bleiben. Als die Unabhängigkeitstruppen die Region eroberten, wurde sie Teil des Departaments Zulia der Gran Colombia. Im Jahr 1830 wurde sie ein Teil der Republik Venezuela.

Provinz von Coro im Jahr 1840.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Falcón verfügt über sehr malerische Strände, die eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Venezuelas sind. Im Norden, vor allem auf der Paraguana-Halbinsel, gibt es eine Reihe Erdölraffinerien.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Der Staat setzt sich aus 25 Bezirken (Municipios) zusammen:

Bezirk Hauptstadt Fläche (km²) Bevölkerung[1]
Acosta San Juan de los Cayos 757 21161
Bolívar San Luis 295 10488
Buchivacoa Capatárida 2657 26577
Cacique Manaure Yaracal 190 7787
Carirubana Punto Fijo 684 207738
Colina La Vela de Coro 582 31926
Dabajuro Dabajuro 1144 25627
Democracia Pedregal 2602 12794
Falcón Pueblo Nuevo 1577 45323
Federación Churuguara 1084 31072
Jacura Jacura 1842 13529
Los Taques Santa Cruz de Los Taques 231 25651
Mauroa Mene de Mauroa 1904 22852
Miranda Santa Ana de Coro 1805 189481
Monseñor Iturriza Chichiriviche 907 20712
Plamasola Palmasola 194 1867
Petit Cabure 1025 6865
Píritu Píritu 1168 14165
San Francisco Mirimire 346 11947
Silva Tucacas 537 24919
Sucre La Cruz de Taratara 840 7821
Tocópero Tocópero 83 3232
Unión Santa Cruz de Bucaral 975 17466
Urumaco Urumaco 752 8102
Zamora Puerto Cumarebo 619 34299

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Nationalparke[Bearbeiten]

Parque Nacional Los Médanos de Coro
  • Monumento Natural Cerro Santa Ana

Andere[Bearbeiten]

San-Francisco-Kirche, Coro
  • Stausee Tacarigua-Jatira.
  • Wasserfall Hueque.
  • Naturgebiet von Cuare.
  • Die Hölle des Indios (Cueva del Indio).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schätzungen der Universidad de los Andes

Weblinks[Bearbeiten]

11.172989-69.859741Koordinaten: 11° N, 70° W