Grachan Moncur III

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grachan Moncur III. (* 3. Juni 1937 in New York City) ist ein US-amerikanischer Jazzposaunist.

Biographie[Bearbeiten]

Moncur ist in Newark in einer musikalischen Familie aufgewachsen: Sein Vater Grachan Moncur II war ebenfalls Jazzmusiker. Grachan III. studierte an der Manhattan School of Music und an der Juilliard School Musik. Während seines Studiums arbeitete er in der Jazzabteilung des Plattenlabels ABC-Paramount. Zwischen 1961 und 1963 war er Mitglied der Band von Ray Charles und nahm mit Art Farmer und Benny Golson auf. Anschließend ließ er sich in New York nieder, um mit Jackie McLean, Herbie Hancock und Sonny Rollins sowie mit eigener Band (u.a. mit Bobby Hutcherson und Tony Williams) freien Jazz, der jedoch deutlich an seinem Vorbild J. J. Johnson orientiert ist, zu spielen. Mit letzteren beiden sowie Jackie McLean und Lee Morgan spielte er am 21. November 1963 für Blue Note Records Evolution als erstes Album unter eigenem Namen ein. Kurz zuvor war er an McLeans Album Destination… Out! maßgeblich beteiligt. Ein zweites Album, Some Other Stuff, folgte 1964. Anschließend (1967 bis 1969) war er Mitglied der Gruppen von Archie Shepp, mit dem er u.a das Album The Way Ahead aufnahm und als Komponist arbeitete, spielte aber auch in der 360 Degree Music Experience des Schlagzeugers Beaver Harris, mit Marion Brown und mit Dave Burrell. Mit dem Jazz Composer’s Orchestra nahm er 1974 die Platte Echos of Prayer auf. Anschließend arbeitete er in Newark als Lehrer und spielte dort mit dem Organisten John Patton. Weitere Aufnahmen entstanden mit Frank Lowe, mit Butch Morris, Khan Jamal, Sunny Murray, William Parker und mit Cassandra Wilson. 1986 war er mit der Paris Reunion Band auf Europatournee. 2004 veröffentlichte er sein Album Exploration mit einem Oktett, zu dem Tim Hagans und Gary Bartz gehörten.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]