Gustav Cohn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gustav Cohn (* 12. Dezember 1840 in Marienwerder, Westpreußen; † 17. September 1919 in Göttingen) war ein deutscher Nationalökonom.

Leben[Bearbeiten]

Cohn promovierte 1866 zum Dr. phil. in Leipzig und besuchte das Statistische Seminar in Berlin. Dann arbeitete er als Privatdozent in Heidelberg und wurde 1871 Professor am Baltischen Polytechnikum in Riga. 1872 war er einer der Gründer des „Vereins für Sozialpolitik“. Zwischen 1872 und 1873 arbeitete Cohn als sozialpolitischer Redakteur für die „Frankfurter Zeitung“. Ab 1875 lehrte er am Polytechnikum in Zürich und ab 1884 bis 1918 lehrte er als ordentlicher Professor an der Universität Göttingen.

Seit 1892 war er ein Mitglied der Reichskommission zur Enquete über Börsenwissenschaft.[1]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ernest Hamburger: Juden im öffentlichen Leben Deutschlands, S. 93.