Gustav Lübbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gustav H. Lübbe 1981

Gustav Heinrich Lübbe (* 12. April 1918 in Engter, heute Stadtteil von Bramsche, Landkreis Osnabrück; † 18. Mai 1995 in Bergisch Gladbach) war mit seinem Bastei-Verlag ein erfolgreicher deutscher Verleger.

Leben[Bearbeiten]

Lübbe wurde als Sohn eines Landwirts geboren. Nach der Schule machte er eine Ausbildung zum Schriftsetzer. Er nahm von 1939 bis 1945 am Zweiten Weltkrieg teil und absolvierte sein Abitur in Belgrad. Zuletzt hatte er den Rang eines Hauptmanns der Luftwaffe.[1] Nach Kriegsende war er von 1947 bis 1953 Redakteur (Leiter Feuilleton) der Neuen Tagespost in Osnabrück (heute zur Neuen Osnabrücker Zeitung). 1949 heiratete er Ursula Lübbe geborene Sprenger.[2] 1953 kaufte er den kleinen Kölner Bastei-Verlag auf und übersiedelte von Osnabrück nach Bergisch Gladbach. Im Laufe der Zeit erreichte er mit Liebes- und Familienromanen, mit Western (z. B. Lassiter) und Heimatromanen und ähnlichen Publikationen, die meist dem Groschenroman zuzurechnen sind, sowie Comics (z. B. Bessy, Felix und Wastl) und Rätselheften Millionenauflagen. Bedeutendste Erfolgsserie unter den Krimis ist Jerry Cotton. Nachdem er auch mit seinen Taschenbüchern große Beachtung gefunden hatte, fügte Lübbe seiner Verlagsgruppe 1963 den Gustav Lübbe Verlag mit vornehmlich kulturell und geschichtlich orientierten Buchausgaben hinzu.

1957 wurde sein Sohn Stefan Lübbe geboren. Er ist seit 2006 Alleingesellschafter des Bastei Lübbe Verlages. Von 1995 bis 2007 war auch seine 1952 geborene Tochter Cornelia Lübbe am Unternehmen beteiligt.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Berling: Begegnungen mit Gustav Lübbe. Lübbe, Bergisch Gladbach, 1993.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gustav Lübbe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] (Der Spiegel vom 15. April 1968)
  2. http://www.wdr5.de/sendungen/erlebte-geschichten/s/d/18.04.2003-07.05.html
  3. Stefan Lübbe wird Alleinherrscher (Handelsblatt vom 8. Januar 2007)