HMS Amphion (1911)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge
'Active'-Klasse
HMS Amphion
HMS Amphion
Übersicht
Typ Leichter Kreuzer
Einheiten 3
Bauwerft

Royal Dockyard,
Pembrocke

Kiellegung 15. März 1911
Stapellauf 4. Dezember 1911
Auslieferung . März 1913
Dienstzeit

1913–1914

Verbleib 6. August 1914
gesunken nach Minentreffer
Technische Daten
Verdrängung

Standard: 3.440 ts
maximal : 4.000 ts

Länge

pp : 117,42 m (385 ft)
ü.a.: 128,83 m (406 ft)

Breite

 12,66 m (41.5 ft)

Tiefgang

   4,75 m (15 ft 7 in)

Besatzung

321 - 325 Mann

Antrieb
Geschwindigkeit

25 kn

Bewaffnung
  • 10 × 102 mm-L/50-Mk.VII-Geschütze
  • 1 × 76-mm-Luftabwehrgeschütz
  • 4 × 3-pdr-47-mm-Geschütze
  • 2 × 45,7-cm-Torpedorohre
Treibstoffvorrat

350 ts Kohlen (max. 788 ts)
190 ts Treiböl

Panzerung
Kommandoturm

102 mm (4 in)

Deck

25 mm (1 in)

Die HMS Amphion war ein Aufklärungskreuzer („scout cruiser“) der Active-Klasse der Royal Navy. Als mittleres Schiff der Klasse wurde sie mit ihren beiden Schwesterschiffen HMS Active und HMS Fearless auf der staatlichen Werft in Pembroke Dock gebaut.
Die Amphion war das erste Schiff der Royal Navy, das im Ersten Weltkrieg verloren ging [1][2].

Die Active - Klasse[Bearbeiten]

Die Schiffe der Active-Klasse waren die letzten scout cruiser, die die Royal Navy bauen ließ. Ihre Rolle zur Unterstützung der Flotte wurden zunehmend von den Leichten Kreuzern übernommen, die mit den über 5.000 ts verdrängenden Kreuzern der Town-Klasse parallel zu den späten scout cruisern in den Dienst kamen. Die folgenden acht Schiffe der Arethusa-Klasse von 3.500 ts versuchten, die Vorteile beider Typen zu vereinigen, was erst bei der dann folgenden über 4.000 ts verdrängenden C-Klasse gelang, von der 28 Kreuzer in sieben Untergruppen gebaut wurden.
Die Kreuzer der Active-Klasse waren grundsätzlich den vorangegangenen scouts der Blonde-Klasse ähnlich; der erkennbare äußerliche Unterschied war die pflugähnliche Bugform. Wie die vorangegangenen Aufklärungskreuzer hatten die Schiffe der Active-Klasse auch nur eine geringe Panzerung um die Maschinenräume. Bestellt wurden die Schiffe aus Mitteln des Marinehaushalts 1911 und in den Jahren 1910 und 1911 in Pembroke gebaut, wo zuvor auch die vier turbinengetriebenen scouts der Blonde-Klasse und Boadicea-Klasse gebaut worden waren. Amphion und ihre Schwestern kamen zwischen Dezember 1911 und Oktober 1913 in den Dienst der Navy.
Die als letztes Schiff fertiggestellte HMS Fearless wurde schon vor der Auslieferung etwas verändert, indem die Hauptbewaffnung um zwei 102 mm-Geschütze reduziert und ein 76 mm-Luftabwehrgeschütz und Scheinwerfer zusätzlich installiert wurden.
Bei Kriegsende galten die Schiffe dieses Typs als veraltet und die beiden verbliebenen Schiffe wurden Anfangs der 1920er Jahre zum Abbruch verkauft.

Einsatzgeschichte[Bearbeiten]

Die am 4. Dezember 1911 vom Stapel gelaufene Amphion wurde bei Indienststellung Flottillenführer der 3. Zerstörer-Flottille bei der Harwich Force, die den Osteingang des Ärmelkanals verteidigen sollte. Erster Kommandant war der spätere Admiral Frederic Charles Dreyer (1878-1956), zuvor Stabschef des Vizeadmirals Jellicoe, der die Schießverfahren der Navy wesentlich weiterentwickelte und mit der Amphion auch den Schießwettbewerb der Flotte gewann.

Untergang der Amphion[Bearbeiten]

Am Nachmittag des 5. August 1914 lief die Amphion unter Captain Cecil H. Fox mit der 3. Zerstörerflottille aus, nachdem ein Fischdampfer ein verdächtiges Schiff gesichtet hatte, das „Dinge über Bord werfe“. Die Amphion führte die Flottille nach einem vorher geübten Suchplan zur vom Fischdampfer gemeldeten Position.

Geschütz der Lance, das den ersten Schuss der Royal Navy im Ersten Weltkrieg abgegeben haben soll

Schon bald wurde der nach Osten laufende Hilfsminenleger Königin Luise[3] entdeckt. Das zum Minenleger umgebaute Seebäderschiff Königin Luise hatte in der Nacht zum 4. August Emden verlassen, um in der Themsemündung Minen zu legen. Zur Tarnung hatte sie den Anstrich der Dampfer der Great Eastern Railway erhalten, die den Fährdienst zwischen Harwich und Hoek van Holland versahen. Die Königin Luise versuchte, vor der Flottille wegzulaufen, was den Verdacht erhärtete, so dass vier Zerstörer, darunter HMS Lance und HMS Landrail, ihre Verfolgung aufnahmen. Die ersten Schüsse der Royal Navy auf See gegen ein feindliches Schiff wurden von der Lance gegen 10:30 Uhr auf die Königin Luise abgegeben. Nachdem weitere Zerstörer und die Amphion etliche Treffer erzielt hatten und ohne Chance, in neutrale Gewässer zu entfliehen oder sich mit den vorhandenen zwei Revolverkanonen zu verteidigen, versenkte der deutsche Kommandant sein Schiff durch Öffnen der Seeventile und befahl die Überlebenden der Beschießung in die Rettungsboote, als die Königin Luise um 12:22 Uhr brennend auf 51° 52′ N, 2° 30′ O51.8666666666672.5 als erstes deutsches Kriegsschiff des Ersten Weltkriegs sank. Von den britischen Schiffen wurden 46 Mann gerettet, die Zahl der Toten schwankt in den Angaben zwischen 54 und über 100.

Die Amphion übernahm 38 der Überlebenden und setzte die geplante Suchfahrt mit der Flottille fort. Nach kurzer Zeit wurde ein weiteres Schiff gesichtet, das ähnlich wie die Königin Luise aussah und eine große deutsche Flagge führte. Die Zerstörer griffen sofort dieses Schiff an, während die Amphion sie als St. Petersburg der Great Eastern Railway Company identifizierte, die den deutschen Botschafter aus Großbritannien nach Deutschland zurückbrachte. Amphion signalisierte dies an die Zerstörer und lief zwischen diese und die St. Petersburg, da das Feuer nicht sofort eingestellt wurde. Die St. Petersburg konnte dann ungestört weiterlaufen.

HMS Loyal, Zerstörer der L-Klasse

Am 6. August brach die Amphion gegen 03:30 Uhr die Suchfahrt ab und lief mit den Zerstörern zurück nach Harwich. Um 06:30 Uhr lief die Amphion mit 20 kn dann auf eine der von der Königin Luise während der Flucht abgeworfenen Minen. Bis auf einen Mann wurde die Bedienung des Buggeschützes getötet und fast das gesamte Brückenpersonal erlitt erhebliche Verbrennungen. Da im vorderen Messedeck das Frühstück ausgegeben wurde, starben dort auch viele Besatzungsmitglieder. Dem zeitweise bewusstlosen Kapitän gelang es zwar, die Maschine stoppen zu lassen, aber ein Fluten der Bugräume, um das Feuer zu ersticken, erwies sich als nicht mehr möglich.

Die begleitenden Zerstörer kamen heran und versuchten, mit Booten die Besatzung zu übernehmen. Um 7.03 Uhr trieb die Amphion erneut gegen eine Mine und das Magazin explodierte. Geschosse trafen dabei die Lark und töteten drei gerade gerettete Schiffbrüchige der Amphion, darunter einen der deutschen Gefangenen. Die Amphion sank innerhalb von 15 Minuten. Bei ihrem Untergang starben etwa 150 britische Seeleute und 18 der Überlebenden der Königin Luise.[4]

Der Untergangsort der HMS Amphion auf 52° 11′ N, 2° 36′ O52.1833333333332.6Koordinaten: 52° 11′ 0″ N, 2° 36′ 0″ O ist durch Protection of Military Remains Act 1986 geschützt.[5]

Die Schwesterschiffe[Bearbeiten]

Auch die beiden Schwesterschiffe begannen ihren Kriegseinsatz bei der Harwich Force.

  • HMS Active: Stapellauf am 14. März 1911, in Dienst seit Dezember 1911 als Flottillenführer der 2. Zerstörerflottille in Harwich, 1915 der Grand Fleet zugeteilt und Teilnehmer der Seeschlacht am Skagerrak, Ende 1916 Flottillenführer der 4. Zerstörerflottille in Portsmouth, 1917 in Queenstown und dann in das Mittelmeer verlegt; am 21. Mai 1920 zum Abbruch verkauft.
  • HMS Fearless: Stapellauf am 12. Juni 1912; in Dienst seit Oktober 1913 als Flottillenführer der 1. Zerstörerflottille in Harwich, Teilnehmer am Seegefecht bei Helgoland im August 1914 und der Seeschlacht am Skagerrak, Ende 1916 Flottillenführer der 12. U-Boot-Flottille der Grand Fleet mit den dampfgetriebenen U-Booten der K-Klasse, am 31. Januar 1918 in die ironisch „Battle of May Island“ genannte Unfallserie verwickelt (wobei die Fearless das U-Boot HMS K17 rammt und versenkt; insgesamt zwei U-Boote versenkt, vier und die Fearless erheblich beschädigt, über 100 Tote); Fearless wird noch repariert und am 8. November 1921 zum Abbruch verkauft, der in Deutschland erfolgt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Randal Gray (Hrsg.): Conway's All The Worlds Fighting Ships 1906–1921. Conway Maritime Press, London 1985, ISBN 0-85177-245-5
  • Carl Herbert: Kriegsfahrten deutscher Handelsschiffe. Broschek & Co, Hamburg 1934.
  • Herbert Kuke: Kurs Helgoland. Verlag Gerhard Stalling, Oldenburg 1974, ISBN 3-7979-1839-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kreuzer der Active-Klasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wartime Memories of HMS Amphion (engl., abgerufen 1. März 2011)
  2. The First and Last Commonwealth Casualties (engl., abgerufen 1. März 2011)
  3. German-navy.de: Königin Louise (Hilfsminenleger)
  4. The sinking of HMS Amphion
  5. SI2008/950 Designation under the Protection of Military Remains Act 1986