Haben und Nichthaben (Hemingway)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Haben und Nichthaben ist ein Roman von Ernest Hemingway, der 1937 unter dem Titel To Have and Have Not im Verlag Scribner's Sons, New York, erschien. Teile des Buches soll er im Compleat Angler Hotel auf Bimini, Bahamas geschrieben haben. Die einzig autorisierte Übertragung aus dem Amerikanischen stammt von Annemarie Horschitz-Horst und wurde im Rowohlt Taschenbuch Verlag GmbH veröffentlicht.

Inhalt[Bearbeiten]

Die Handlung wird abwechselnd in Ich-Erzähl- und auktorialer Erzählsituation geschildert, wobei auch der Ich-Erzähler sich ändert.

Die Geschichte beginnt an einem Morgen in Havanna, als der Protagonist des Romans, Harry Morgan, sich im Cafe Pearl of San Francisco mit drei einheimischen Männern trifft, die ihm am Vorabend das Angebot unterbreiteten, ihm jeweils 1000 Dollar zu zahlen, wenn er sie mit seinem Boot in die USA schmuggeln würde. Harry lehnt mit den Worten „…ich verfrachte nichts in die Staaten, was reden kann“ ab. Er hat zu viel Angst vor den Konsequenzen im Falle, dass sie erwischt würden. Er hatte zwar früher schon Alkohol geschmuggelt, aber seit die Fischerei gut lief, lässt er die Finger davon. Harry lebt zusammen mit seiner Frau Marie und seinen drei Töchtern in Key West, verdient sein Brot aber in Kuba. Er verchartert sein Boot als Skipper vom Herbst bis zum Frühling an Amerikaner, die zum Marlin-Fischen auf die Insel kommen.

Als jedoch sein aktueller Kunde Mr. Johnson nach dreiwöchiger Angeltour, ohne die ausständigen 825 Dollar zu bezahlen, über Nacht nach Amerika verschwindet, ist Harry gezwungen, auf irgendeine Weise doch noch Geld zu machen. Er kann nicht pleite zu seiner Frau und seinen Töchtern zurückkehren und dort den Sommer verbringen.

Er entscheidet sich dafür, im Auftrag eines Chinesen zwölf seiner Landsleute für 100 Dollar pro Kopf zu den Tortugas zu schmuggeln. Nach Ausführung des Auftrages kehrt er in die Staaten zurück.

Im darauf folgenden Herbst ist durch die Depression mit Mietsbootangelei kein Geld mehr zu machen und Harry beginnt wieder mit der Alkoholschmugglerei. Dabei wird Harry bei einer seiner Touren in einen Schusswechsel mit Kubanern verwickelt und dabei so schwer verletzt, dass ihm der rechte Arm amputiert werden muss. Zudem wird sein Boot vom Zoll beschlagnahmt, sodass Harry ohne Einkommen dasteht.

Da er allerdings nicht daran denkt, wie sein Freund für ein paar mickrige Dollar Notstandsarbeit zu leisten, er aber seine Familie ernähren muss, nimmt er nach seiner Genesung wieder einen Auftrag an. Über einen befreundeten Anwalt erhält er das Angebot, vier Kubaner über den Golf nach Cabanas zu bringen. Als sie sich im Cafe treffen, wissen die vier Kubaner nicht, dass Harry Spanisch spricht, und so erfährt er, dass die vier vorhaben, eine Bank zu überfallen und dann nach Kuba zu flüchten. Trotzdem nimmt er das Angebot an, tüftelt aber bereits einen eigenen Plan aus.

Er chartert das Boot eines Freundes und versteckt sein Gewehr im Motorraum. Harry plant, sich im Laufe der Überfahrt der Kriminellen zu entledigen. Auf hoher See kommt es dann zu einer Schießerei, bei der Harry alle vier Kubaner erledigt, allerdings selbst zweimal in den Bauch getroffen wird, und auch das Boot kriegt einiges ab. Schwer verwundet und im Delirium treibt Harry mit dem Boot im Golf.

Um Mitternacht des nächsten Tages, als das Boot, das von einem vorbeifahrenden Tanker gemeldet wurde, von der Küstenwache in den Hafen geschleppt wird, ist Harry noch am Leben. Er wird ins nahe gelegene Militärhospital gebracht, wo er am Operationstisch stirbt.

Im Buch gibt es auch noch einige parallele Handlungen über Personen, die auf Key West leben oder dort ihren Urlaub verbringen.

Verfilmungen[Bearbeiten]