Audie Murphy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Audie Murphy

Audie Leon Murphy (* 20. Juni 1925 in der Nähe von Kingston, Texas; † 28. Mai 1971 bei einem Flugzeugabsturz in den Bergen von Virginia) war der höchstdekorierte[1][2] US-Soldat des Zweiten Weltkriegs und anschließend Filmschauspieler und Songwriter. Er erhielt jede militärische Auszeichnung, die sein Land zu vergeben hatte, einige sogar mehrmals – insgesamt 33 Auszeichnungen und Medaillen. Murphy war unter anderem Träger der Medal of Honor. Fünf seiner Auszeichnungen erhielt er von Frankreich und eine von Belgien. Während seiner drei Dienstjahre diente er in der 3. US-Infanteriedivision und stieg dort vom Private bis zum First Lieutenant auf.[2]

Leben[Bearbeiten]

Audie Murphy wuchs als Sohn einer texanischen Farmpächterfamilie in ärmlichen Verhältnissen auf. Er war das sechste von zwölf Kindern, von denen neun das 18. Lebensjahr erreichten. Er wurde ein bekannter Kriegsheld des Zweiten Weltkrieges, der sich nach 1945 auf seinem Kriegsruhm eine Karriere als Schauspieler in Hollywood aufbaute. Murphy war zudem Rancher, Unternehmer und züchtete Pferde der Rasse American Quarter Horse. Er besaß Ranches in Texas, Tucson (Arizona) und Menifee (Kalifornien).

Nach dem Angriff auf Pearl Harbor am 7. Dezember 1941 versuchte Murphy im Alter von 16 Jahren in die Streitkräfte einzutreten, wurde aber als zu jung abgelehnt. Nach seinem 17. Geburtstag im Juni 1942 fälschte er mit Hilfe seiner Schwester Corrine sein Alter auf 18 Jahre. Er versuchte zunächst, bei den US Marines und dann bei den Fallschirmjägern angenommen zu werden, wurde aber beide Male als zu klein (1,65 m) abgewiesen. Am 30. Juni 1942 begann er schließlich bei der US Army. Nach der Grundausbildung im Camp Wolters, Texas kam Murphy am 8. Februar 1943 nach Casablanca in Marokko. Sein erster Kampfeinsatz war die Landung auf Sizilien (Operation Husky) am 10. Juli 1943. Hier zog er sich eine Malariainfektion zu, die zu mehreren Lazarettaufenthalten führte.[3] Er nahm in der Folgezeit unter anderem an Kämpfen in Italien bei Salerno, Anzio (Schlacht von Anzio, Januar 1944) und Rom, in Südfrankreich (Operation Anvil-Dragoon) und im Elsass (Brückenkopf Elsass) teil. Er wurde im Juli 1943 zum Corporal, im Dezember 1943 zum Sergeant und im Oktober 1944 zum 2nd Lieutenant befördert. Am 21. September 1945 schied er mit 20 Jahren (wegen seiner falschen Altersangabe bei Diensteintritt laut Militärunterlagen mit 21 Jahren) im Rang eines 1st Lieutenant aus dem aktiven Dienst aus. Murphy tötete während seiner Dienstzeit mehr als 240 feindliche Soldaten und verwundete oder nahm eine Vielzahl weitere gefangen.[4] Außerdem wurde ihm die Zerstörung von 6 Panzern zuerkannt.[1]

Nach dem Krieg litt Murphy unter Posttraumatischen Belastungsstörungen[5] (PTBS), die Schlaflosigkeit, Albträume und Phasen von Depressionen bewirkten. Seine erste Frau behauptete, dass er mit einem .45 Colt unter dem Kopfkissen schlief. Bei seinen Anfällen habe er sie auch mit dieser Waffe bedroht. Mitte der 1960er Jahre wurde er vom Schlafmittel Ethchlorvynol abhängig, das ihm sein Arzt verschrieben hatte. Er schloss sich für eine Woche in ein Motel ein, um von dem Medikament loszukommen.

Murphy setzte sich für die Belange von amerikanischen Militärveteranen ein. Er engagierte sich für die Heimkehrer aus dem Koreakrieg (1950–53) und später für die aus dem Vietnamkrieg. Murphy brach schließlich das Tabu, öffentlich über den Zusammenhang von Militäreinsätzen und daraus resultierenden psychischen Schäden zu sprechen. Um auf deren Probleme aufmerksam zu machen, sprach er öffentlich über seine eigenen Probleme mit PTBS, welche auch unter dem Begriff „Shell Shock“ oder „Kriegszittern“ bekannt sind.

Nach Ausbruch des Koreakriegs 1950 meldete er sich zur Texas National Garde. Er verließ die Nationalgarde 1966 im Range eines Majors.

Gedenkstein in den Bergen von Virginia nahe Catawba

Murphy heiratete 1949 die Schauspielerin Wanda Hendrix; die Ehe wurde 1951 geschieden. Danach heiratete er die ehemalige Stewardess und Militärkrankenschwester Pamela Archer, mit der er zwei Kinder hatte: Michael Terrance „Terry“ Murphy (geboren 1952) und James Shannon „Skipper“ Murphy (geboren 1954).

Über seine Kriegserlebnisse im Zweiten Weltkrieg schrieb Audie Murphy seine Autobiographie „To Hell And Back“, die 1949 erschien und in den USA zu einem Bestseller wurde. 1955 drehte er den Film Zur Hölle und zurück (To Hell and Back), in dem er selbst die Hauptrolle spielte.

Audie Murphy spielte in den 25 Jahren, die er in Hollywood verbrachte, in 44 Filmen mit, davon waren 33 Western.

Als seine besten Rollen gelten die in Die rote Tapferkeitsmedaille (1951) (The Red Badge of Courage) als Soldat im Amerikanischen Bürgerkrieg, der seine Angst besiegt, und die als Rancher in dem Indianerwestern Denen man nicht vergibt (The Unforgiven) (1959). Bei beiden Filmen führte John Huston Regie. Für seinen Beitrag zur Filmindustrie bekam er einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame in der 1601 Vine Street. Murphys deutsche Synchronstimme war häufig Eckart Dux.

Der Grabstein in Arlington weist den 20. Juni 1924 als Geburtsdatum aus

Audie Murphy schrieb einige Gedichte und war sehr erfolgreich als Songwriter. Er arbeitete auch mit Guy Mitchell, Jimmy Bryant, Scott Turner, Coy Ziegler oder Terri Eddleman zusammen. Dutzende von Audie Murphys Songs wurden aufgenommen und von Künstlern wie Dean Martin, Eddy Arnold, Charley Pride, Jimmy Bryant, Porter Waggoner, Jerry Wallace, Roy Clark, Harry Nilsson und vielen anderen interpretiert. Seine beiden größten Hits waren Shutters and Boards und When the Wind Blows in Chicago.

Audie Murphy starb am 29. Mai 1971, dem Memorial Day, bei einem Flugzeugabsturz in der Nähe von Roanoke (Virginia) auf dem Weg zu einem Geschäftstreffen. Ein Privatflugzeug flog im dichten Nebel gegen einen Berg, wobei alle sechs Insassen starben. Murphy wurde mit allen militärischen Ehren auf dem Nationalfriedhof Arlington beigesetzt. Auf seinen Wunsch zu Lebzeiten hin wurde sein Grabstein nicht – wie sonst für Träger der Medal of Honor üblich – mit Blattgold verziert, sondern in schlichtem Weiß. Der Grabstein nennt Murphys um ein Jahr vorverlegtes Geburtsdatum, wie es in den Unterlagen der US Army verzeichnet ist. Das Grab gehört nach dem von John F. Kennedy zu den meistbesuchten Gräbern in Arlington. Aus diesem Grunde wurde eigens ein Weg für die vielen Besucher angelegt. Murphy zum Gedenken hat der United States Postal Service am 1. Mai 2000 eine Briefmarke herausgegeben, nachdem sich mehr als 100.000 Menschen dafür eingesetzt hatten.

Orden und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Dienstnummer 01 692 509

Amerikanische Auszeichnungen
Französisches Croix de Guerre mit Palmenzweig
Französische Auszeichnungen
Belgische Auszeichnungen

Filmografie[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Die schwedische Metal-Band Sabaton veröffentlichte auf ihrem Album Heroes den Song "To Hell And Back", der von Audie Murphy handelt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Audie Murphy. To Hell and Back. H. Holt, New York NY 1949, (Auch: Owl Books, New York NY 2002, ISBN 0-8050-7086-9, (An Owl book)).
  • Sue Gossett: Audie Murphy. Now Showing. Empire Publishing, Madison NC 2002, ISBN 0-944019-38-2, (Western movie books).
  • Sue Gossett: The Films and Career of Audie Murphy. Empire Publishing, Madison NC 1996, ISBN 0-944019-22-6.
  • Don Graham: No Name on the Bullet. A Biography of Audie Murphy. Viking Press und andere, New York NY 1989, ISBN 0-670-81511-X.
  • Maria Hilz: Audie Murphy. Eine Bio- und Filmografie. Reinhard Weber, Landshut 1994, ISBN 3-9802987-2-8.
  • Peter Kranzpiller: Audie Murphy. Verlag für Filmliteratur Kranzpiller, Vogt 1996, ISBN 3-89089-673-1, (Stars der Kinoszene 3).
  • Bob Larkins, Boyd Magers: The Films of Audie Murphy. McFarland & Company, Jefferson NC 2004, ISBN 0-7864-1761-7.
  • Robert Nott: Last of the Cowboy Heroes. The Westerns of Randolph Scott, Joel McCrea, and Audie Murphy. McFarland, Jefferson NC und andere 2000, ISBN 0-7864-0762-X.
  • Harold B. Simpson: Audie Murphy, American Soldier. Bi-centennial Edition. Hill Jr. College Press, Hillsboro TX 1975, ISBN 0-912172-20-7.
  • Charles Whiting: Hero. The Life and Death of Audie Murphy. Scarborough House, Chelsea MI 1990, ISBN 0-8128-3135-7.

Siehe auch

  • Peter Schrijvers: The Crash of Ruin: American Combat Soldiers in Europe During World War II. New York University Press 2001.
  • Adrian R. Lewis: The American Culture of War: A History of US Military Force from World War II to Operation Iraqi Freedom. 2006.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Audie Murphy – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b "Historical Information – Audie Murphy" (bio), Arlington National Cemetery, webpage: ANC-AMurphy.
  2. a b Audie Murphy's Statement of Military Service“, Audie L. Murphy Memorial Web Site, Statement of Military Service
  3. Autobiografie, S. 12f. (Leseprobe)
  4. SGT Audie Murphy Club Fort Detrick, Maryland Webpage
  5. IMDb - Biography for Audie Murphy