Halina Jaworski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Halina Jaworski (* 13. Dezember 1952 in Danzig, Polen) ist eine deutsche Malerin und bildende Künstlerin.

Leben[Bearbeiten]

Halina Jaworski studierte von 1971 bis 1973 an der Bezalel-Akademie für Kunst und Design in Jerusalem. Seit 1974 lebt und arbeitet sie in Düsseldorf. Von 1974 bis 1979 folgte ein Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Günther Uecker. Sie ist Günther Ueckers erste Meisterschülerin.

Kunststil[Bearbeiten]

Halina Jaworski hat viele Aquarelle auf Leinwänden gemalt. Bei diesen arbeitet sie mit einer Gestaltungstechnik bei der die einzelnen, sehr geometrischen, Formen mit dicken Konturen gerahmt sind. Auch wendet sie eine Technik an, bei der sie nur mit dicken Strichen arbeitet anstatt die Formen auszumalen. Ihre Bilder sind teils stark abstrahiert.

Außerdem gibt es eine Serie von Ansichtskarten, die sie erstellt hat. Diese sind Montagen mit Aquarellen und Fotos, Aquarelle und reine Fotos.

Preise[Bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten]

  • 1976 Galerie „Art in Progress“, Düsseldorf
  • 1977 Internationales Symposium der Konkreten Poesie mit E. Gomringer, Selb
  • 1978 Galerie Löhrl, Schiefbahn
  • 1978 Galerie „ABF“, Hamburg
  • 1980 Atelierhaus Hilldebrandstraße, Düsseldorf mit Isolde Wawrin und Johannes Lenhard
  • 1981 Galerie Annelie Brusten, Wuppertal
  • 1982 Stadtsparkasse, Düsseldorf
  • 1987 Galerie Annelie Brusten, Wuppertal
  • 1987 „Bookworks“, Galerie Nova Zembla, Amsterdam
  • 1990 Galerie Annelie Brusten, Wuppertal
  • 1991 Galerie Richard Demarco, Edinburgh
  • 1991 Galerie Peacock Printmakers, Aberdeen
  • 1993 Buchgalerie Mergemeier, Düsseldorf
  • 1996 Galerie des Polnischen Kulturinstitutes, Berlin
  • 2001 „Erinnerung und Traum“, Kunsthalle Altdorf
  • 2001 „Unterwegs“, Leopold-Hoesch-Museum Düren
  • 2002 „Ansichtskarten und Spielzeug“, Kunstverein Oerlinghausen
  • 2004 „Ansichtskarten Ansichtssachen“, Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen bei der Europäischen Union, Brüssel
  • 2008 „Po Drodze do Domu - On the Way Home“, Galeria Miejska „Arsenał“, Poznań, Polen
  • 2011, Es ist wie es ist, Galerie The Box, Düsseldorf
  • 2014 Muttersprache finden, Kunst-Ecke Düsseldorf

Gruppenausstellungen[Bearbeiten]

  • 1978 Künstler-Bücher, Teheraner Museum für Zeitgenössische Kunst
  • 1979 „WORDS“, Museum Bochum und Palazzo Ducale, Genua; Fahnenskulptur, von der Heydt Museum, Wuppertal
  • 1980/81 Bücher aus dem Verlag Ottenhausen;Neue Galerie Sammlung Ludwig, Aachen
  • 1981 Kunstverein Gelsenkirchen
  • 1981 „Treibhaus“ Kunstmuseum Düsseldorf
  • 1981 „Littenheid – Kunst und Psychiatrie“
  • 1981 Galerie Löhrl, Mönchengladbach
  • 1982 „Gegen das Kriegsrecht in Polen“, Kunstmuseum Düsseldorf
  • 1983 „Der letzte Schrei“, Kunstmuseum Düsseldorf
  • 1983 „Neue Malerei in Deutschland“, Nationalgalerie Berlin, Haus der Kunst München, Kunsthalle Düsseldorf
  • 1984 dimension IV, Kunsthalle Düsseldorf
  • 1985 „Process und Konstruktion“ München
  • 1989 „Dialog“ Kunstmuseum Düsseldorf
  • 1989 „Das Buch“, Kunsthalle Bremen
  • 1990 „Dialog“ Centrum Sztuki, Warschau
  • 1990 Osteuropäisches Kulturzentrum, Köln
  • 1990 „12 Jahre Galerie Annelie Brusten“, Kunstmuseum Wuppertal
  • 1990 „Das Oktogon“, (Menora) Galerie Annelie Brusten, Wuppertal
  • 1994 Book Art in Europa – Buchobjekte aus Papier Leopold-Hoesch-Museum Düren
  • 1995 „Denk ich an Deutschland“, Galerie Annelie Brusten, Wuppertal
  • 1996 „Denk ich an Deutschland“, Heinrich Heine Institut, Düsseldorf
  • 1997 „Areopagitica“, G.A.M.E.S. of Art, Mönchengladbach
  • 2008 "Znaki Tożsamości" BWA Lublin
  • 2011/2012 "Tür an Tür "/ Polen-Deutschland 1000 Jahre Kunst und Geschichte, Martin Gropius Bau Berlin

Weblinks[Bearbeiten]