Hans Scholz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Scholz (* 20. Februar 1911 in Berlin; † 29. November 1988 ebenda) war ein deutscher Schriftsteller, Journalist und Maler.

Leben[Bearbeiten]

Hans Scholz, dessen Vater Justizrat war, besuchte in seiner Heimatstadt Berlin das Mommsen-Gymnasium, an dem er sein Abitur machte. Von 1930 bis 1935 studierte er an der Berliner Universität Kunstgeschichte. Während dieser Jahre spielte er nebenbei in einer Tanzkapelle Saxophon und erhielt eine malerische Ausbildung an einer staatlichen Kunstschule. Von 1935 bis 1951 war Scholz vorwiegend als Maler tätig; er wirkte während dieser Zeit von 1937 bis 1939 und erneut von 1946 bis 1950 als Lehrer an einer privaten Kunstschule. 1939 absolvierte er an der Preußischen Akademie der Künste einen Kurs als Meisterschüler bei dem Maler Ferdinand Spiegel. Am Zweiten Weltkrieg nahm Scholz von 1940 bis 1945 teil, anfangs als Kraftfahrer, später als Offizier bei einer Gebirgsdivision. 1945 geriet er in Gefangenschaft.

Nach der Entlassung aus der Kriegsgefangenschaft arbeitete Hans Scholz 1948/49 als Innenarchitekt für die sowjetische Militärverwaltung in Berlin-Karlshorst. Von 1950 bis 1954 war er Dozent für Kunstgeschichte an einer Volkshochschule, daneben schrieb er Drehbücher für Werbe- und Dokumentarfilme. Sein literarisches Debüt Am grünen Strand der Spree entwickelte sich zu einem der großen Verkaufserfolge der 1950er Jahre; Scholz verlegte den Schwerpunkt seiner Arbeit in den nächsten Jahren auf die Literatur. Er lieferte zahlreiche Beiträge für Hörfunk, Fernsehen und Zeitungen. Von 1963 bis 1976 war er neben Heinz Ohff Chef des Feuilletons der Berliner Tageszeitung Der Tagesspiegel. In den letzten beiden Jahrzehnten seines Lebens widmete er sich wieder verstärkt der Malerei.

Hans Scholz, der seit 1961 Mitglied des PEN-Zentrums der Bundesrepublik Deutschland, seit 1963 der Berliner Akademie der Künste und seit 1968 der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt war, erhielt 1956 den Berliner Fontane-Preis, 1960 den Heinrich-Stahl-Preis und 1981 den Professorentitel ehrenhalber.

Werke[Bearbeiten]

  • Am grünen Strand der Spree, Hamburg 1955
  • Schkola, München 1958
  • Berlin, Köln 1959 (zusammen mit Chargesheimer)
  • Berlin, jetzt freue dich!, Hamburg 1960
  • Berlin für Anfänger, Zürich 1961
  • An Havel, Spree und Oder, Hamburg 1962
  • Der Prinz Kaspar Hauser, Hamburg 1964
  • Vöglein singe mir was Schönes vor, Gütersloh 1965 (zusammen mit Heinz Ohff)
  • Berlin, Berlin 1968 (zusammen mit Max Jacoby)
  • Süd-Ost hin und zurück, Hamburg 1970, ISBN 3-455-06768-9
  • Wanderungen und Fahrten in der Mark Brandenburg, Berlin, ISBN 3-87776-516-5
    • 1 (1973)
    • 2 (1974)
    • 3 (1975)
    • 4 (1976)
    • 5 (1977)
    • 6 (1978)
    • 7 (1979)
    • 8 (1980)
    • 9 (1983)
    • 10 (1984)
  • Bilder aus der Mark Brandenburg, Berlin 1975 (zusammen mit Klaus Lehnartz), ISBN 3-87776-531-9
  • Berlin, München 1977
  • Theodor Fontane, München 1978

Herausgeberschaft[Bearbeiten]

  • Vöglein singe mir was Schönes. Dokumente aus Kindertagen (zusammen mit Heinz Ohff). Sigbert Mohn Verlag, Gütersloh 1965.
  • Eine Sprache, viele Zungen (zusammen mit Heinz Ohff). Sigbert Mohn Verlag, Gütersloh 1966.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Schuller: An Bord der Albatros, Stendal 2003

Weblinks[Bearbeiten]