Hans Vogt (Ingenieur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Vogt (* 25. September 1890 in Wurlitz (Stadt Rehau); † 4. Dezember 1979 in Erlau (Markt Obernzell)) war ein deutscher Ingenieur und einer der Erfinder des Lichttonverfahrens.

Leben[Bearbeiten]

Berliner Gedenktafel am Haus Babelsberger Straße 49 in Berlin-Wilmersdorf

Vogt hatte bereits 1905 seine Idee vom Tonfilm entwickelt. Georg Seibt, in dessen Firma er beschäftigt war, zeigte sich allerdings nicht an der neuen Technik interessiert. Gemeinsam mit Joseph Massolle (1889–1957) und Jo Engl (1893–1942) gründete Vogt daher am 1. Juli 1919 in Berlin-Wilmersdorf eine eigene Gesellschaft, die Tri-Ergon.

Bei der Verwirklichung ihres Tonfilm-Systems meldeten die drei Techniker über 150 Patente an. So mussten neben Mikrofonen, Lautsprechern und Fotozellen auch Elektronenröhren eigens entwickelt werden, da die damals erhältlichen Röhren infolge ihrer geringen Steilheit nicht genügten. Am 17. September 1922 konnte im Berliner Filmtheater Alhambra am Kurfürstendamm der erste Licht-Tonfilm der Öffentlichkeit vorgeführt werden. Nach ausbleibendem deutschen Erfolg wurden die Tonfilm-Patente an den Amerikaner William Fox verkauft. Dieser brachte den Tonfilm ab 1928 zu Weltgeltung.

Die Erfindergemeinschaft wurde aufgelöst und Vogt gründete 1927 ein eigenes Laboratorium. Um 1932 entwickelte er das Ferrocart und gilt damit als der Erfinder der Hochfrequenzspule mit magnetischem Kern. Die Firma Mende in Dresden war die erste, die das neue Material in großem Umfang in ihre Rundfunkempfänger einbaute und damit eine neue Entwicklung in der Empfangstechnik einleitete. Neben dieser Erfindung war Vogt auch maßgeblich an der Entwicklung des statischen Lautsprechers und später – ganz nebenbei – an der des Umluft-Elektroherdes beteiligt. Die von ihm 1934 gegründete Firma Vogt ist ein bis heute unter dem Namen Sumida AG existierendes Unternehmen für elektronische Bauelemente.

Ehrungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Vogt: Die Erfindung des Tonfilms. Ein Rückblick auf die Arbeiten der Erfindergemeinschaft Engl–Massolle–Vogt. Selbstverlag, Erlau bei Passau 1954
  • Die Erfindung des Lichttonfilms von Hans Vogt. Aus: Deutsches Museum - Abhandlungen und Berichte, 32. Jahrgang 1964, Heft 2. (Aktualisierte Fassung des Buches von 1954)

Weblinks[Bearbeiten]