Heiligtum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Heiligtum ist ein Ort, Gebäude, Gegenstand o. ä. von zentraler religiöser Bedeutung. In den Religionen kommt einem Heiligtum eine besondere Verehrung und Wertschätzung zu, die im Besuchen oder in der Tabuisierung der heiligen Stätte, bzw. im Schützen oder in der Mitnahme desselben ihren Ausdruck findet.

Heiligtümer in den Religionen[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte. Bitte hilf Wikipedia, das zu verbessern. Mehr zum Thema ist hier zu finden.

Naturreligionen[Bearbeiten]

In den Naturreligionen gibt es meist keine vom Menschen erbauten Heiligtümer. Stattdessen werden Landschaftsmerkmale wie Berge, Haine, Wälder und Gewässer, aber auch einzelne Quellen oder Bäume als heilig verehrt und als Kultstätten verwendet.

Steinzeit[Bearbeiten]

Aus der Steinzeit sind besonders Heiligtümer erhalten, die der Megalithkultur zuzuordnen sind. Ein bekanntes Beispiel dafür ist der Cromlech Stonehenge.

Altes Ägypten[Bearbeiten]

Die Pyramiden waren wichtige Heiligtümer im Alten Ägypten, da sie eine große Rolle beim Totenkult der Ägypter spielten.

Antikes Griechenland[Bearbeiten]

Judentum[Bearbeiten]

Im Judentum gelten das Mishkan, das „Tabernakel“ oder die „Stiftshütte“, und der Jerusalemer Tempel, in den das Mishkan später integriert wurde, als historische Heiligtümer. Nach der Zerstörung des Tempels ist heute die Klagemauer, die ein Überrest des Tempels ist, ein wichtiges Heiligtum. Außerdem ist in jeder Synagoge der Toraschrein mit der darin enthaltenen Tora heilig.

Christentum[Bearbeiten]

In der römisch-katholischen Kirche wird der Raum um den Hauptaltar, teilweise auch die Sakristei, sowie der Aufbewahrungsort für das Allerheiligste als Sanktuarium (lateinisch für Heiligtum) bezeichnet.[1] In den orthodoxen Kirchen ist das Abaton das Allerheiligste, das heißt, der mit Vorhängen umgebene Chorraum, den nur die Priester betreten dürfen.

In der römisch-katholischen Kirche gibt es heute den Kirchentitel eines Heiligtums (lat. Sanctuarium, it. Santuario, englisch Santuary), als heiliger Ort :[2] Diese finden sich nach Can. 1231 CIC noch einmal abgestuft in:

  • Internationales Heiligtum (Sanctuarium internationale)
  • Nationalheiligtum (Sanctuarium nationale)
  • Heiligtum

Beispielsweise gibt es die Sanktuarien Santa Casa in Loreto und Madonna del Rosario in Pompei, die auch päpstliche Basiliken sind, also Santuarii Pontifici (‚päpstliche Heiligtümer‘). Daneben findet sich auch die Bezeichnung Santuario Maggiore (‚Großes Heiligtum‘) für diese beiden Stätten, sowie z.B. auch für Maria Ss. delle Grazie di Gerace[3].

Als heilige Städte werden im Katholizismus Jerusalem und Rom betrachtet. Heiliger Stuhl bezeichnet den Papst als völkerrechtliches Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche.

Islam[Bearbeiten]

Kaaba

Bekanntestes Heiligtum des Islam ist die Stadt Mekka mit der in ihr befindlichen Kaaba. Sowohl Mekka als auch Medina, die zweitwichtigste heilige Stadt des Islam, sind nach islamischem Recht prinzipiell für Nichtmuslime gesperrt. Weitere allgemein anerkannte islamische Heiligtümer sind der Tempelberg in Jerusalem mit der Al-Aqsa-Moschee und dem Felsendom sowie die Höhle Machpela in Hebron, auch als Grab der Patriarchen bezeichnet.

Die Schiiten betrachten die Grab-Schreine der Imame aus der Familie von ʿAlī ibn Abī Tālib (als rechtmäßigen Nachfolgern des Propheten Mohammed) ebenfalls als heilige Stätten. Beispiele hierfür sind der Imam-Husain-Schrein in Karbala (Irak) oder der Imam-Reza-Schrein in Maschhad (Iran). Anderen Muslimen gilt diese starke Verehrung des Imams oft als nicht orthodox.

Bahai[Bearbeiten]

In der Bahai-Religion werden die Stätten im Bahai-Weltzentrum in Haifa als heilig angesehen.

Hinduismus[Bearbeiten]

Der Hindutempel – als nordindischer Shikhara oder als südindischer Vimana – stellt als Abbild des mythischen Weltberges, in Indien Meru, den Mittelpunkt des Universums dar. Im Tempelturm befindet sich das heiligste Areal des Tempels, das Garbhagriha (wörtl.: „Mutterschoßhaus“), welches einen höhlenartigen unbeleuchteten Innenraum bildet.

Der Ganges, der zweitgrößte Fluss Indiens und von Bangladesch, ist der heiligste Fluss der Hindus. Das Lingam ist das Symbol der Hindu-Göttin Shiva.

Buddhismus[Bearbeiten]

Religion der Azteken[Bearbeiten]

Australien[Bearbeiten]

In Australien stellt der Uluṟu ein wichtiges Heiligtum der Aborigines dar. Um ihn ranken sich einige Legenden der Traumzeit, die unter anderem sein Aussehen erklären.

Siehe auch: Uluru-Mythos

Identifikation von Heiligtümern[Bearbeiten]

Oftmals ist es schwierig, frühere von Menschen benutzte Orte als Heiligtum zu identifizieren. Als Hilfsmittel stehen schriftliche Überlieferung, Ortsnamen, Bilddenkmäler und Bodenfunde zur Verfügung. Im europäischen Raum gilt, dass obgleich Tacitus eine Reihe von Heiligtümern beschrieb, bislang keines dieser Orte identifiziert werden konnte. Das Gleiche gilt für die Überlieferung über slawische und skandinavische Heiligtümer. Die Datierung von Ortsnamen ist umstritten. Auswertbare Bilddenkmäler gibt es erst seit dem Ende der Kaiserzeit und in der Völkerwanderungszeit. Es bleiben in der Regel nur die archäologischen Befunde. In diesem Zusammenhang wurden drei Kriterien für ein Heiligtum entwickelt:[4]

  • Die Kontinuität der heiligen Stätte, die oft über einen Religionswechsel hinaus erhalten bleibt.
  • Die Entdeckung. Heiligtümer werden nicht geplant. Sie können überall sein und müssen nicht an besondere Landschaftsformationen gebunden sein. Die Gründe die Wahl des Ortes müssen nicht mehr archäologisch nachweisbar sein.
  • Aber überwiegend wird an das Außergewöhnliche angeknüpft, an eine topographische Besonderheit.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Günter Behm-Blancke: Höhlen Heiligtümer Kannibalen. Leipzig 2005, ISBN 3-928498-86-X
  • Carsten Colpe: Theoretische Möglichkeiten zur Identifizierung von Heiligtümern und Interpretation in ur– und parahistorischen Epochen. In: Herbert Jankuhn (Hrg.): Vorgeschichtliche Heiligtümer und Opferplätze in Mittel– und Nordeuropa. Bericht über ein Symposium in Reinhausen bei Göttingen in der Zeit vom 14.–16. Oktober 1968. Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Philologisch–Historische Klasse Dritte Folge Nr. 74. Göttingen 1970, S. 18–39.
  • Angelika C. Messner/Konrad Hirschler (Hrsg.): Heilige Orte in Asien und Afrika. Räume göttlicher Macht und menschlicher Verehrung. Schenefeld/Hamburg 2006 (= Asien und Afrika 11), ISBN 3-936912-19-X

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Heiligtum – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Heiligtümer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikiquote: Heiligtum – Zitate

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.zeno.org/Meyers-1905/A/Sanktuar%C4%ADum?hl=sanktuarium
  2. Codex Iuris Canonici Lib. IV De Ecclesiae Munere Sanctificandi (Heiligungsdienst) Pars III Tit. I De Locis Sacris (Heilige Orte) Cap. III De Sanctuarii (Heiligtümer) Cann. 1230–34
  3. bischöfl. Dekret 1960, Santuario di Maria Ss. delle Grazie – San Giovanni di Gerace
  4. Colpe S. 31.