Hetman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Hetman (Begriffsklärung) aufgeführt.
Jan Zamoyski zu Pferd, erster Großhetman der polnischen Krone, das Symbol der Hetmanswürde in der rechten Hand haltend, den Hetmansstab.

Der Dienstgrad des Hetman leitet sich aus der altmitteldeutschen Bezeichnung für den Hauptmann ab. Das Wort Het bedeutet in der direkten Übersetzung Haupt.[1] Der Hetman war der zweithöchste Feldherr nach dem König zwischen dem 15. und 18. Jahrhundert in Polen und Litauen, außerdem bezeichneten die Kosaken ihren Heerführer anfänglich ebenfalls als Hetman.

Polen-Litauen[Bearbeiten]

Im Jahre 1581 wurde Jan Zamoyski zum ersten Großhetman der polnischen Krone ernannt. Ihm zur Seite stand sein Stellvertreter, der Feldhetman der polnischen Krone. Zamoyski war der erste Hetman, der das Oberkommando über die gesamte polnische Armee innehatte. Der Großhetman wurde vom König direkt ernannt und hatte die uneingeschränkte Macht über die Truppen. Nur wenn der König bei der Armee verweilte, musste er das Kommando abgeben. Ab 1581 schworen die Soldaten der Krone dem Großhetman die Treue, nicht mehr direkt dem König. Dem Großhetman gehörten alle Gefangen und erpresste Lösegelder. Es war ihm aber verboten, sich in Volksberatungen einzumischen und der Königswahl beizuwohnen.[1]

Diese Art der Untergliederung gab es ab 1581 sowohl in Polen als auch in Litauen. Im Jahre 1792 wurden die Hetmanwürden vom polnischen Sejm aufgehoben.[1]

Es gab einen Großhetman, der in Friedenszeiten am Hofe des Königs verweilte und sich um die Verwaltung und Belange des Militärs kümmerte

und seinen Stellvertreter, den Feldhetman, der die Landesgrenzen mit kleinen, mobilen Einheiten gegen die Einfälle darunter der Tataren zu verteidigen hatte.

Kosaken[Bearbeiten]

Alexei Grigorjewitsch Rasumowski der letzte kosakische Hetman

Bei den Saporoger Kosaken in der Ukraine wurde der Großhetman Oberster Otaman genannt. Sein Stellvertreter war der Hetman. Bei den Donkosaken im Zarentum Russland wurde der Oberbefehlshaber Ataman genannt.

Erstmals wurde 1576 vom polnischen König Stephan Báthory ein kosakischer Hetman berufen. Dieser sollte die kosakischen Soldaten besser organisieren und zu einem stehenden Heer formieren. Ihm wurde als Zeichen seiner Würde ein Kommandostab, ein Siegel und eine Fahne für das kosakische Heer überreicht.[1] Nachdem Russland 1654 die Kosaken unterwarf, wurde weiterhin ein Hetman ernannt. Dieser unterstand fortan direkt dem Zaren. Nachdem 1708 der Hetman Iwan Masepa auf die Seite des schwedischen Königs Karl XII. wechselte und im folgenden Jahr von der Armee des Zaren Peter I. besiegt wurde, beschnitt dieser die Befugnisse des Hetmans sehr stark.[1] Die Stelle blieb bis 1750 unbesetzt. Alexei Grigorjewitsch Rasumowski war von 1750 bis 1764 der letzte Hetman der Saporoger Kosaken. Die russische Kaiserin Katharina II. hob die ukrainische Feldherrenwürde im Jahre 1764 auf und setzte eine Regierung mit acht Ministeren ein.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Brockhaus 145
  2. Meyers Großes Konversations-Lexikon