Hoher Stoppelkopf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hoher Stoppelkopf
„Steinmann“ als Wegzeichen in der Nähe des Stoppelkopfes

„Steinmann“ als Wegzeichen in der Nähe des Stoppelkopfes

Höhe 566 m ü. NHN
Lage Rheinland-Pfalz, Deutschland
Gebirge Pfälzerwald
Koordinaten 49° 23′ 50″ N, 8° 4′ 25″ O49.39728.0737566Koordinaten: 49° 23′ 50″ N, 8° 4′ 25″ O
Hoher Stoppelkopf (Rheinland-Pfalz)
Hoher Stoppelkopf
Gestein Buntsandstein

Der Hohe Stoppelkopf, auch Hinterer Stoppelkopf, regional meist nur Stoppelkopf genannt, ist ein 566 m ü. NHN hoher Berg im Pfälzerwald (Rheinland-Pfalz).

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Der Stoppelkopf liegt im mittleren Pfälzerwald 3 km nördlich von Lambrecht auf der Waldgemarkung von Deidesheim. Auf seinem Gipfel wurde 2003 durch den Pfälzerwald-Verein, Ortsgruppe Deidesheim, ein Kreuz errichtet.[1] Direkt nördlich des Gipfels, kurz hinter der im Jahr 1900 als Jagdhütte erbauten und nicht bewirtschafteten Hermannshütte (auch Emil-Leidner-Hütte),[1][2] beginnt die Waldgemarkung von Wachenheim.

Gewässer[Bearbeiten]

Zusammen mit Engelskopf (441 m) und Drachenfels (571 m) im Nordwesten sowie Steinkopf (528 m), Eckkopf (516 m) und Stabenberg (496 m) nach Osten hin bildet der Stoppelkopf im Pfälzerwald die Wasserscheide zwischen den Einzugsgebieten zweier pfälzischer Zuflüsse des Rheins, nämlich des Speyerbachs (südlich) und der Isenach (nördlich). Am Nordosthang des Stoppelkopfs, auf Wachenheimer Gemarkung, entspringen die beiden Quellbäche des Mußbachs, der später in den linken Mündungsarm des Speyerbachs, den Rehbach, mündet.

Tourismus[Bearbeiten]

2 km nordöstlich des Stoppelkopfs liegt ein Hochwildschutzpark, der Kurpfalz-Park,[3] der von Wachenheim aus über die Kreisstraße 16 (8 km) erreichbar ist.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Nachtwanderung des PWV Esthal. mittelpfalz.de, abgerufen am 17. September 2014.
  2. „Hermanns-Hütte“ am Hinteren Stoppelkopf. tourenwelt.info, abgerufen am 17. September 2014.
  3. Wild und Natur erleben. Kurpfalz-Park, abgerufen am 16. September 2014.