Honda CB1000R

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Honda
CB1000RA mit diversen Umbauteilen
CB1000R/RA (SC60)
Hersteller: Honda
Produktionszeitraum: ab 2008
Klasse: Motorrad
Bauart: Naked Bike
Motor: flüssigkeitsgekühlter Vierzylinder-Viertakt-Reihenmotor mit geregeltem Katalysator
Hubraum (cm³): 998,4
Leistung (kW / PS): 92 / 125 bei 10000/min
Drehmoment (Nm): 99 bei 7750/min
Kraftstoff: Normal, bleifrei, 91 ROZ
Kraftstoffverbrauch: 5,5-6,0 l
Getriebe: 6 Gänge
Antrieb: O-Ring-Kette
Bereifung vorne: 120/70ZR17 (58W)
Bereifung hinten: 180/55ZR17 (73W)
Maße (LxBxH mm): 2105 x 785 x 1.095
Radstand (mm): 1445
Sitzhöhe (cm): 825
Leergewicht (kg): CB1000R: 217

CB1000RA: 222

Gewicht fahrbereit (kg): 217
Max. Zuladung (kg): 188
Tankvolumen (Liter): 17

davon 4 als Reserve

Vorgängermodell: Honda Hornet 900
Ähnliche Modelle: N/A
Besonderheiten: Mono-Backbone-Rahmen; Einarmschwinge
Preis: 10.290 €

Aufpreis für ABS 600€

Die Honda CB1000R (SC60) ist ein Motorrad der Kategorie Naked Bike und das offizielle Nachfolgemodell der Honda Hornet 900 (SC48). Sie wird seit dem Jahr 2008 von Honda in Italien gefertigt.

Die Version mit Combined ABS wird als CB1000RA (SC60) bezeichnet.

Modellgeschichte[Bearbeiten]

Die CB1000R löste ab dem Jahr 2008 die Hornet 900 ab. Sie ist keine direkte Weiterentwicklung, sondern ein komplett neu entwickeltes Motorrad. Als zentrales Element der Maschine kann der aus Aluminium gefertigte Mono-Backbone-Rahmen angesehen werden. Das Fahrwerk verfügt über eine Upside-Down-Gabel vorn und über eine Einarmschwinge hinten. Die Maschine ist mit gewöhnlicher Bremsanlage oder in der Combined ABS Version verfügbar. Die Combined ABS Version verbindet die von Honda bekannte Kombibremse mit dem ABS. Bei der Beleuchtung fällt vor allem der relativ große einzelne Scheinwerfer auf. Direkt darunter befindet sich ein blau leuchtendes rundes LED-Standlicht. Am Heck befindet sich eine in die Verkleidung integrierte kombinierte LED-Rück- und LED-Bremsleuchte. Dem Käufer stehen folgende 4 Farben zur Auswahl: Pearl Siena Red, Dragon Green Metallic, Pearl Nightstar Black und Pearl Cool White. 2011 kam noch die Farbvariante Pearl Cool White (Tricolor) dazu.

Rückruf[Bearbeiten]

Im Jahr 2008 kam es bei einigen Maschinen zu Problemen mit dem Rücklicht. Aufgrund von Vibrationen konnte die Platine der LED-Rücklichteinheit brechen. Die betroffenen Besitzer, die von Honda angeschrieben wurden, konnten ihre Rücklichteinheit kostenlos in einer Vertragswerkstatt tauschen lassen.

Im Oktober 2009 wurden, zunächst nur in Österreich, Besitzer einer CB1000R direkt vom Hersteller angeschrieben. Sie sollten wegen unter Umständen nicht ordnungsgemäß angezogener Befestigungsschrauben (falsches Drehmoment) des Hauptbremszylinders der Hinterradbremse mit ihrer Maschine eine Vertragswerkstatt aufsuchen. Das Anzugsdrehmoment der Schrauben wird dann auf Kosten des Herstellers korrigiert. Von diesem Problem waren allerdings nicht nur Motorräder des Typs CB1000R betroffen, sondern auch andere Modelle des Herstellers.

Produktionsmängel[Bearbeiten]

Nach Erfahrungsberichten von Besitzern treten bei einer bestimmten Anzahl von Maschinen Mängel in der Verarbeitung des Lacks auf. So kommt es z.B. am Fersenschutz der Fahrerfußrasten und den in unmittelbarem Umfeld gelegenen Teil des Rahmens zum Abrieb von Farbe. Außerdem ist ein teilweise zu weicher oder spröder Lack, vor allem am Tank, zu beobachten.

Modellpflege[Bearbeiten]

SC60 ab Bj. 2010[Bearbeiten]

Für das Baujahr 2010 sind keine technischen Änderungen geplant. Allerdings wurde die Farbpalette durch die Farbe Metallic Pearl Sienna Red erweitert. Im Modelljahr 2011 entfiel diese Farbe wieder und wurde durch die TRICOLORE (weiß-blau-rot) ersetzt. 2012 kam dann Mat Cygnos Grey als neue Farbe.

Technik[Bearbeiten]

Erweiterte technische Spezifikationen
Motorbohrung (mm): 75,0
Motorhub (mm): 56,5
Verdichtung: 11,2 : 1
Zündung: Computergesteuerte digitale Transistorzündung mit elektronischer Frühverstellung
Starter: Elektrostarter
Motorölfüllmenge: nach ablassen: 2,7 Liter

nach Filterwechsel: 3,0 Liter

nach zerlegen des Motors: 3,6 Liter

Spezifikation Motoröl: SAE 10W-30 API SG oder höher
Kühlsystem Füllmenge: Kühler und Motor: 3,0 Liter

Ausgleichsbehälter: 0,35 Liter

Zündkerzen (Abstand): NGK IMR9E-9HES oder Denso VUH27ES 0,8-0,9 mm
Fahrwerk/Rahmen Vorne 43 mm Upside-Down-Gabel

Hinten ProArm-Schwinge und Zentralfederbein

Federweg vorne 109 mm, hinten 128 mm

Mono-Backbone-Rahmen aus Aluminium

Bremsen: Vorne 310-mm-Doppelscheibenbremse mit radial befestigten Vierkolben-bremszangen (Optional: Combined ABS mit Dreikolbenzange)

Hinten 256-mm-Einscheibenbremse mit Doppelkolbenbremszange (Combined ABS optional)

Lenkkopfwinkel: 65°
Nachlauf (mm): 99

Fahrwerk und Rahmen[Bearbeiten]

Die CB1000R besitzt einen "Mono-Backbone" - Rahmen aus Aluminium der im Gravity Die-Cast Verfahren hergestellt wird. Mit dem Motor als tragendem Element ergibt das ganze eine steife Diamant-Konfiguration. Hierbei werden Steuerrohr, Schwingenaufnahme und Hauptrahmenrohr so zusammengeschweißt, dass sie den Motor möglichst eng umschließen und eine kompakte Einheit bilden. Durch Anordnung von Hauptrahmen, Motor und Auspuff auf möglichst kompakten Raum wurde eine optimale Massenzentralisierung erzielt. Jedes andere Bauteil, das weiter von diesem zentralen Punkt entfernt liegt, wurde möglichst gewichtssparend konstruiert.

Vorne besitzt die Maschine eine 43 mm Upside-Down-Gabel mit HMAS-Kartuschendämpfer und 120 mm Federweg. Diese ist sowohl in Zug- und Druckstufe als auch in der Federvorspannung voll einstellbar. Die hintere Radaufhängung verfügt über einen Monoshock-Dämpfer mit einem progressivem Federweg von 128 mm. Hier ist die Zugstufe sowie die Federvorspannung einstellbar.

Bremsen[Bearbeiten]

Vorne befinden sich zwei 310 mm große Bremsscheiben mit Vierkolbenbremszangen, am Hinterrad befindet sich eine 256 mm große Bremsscheibe mit Doppelkolbenbremszange.

Die Version mit Combined ABS verfügt über Dreikolbenbremszangen vorn, sowie hinten und vorne über einen Impulsring, dessen Rotation ständig vom ABS überwacht wird. Der mittlere der drei Bremskolben an der Vorderradbremse ist hier ausschließlich für das Combined-Bremsen verantwortlich. Die anderen beiden sprechen nur bei Betätigung des Bremshebels für die Vorderradbremse an. Die verbaute Kombibremse sorgt dafür, dass bei Betätigung des Bremspedals für die Hinterradbremse immer auch eine gewisse Bremskraft auf die Vorderradbremse ausgeübt wird. Allerdings immer nur gerade soviel, das die Bremskraft zwischen Hinter- und Vorderrad in einem ausgewogenem Verhältnis bleibt. Wenn ausschließlich der Bremshebel für die Vorderradbremse betätigt wird, dann arbeitet diese wie gewohnt und das Hinterrad wird nicht mit abgebremst.

Antriebsstrang[Bearbeiten]

Die CB1000R verfügt über eine modifizierte Version des Motors aus der 2007er Fireblade. Dieser ist so geändert, dass er bei abgeminderter maximaler Leistung über ein gesteigertes Drehmoment im unteren sowie mittleren Drehzahlband verfügt. Anders als bei der CBF1000, die dieselbe Motorbasis hat, steht bei der CB aber insgesamt 30 % mehr Leistung im oberen Drehzahlbereich zur Verfügung. Der Motor verfügt über eine Leistung von 125 PS bei 10.000/min und ein Drehmoment von 99 Nm bei 7750/min.

Das Getriebe hat 6 Gänge und leitet die Kraft über eine O-Ring-Kette mit 116 Gliedern an das Hinterrad weiter. Die Übersetzung des Getriebes ermöglicht eine Maximalgeschwindigkeit von 230 km/h. Die Kupplung wird hydraulisch betätigt.

Cockpit[Bearbeiten]

Die Tachoeinheit ist vollständig digitalisiert und verfügt über Drehzahlmesser, Geschwindigkeitsanzeige, Kühlmitteltemperaturanzeige, Tankanzeige, Kilometerzähler, Uhr und diverse Warn- und Signalanzeigen. Die Combined ABS - Version der CB verfügt über eine ABS-Warnleuchte. Es besteht die Möglichkeit, die blaue Hintergrundbeleuchtung des Displays in 3 Stufen in der Helligkeit zu verstellen.

Die Maschine verfügt über eine Wegfahrsperre, von Honda HISS (Honda Ignition Security System, deutsch: Honda Zündungs-Sicherheits-System) genannt. Das Motorrad lässt sich nur mit den dazugehörigen Schlüsseln, genauer gesagt, dem in den Schlüsseln eingesetzten codierten Chip, starten. Die Sperre kann weder durch kurzschließen noch durch das Austauschen des Zündschaltermoduls umgangen werden, denn HISS schaltet den Motor direkt an der Zündung ab.