Hyperion Records

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hyperion Records ist ein unabhängiger englischer Plattenverlag vor allem für klassische Musik.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Label ist benannt nach Hyperion, einem der Titanen der griechischen Mythologie. Es wurde 1980 gegründet von George Edward Perry (Rufname "Ted").[1] Zunächst brachte er Musikaufnahmen der englischen Komponisten Robin Milford, Alan Bush und Michael Berkeley, alles Komponisten des 20. Jahrhunderts, auf LP (Langspielplatte) heraus. Ein erster Bestseller wurde eine Platte mit Musik von Hildegard von Bingen, aufgeführt vom Mediävist Christopher Page und seiner Gruppe Gothic Voices. Heutiger Leiter des Unternehmens ist Simon Perry, Sohn von Ted Perry.

Schwerpunkte[Bearbeiten]

Hyperion wurde bzw. ist bekannt dafür, wenig bekannte oder in Vergessenheit geratene Werke zu veröffentlichen. Breiteren Bekanntheitsgrad erhielt die Serie "the romantic piano concerto", in der bislang über 50 CDs erschienen. Ihr folgten später die Serien "Das romantische Violinkonzert" und "Das romantische Cellokonzert".

Weitere Schwerpunkte sind

Weitere Hyperion-Künstler sind

und viele andere. [3]


Hyperion-Aufnahmen erhielten viele Preise und Auszeichnungen, darunter mehrere Gramophone Awards und in den Jahren 1996, 1998, 2002 und 2010 den Titel 'Record of the Year'.

Die Midprice-Serie von Hyperion heißt 'Helios'.

aufgenommene Orchester[Bearbeiten]

Hyperion bzw. Helios veröffentlichten Aufnahmen mit folgenden Orchestern:

Prozess 2004[Bearbeiten]

2004 verklagte der Musikherausgeber Lionel Sawkins Hyperion. Sawkins forderte Tantiemen für seine musikalischen Urheberrechte.

Hyperion beharrte auf dem Standpunkt, dass die Editionen keine originalen Kompositionen waren. Der Fall ging zugunsten des Klägers aus. Seine Forderung war relativ gering; Hyperion hatte aber durch den Fall Kosten von über 100.000 Pfund. Die Zukunft des Verlags war deshalb zu dieser Zeit ungewiss.[4] Musiker, Konsumenten und Komponisten spendeten, um das Überleben von Hyperion zu ermöglichen.[5]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Alan Blyth: Obituary for Ted Perry. The Guardian, 13 February 2003.. 13. Februar 2003. Abgerufen am 1. Mai 2010. 
  2. Andrew Clements, "Schubert: The Complete Songs, 60 soloists/Johnson" (CD review). The Guardian, 28 October 2005.. 28. Oktober 2005. Abgerufen am 4. Mai 2010. 
  3. auf der Homepage des Labels gibt es eine Rubrik "Catalogue Indexes"; dort kann man die Künstler als alphabetische Liste oder geordnet nach Gruppen (Dirigenten, Sänger, Ensembles, Streicher, Bläser usw.) abrufen
  4. Ed Vulliamy, "£1 m legal bill rocks a musical institution". The Guardian, 23 December 2005.. 23. Dezember 2005. Abgerufen am 4. Mai 2010. 
  5. James Thompson: Michael Church, " Why cutting-edge classical music is the preserve of the minors". The Independent, 26 October 2006.. 26. Oktober 2006. Abgerufen am 4. Mai 2010. 

Weblinks[Bearbeiten]