IIHF European Women Champions Cup 2008/09

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
IIHF European Women Champions Cup Logo.svg IIHF European Women Champions Cup
◄ vorherige Austragung 2008/09 nächste ►
Sieger: Logo von SKIF Nischni Nowgorod SKIF Nischni Nowgorod RusslandRussland
Logo des IIHF European Women Champions Cup

Der IIHF European Women Champions Cup 2008/09 war die fünfte Austragung des von der Internationalen Eishockey-Föderation IIHF ausgetragenen Wettbewerbs. Am vom 24. Oktober 2008 bis 1. Februar 2009 ausgetragenen Turnier nahmen 19 Mannschaften aus 19 Ländern teil, wobei eine weitere Mannschaft auf die Teilnahme verzichtete. Die Finalrunde wurde vom 30. Januar bis 1. Februar 2009 erstmals im finnischen Lohja ausgetragen.

Zum ersten Mal in der Geschichte des European Women Champions Cup war keiner der Finalrundenteilnehmer gesetzt. Die vier Finalteilnehmer wurden in zwei Qualifikationsrunden ermittelt.

Vorrunde[Bearbeiten]

Die Spiele der Vorrunde fanden vom 31. Oktober bis 2. November 2008 statt, wobei die Spiele der Gruppe A bereits eine Woche zuvor, vom 24. bis 26. Oktober, ausgetragen wurden. Als Austragungsort für die Gruppe A fungierte das tschechische Slaný, im italienischen Agordo wurden die Spiele der Gruppe B ausgetragen, in Tukums fanden die Paarungen der Gruppe C statt und die Gruppe D wurde in Nischni Nowgorod ausgespielt.

Gruppe A[Bearbeiten]

Die Begegnungen der Gruppe A fanden im tschechischen Slaný statt und wurden eine Woche vor der eigentlichen Terminierung der Runde ausgetragen. Nach drei Turniertagen setzte sich der gastgebende HC Slavia Prag mit drei Siegen und einem Torverhältnis von 71:0 souverän gegen die Konkurrenten durch. Das letztlich für den Turniersieg entscheidende Duell konnten die Tschechinnen bereits am ersten Turniertag deutlich mit 9:0 gegen den slowenischen Vertreter Terme Maribor gewinnen. Vor allem Polis Akademisi Ankara und Ferencvárosi TC Budapest erwiesen sich als chancenlos.

24. Oktober 2008
14:00 Uhr
UngarnUngarn Ferencvárosi TC Budapest 0:5
(0:2, 0:1, 0:2)
TurkeiTürkei Polis Akademisi Ankara Sportovní hala, Slaný
Zuschauer:
24. Oktober 2008
17:00 Uhr
TschechienTschechien HC Slavia Prag 9:0
(0:0, 6:0, 3:0)
SlowenienSlowenien Terme Maribor Sportovní hala, Slaný
Zuschauer:
25. Oktober 2008
14:00 Uhr
SlowenienSlowenien Terme Maribor 7:0
(4:0, 1:0, 2:0)
TurkeiTürkei Polis Akademisi Ankara Sportovní hala, Slaný
Zuschauer:
25. Oktober 2008
17:00 Uhr
UngarnUngarn Ferencvárosi TC Budapest 0:26
(0:6, 0:12, 0:8)
TschechienTschechien HC Slavia Prag Sportovní hala, Slaný
Zuschauer:
26. Oktober 2008
14:00 Uhr
TurkeiTürkei Polis Akademisi Ankara 0:36
(0:15, 0:11, 0:10)
TschechienTschechien HC Slavia Prag Sportovní hala, Slaný
Zuschauer:
26. Oktober 2008
17:00 Uhr
SlowenienSlowenien Terme Maribor 16:0
(6:0, 3:0, 7:0)
UngarnUngarn Ferencvárosi TC Budapest Sportovní hala, Slaný
Zuschauer:
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. TschechienTschechien HC Slavia Prag 3 3 0 0 0 71:00 9
2. SlowenienSlowenien Terme Maribor 3 2 0 0 1 23:09 6
3. TurkeiTürkei Polis Akademisi Ankara 3 1 0 0 2 05:43 3
4. UngarnUngarn Ferencvárosi TC Budapest 3 0 0 0 3 00:47 0

Gruppe B[Bearbeiten]

Die Vorrundengruppe B wurde im italienischen Agordo ausgespielt. Ähnlich wie eine Woche zuvor fand das für das Weiterkommen entscheidende Duell bereits am ersten Wettkampftag statt, als der deutsche Titelträger ESC Planegg/Würmtal die SG Sabres/Flyers United Wien aus Österreich knapp mit 2:1 gewinnen konnte. Da Planegg auch in der Folge seine Partien gegen den Gastgeber Agordo Hockey und KHL Grič Zagreb gewann, sicherten sie sich einen der vier freien Plätze in der Vorschlussrunde.

31. Oktober 2008
16:00 Uhr
OsterreichÖsterreich SG Sabres/Flyers United Wien 1:2
(0:0, 1:2, 0:0)
DeutschlandDeutschland ESC Planegg/Würmtal Agordo
Zuschauer:
31. Oktober 2008
20:30 Uhr
ItalienItalien Agordo Hockey 8:1
(4:0, 1:1, 3:0)
KroatienKroatien KHL Grič Zagreb Agordo
Zuschauer:
1. November 2008
14:30 Uhr
KroatienKroatien KHL Grič Zagreb 2:7
(0:3, 1:1, 1:3)
OsterreichÖsterreich SG Sabres/Flyers United Wien Agordo
Zuschauer:
1. November 2008
17:00 Uhr
ItalienItalien Agordo Hockey 3:15
(0:5, 2:5, 1:5)
DeutschlandDeutschland ESC Planegg/Würmtal Agordo
Zuschauer:
2. November 2008
16:00 Uhr
DeutschlandDeutschland ESC Planegg/Würmtal 11:0
(3:0, 3:0, 5:0)
KroatienKroatien KHL Grič Zagreb Agordo
Zuschauer:
2. November 2008
20:30 Uhr
OsterreichÖsterreich SG Sabres/Flyers United Wien 7:3
(2:0, 1:1, 4:2)
ItalienItalien Agordo Hockey Agordo
Zuschauer:
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. DeutschlandDeutschland ESC Planegg/Würmtal 3 3 0 0 0 28:04 9
2. OsterreichÖsterreich SG Sabres/Flyers United Wien 3 2 0 0 1 15:07 6
3. ItalienItalien Agordo Hockey 3 1 0 0 2 14:23 3
4. KroatienKroatien KHL Grič Zagreb 3 0 0 0 3 03:26 0

Gruppe C[Bearbeiten]

In der Gruppe C setzte sich der dänische Meister Herlev Hornets durch. Bereits im ersten Turnierspiel konnten sie gegen den Gastgeber SHK Laima Riga mit einem 3:1-Sieg den Grundstein für das Erreichen der Zwischenrunde legen. Da Riga am folgenden Turniertag den Slough Phantoms im Penaltyschießen unterlag und Herlev gleichzeitig Vålerenga Oslo schlug, benötigten sie im letzten Spiel gegen Slough nur einen weiteren Punkt. Mit einem Sieg ließen sie aber keinen Zweifel an ihrem Weiterkommen.

31. Oktober 2008
16:30 Uhr
NorwegenNorwegen Vålerenga Oslo 4:3
(0:2, 4:0, 0:1)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Slough Phantoms TUKO Center, Tukums
Zuschauer:
31. Oktober 2008
20:00 Uhr
DanemarkDänemark Herlev Hornets 3:1
(2:1, 1:0, 0:0)
LettlandLettland SHK Laima Riga TUKO Center, Tukums
Zuschauer:
1. November 2008
15:00 Uhr
LettlandLettland SHK Laima Riga 4:5 n.P.
(1:3, 2:1, 1:0, 0:0, 0:1)
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Slough Phantoms TUKO Center, Tukums
Zuschauer:
1. November 2008
18:30 Uhr
NorwegenNorwegen Vålerenga Oslo 2:5
(1:2, 1:0, 0:3)
DanemarkDänemark Herlev Hornets TUKO Center, Tukums
Zuschauer:
2. November 2008
15:00 Uhr
LettlandLettland SHK Laima Riga 3:1
(2:0, 1:0, 0:1)
NorwegenNorwegen Vålerenga Oslo TUKO Center, Tukums
Zuschauer:
2. November 2008
18:30 Uhr
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Slough Phantoms 4:8
(4:2, 0:2, 0:4)
DanemarkDänemark Herlev Hornets TUKO Center, Tukums
Zuschauer:
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. DanemarkDänemark Herlev Hornets 3 3 0 0 0 16:07 9
2. LettlandLettland SHK Laima Riga 3 1 0 1 1 08:09 4
3. NorwegenNorwegen Vålerenga Oslo 3 1 0 0 2 07:11 3
4. Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Slough Phantoms 3 0 1 0 2 12:16 2

Gruppe D[Bearbeiten]

Die in Nischni Nowgorod ausgespielte Gruppe D sah die Gastgeberinnen des SKIF Nischni Nowgorod die Zwischenrunde erreichen. Im Gegensatz zu den anderen Mannschaften genügten den Russinnen lediglich zwei Siege, da nur drei Mannschaften dem Turnierwochenende beiwohnten. Der HC Slovan Bratislava reiste nicht an, da ihm die Teilnahme vom landeseigenen Verband untersagt wurde. Davon unbeeindruckt besiegten die Damen des SKIF Nischni Nowgorod ihre Gegner, den HC Cergy-Pontoise und SC Miercurea Ciuc, deutlich mit zweistelligen Ergebnissen.

31. Oktober 2008
18:00 Uhr
RusslandRussland SKIF Nischni Nowgorod 10:0
(4:0, 4:0, 2:0)
FrankreichFrankreich HC Cergy-Pontoise Sportpalast der Gewerkschaften, Nischni Nowgorod
Zuschauer:
1. November 2008
13:30 Uhr
FrankreichFrankreich HC Cergy-Pontoise 13:0
(3:0, 3:0, 7:0)
RumänienRumänien SC Miercurea Ciuc Sportpalast der Gewerkschaften, Nischni Nowgorod
Zuschauer:
2. November 2008
14:30 Uhr
RumänienRumänien SC Miercurea Ciuc 0:24
(0:10, 0:10, 0:4)
RusslandRussland SKIF Nischni Nowgorod Sportpalast der Gewerkschaften, Nischni Nowgorod
Zuschauer:
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. RusslandRussland SKIF Nischni Nowgorod 2 2 0 0 0 34:00 6
2. FrankreichFrankreich HC Cergy-Pontoise 2 1 0 0 1 13:10 3
3. RumänienRumänien SC Miercurea Ciuc 2 0 0 0 2 00:37 0
4. SlowakeiSlowakei HC Slovan Bratislava 0–:0

Zwischenrunde[Bearbeiten]

Die Spiele der Zwischenrunde fanden vom 5. bis 7. Dezember 2008 statt. Als Austragungsort für die Gruppe E fungierte das tschechische Kralupy nad Vltavou und die Gruppe F wurde in Segeltorp ausgespielt. Es qualifizierten sich jeweils die beiden Mannschaften auf den ersten Plätzen einer Gruppe für das Super Final.

Gruppe E[Bearbeiten]

Die Spiele der Gruppe E, für die der Qualifikant HC Slavia Prag als Ausrichter fungierte, wurden im tschechischen Kralupy nad Vltavou ausgetragen. Neben den über die Vorrunde qualifizierten Pragerinnen und den Herlev Hornets waren der kasachische Meister Aisulu Almaty und der finnische Titelträger Espoo Blues für das Turnier gesetzt.

Erwartungsgemäß setzten sich die beiden gesetzten Klubs aus Kasachstan und Finnland durch, die damit das Super Final erreichten. Zwar konnten sowohl Almaty als auch Espoo den dänischen Vertreter deutlich schlagen, doch mit den Gastgeberinnen des HC Slavia Prag hatten beide größere Probleme und gewannen ihr jeweiliges Duell nur knapp. Am letzten Spieltag entschied sich im direkten Duell der beiden unbesiegten Teams lediglich noch, wer als Gruppensieger zum Finalturnier reisen sollte. Dies gelang den Finninnen mit einem klaren 4:0-Sieg, während Slavia den dritten Platz vor Herlev absichern konnte.

5. Dezember 2008
14:00 Uhr
KasachstanKasachstan Aisulu Almaty 10:2
(3:0, 3:2, 4:0)
DanemarkDänemark Herlev Hornets Zimní stad., Kralupy nad Vltavou
Zuschauer:
5. Dezember 2008
17:00 Uhr
TschechienTschechien HC Slavia Prag 1:2
(0:1, 0:0, 1:1)
FinnlandFinnland Espoo Blues Zimní stad., Kralupy nad Vltavou
Zuschauer:
6. Dezember 2008
14:00 Uhr
DanemarkDänemark Herlev Hornets 0:14
(0:3, 0:3, 0:8)
FinnlandFinnland Espoo Blues Zimní stad., Kralupy nad Vltavou
Zuschauer:
6. Dezember 2008
17:00 Uhr
KasachstanKasachstan Aisulu Almaty 4:2
(1:1, 2:0, 1:1)
TschechienTschechien HC Slavia Prag Zimní stad., Kralupy nad Vltavou
Zuschauer:
7. Dezember 2008
14:00 Uhr
TschechienTschechien HC Slavia Prag 10:0
(3:0, 2:0, 5:0)
DanemarkDänemark Herlev Hornets Zimní stad., Kralupy nad Vltavou
Zuschauer:
7. Dezember 2008
17:00 Uhr
FinnlandFinnland Espoo Blues 4:0
(1:0, 0:0, 3:0)
KasachstanKasachstan Aisulu Almaty Zimní stad., Kralupy nad Vltavou
Zuschauer:
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. FinnlandFinnland Espoo Blues 3 3 0 0 0 20:01 9
2. KasachstanKasachstan Aisulu Almaty 3 2 0 0 1 14:08 6
3. TschechienTschechien HC Slavia Prag 3 1 0 0 2 13:06 3
4. DanemarkDänemark Herlev Hornets 3 0 0 0 3 02:34 0

Gruppe F[Bearbeiten]

In der im schwedischen Segeltorp ausgespielten Gruppe F nahmen die Qualifikanten SKIF Nischni Nowgorod und ESC Planegg/Würmtal sowie die beiden gesetzten Teams DHC Langenthal, der amtierende Meister der Schweiz, und der Gastgeber und schwedische Meister Segeltorps IF teil.

Für eine große Überraschung sorgte der Qualifikant aus Nischni Nowgorod, der sich als Gruppenerster für das Finalturnier qualifizierte. Bereits am ersten Spieltag gelang ihnen ein deutlicher 5:0-Sieg über Langenthal, womit sie den Grundstein für die erfolgreiche Qualifikation legten. Unterdessen hatte Segeltorp auch den deutschen Vertreter geschlagen. Am folgenden Tag waren dann beide Teams erneut erfolgreich, wodurch schon vor dem letzten Wettkampftag die Entscheidung gefallen war. Somit wurde am Schlusstag im Duell zwischen Segeltorp und Nischni Nowgorod nur noch der Gruppensieger festgelegt, was den Russinnen mit einem deutlichen Sieg gelang. Den dritten Rang sicherten sich die Eidgenössinnen durch einen Sieg über den ESC Planegg/Würmtal.

5. Dezember 2008
15:30 Uhr
RusslandRussland SKIF Nischni Nowgorod 5:0
(0:0, 3:0, 2:0)
SchweizSchweiz DHC Langenthal Segeltorpshallen, Segeltorp
Zuschauer:
5. Dezember 2008
19:00 Uhr
SchwedenSchweden Segeltorps IF 6:3
(0:0, 5:2, 1:1)
DeutschlandDeutschland ESC Planegg/Würmtal Segeltorpshallen, Segeltorp
Zuschauer:
6. Dezember 2008
12:00 Uhr
SchweizSchweiz DHC Langenthal 2:3
(0:0, 1:1, 1:2)
SchwedenSchweden Segeltorps IF Segeltorpshallen, Segeltorp
Zuschauer:
6. Dezember 2008
16:00 Uhr
DeutschlandDeutschland ESC Planegg/Würmtal 1:8
(1:2, 0:3, 0:3)
RusslandRussland SKIF Nischni Nowgorod Segeltorpshallen, Segeltorp
Zuschauer:
7. Dezember 2008
12:00 Uhr
SchweizSchweiz DHC Langenthal 5:3
(0:0, 2:2, 3:1)
DeutschlandDeutschland ESC Planegg/Würmtal Segeltorpshallen, Segeltorp
Zuschauer:
7. Dezember 2008
16:00 Uhr
SchwedenSchweden Segeltorps IF 1:5
(0:3, 1:1, 0:1)
RusslandRussland SKIF Nischni Nowgorod Segeltorpshallen, Segeltorp
Zuschauer:
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. RusslandRussland SKIF Nischni Nowgorod 3 3 0 0 0 18:02 9
2. SchwedenSchweden Segeltorps IF 3 2 0 0 1 10:10 6
3. SchweizSchweiz DHC Langenthal 3 1 0 0 2 07:11 3
4. DeutschlandDeutschland ESC Planegg/Würmtal 3 0 0 0 3 07:19 0

Super Final[Bearbeiten]

Das Super Final fand vom 30. Januar bis 1. Februar 2009 im finnischen Lohja statt. Erstmals war keiner der vier Endrundenteilnehmer gesetzt. Lediglich über die zwei Qualifikationsrunden konnten sich vier Mannschaften qualifizieren. Dies waren Segeltorps IF, SKIF Nischni Nowgorod, Aisulu Almaty und die Espoo Blues.

Gleich am ersten Tag sorgten die Damen des SKIF Nischni Nowgorod für eine Überraschung, als sie den Sieg über Segeltorps IF aus der Zwischenrunde bestätigen konnten. Ebenso gestalteten die Espoo Blue ihr Duell gegen Aisulu Almaty siegreich. Am zweiten Turniertag konnten die Russinnen auch ihre Partie gegen Almaty gewinnen und setzten sich – dadurch dass Segeltorp Espoo mit 7:1 schlagen konnte – alleine mit sechs Punkten an die Tabellenspitze. Somit benötigte Espoo im letzten Spiel gegen Nischni Nowgorod einen deutlichen Sieg um selbst noch Turniersieger zu werden oder Segeltorp zum Gewinner zu machen, während Nowgorod lediglich einen Punkt benötigte, um erstmals den Cup zu erringen. Dies erreichten sie mit einem knappen 2:1-Sieg über den finnischen Titelträger, womit sie AIK Solna nach vier Jahren erstmals entthronten. Den zweiten Rang sicherte sich Segeltorps IF durch einen abschließenden Sieg über Aisulu Almaty.

30. Januar 2009
15:30 Uhr
RusslandRussland SKIF Nischni Nowgorod 3:1
(1:1, 1:0, 1:0)
Spielbericht (PDF-Datei; 9 kB)
SchwedenSchweden Segeltorps IF Kisakallion Urheiluopisto, Lohja
Zuschauer: 88
30. Januar 2009
19:00 Uhr
KasachstanKasachstan Aisulu Almaty 2:4
(1:2, 1:2, 0:0)
Spielbericht (PDF-Datei; 9 kB)
FinnlandFinnland Espoo Blues Kisakallion Urheiluopisto, Lohja
Zuschauer: 101
31. Januar 2009
14:00 Uhr
RusslandRussland SKIF Nischni Nowgorod 6:2
(1:0, 2:1, 3:1)
Spielbericht (PDF-Datei; 10 kB)
KasachstanKasachstan Aisulu Almaty Kisakallion Urheiluopisto, Lohja
Zuschauer: 90
31. Januar 2009
18:00 Uhr
FinnlandFinnland Espoo Blues 1:7
(0:2, 0:3, 1:2)
Spielbericht (PDF-Datei; 10 kB)
SchwedenSchweden Segeltorps IF Kisakallion Urheiluopisto, Lohja
Zuschauer: 219
1. Februar 2009
13:00 Uhr
SchwedenSchweden Segeltorps IF 3:0
(2:0, 0:0, 1:0)
Spielbericht (PDF-Datei; 31 kB)
KasachstanKasachstan Aisulu Almaty Kisakallion Urheiluopisto, Lohja
Zuschauer: 93
1. Februar 2009
16:30 Uhr
FinnlandFinnland Espoo Blues 1:2
(0:1, 0:1, 1:0)
Spielbericht (PDF-Datei; 31 kB)
RusslandRussland SKIF Nischni Nowgorod Kisakallion Urheiluopisto, Lohja
Zuschauer: 216
Pl. Sp S OTS OTN N Tore Punkte
1. RusslandRussland SKIF Nischni Nowgorod 3 3 0 0 0 11:04 9
2. SchwedenSchweden Segeltorps IF 3 2 0 0 1 11:04 6
3. FinnlandFinnland Espoo Blues 3 1 0 0 2 06:11 3
4. KasachstanKasachstan Aisulu Almaty 3 0 0 0 3 04:13 0

Statistik[Bearbeiten]

Beste Scorerinnen[Bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Vorlagen, Pkt = Punkte, +/- = Plus/Minus; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp T V Pkt +/− SM
Josefine Jakobsen Segeltorp 3 1 5 6 +3 0
Erika Holst Segeltorp 3 3 1 4 +1 0
Michelle Karvinen Espoo 3 3 1 4 +1 2
Jenni Hiirikoski Nischni Nowgorod 3 3 0 3 +1 2
Ann-Louise Edstrand Segeltorp 3 2 1 3 +3 2
Helene Martinsen Segeltorp 3 2 1 3 +2 2

Beste Torhüterinnen[Bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, TOI = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, SO = Shutouts, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp TOI GT SO Sv% GTS
Alexandra Kyobe Segeltorp 3 179:33 4 1 95,29 1,34
Nadeschda Alexandrowa Nischni Nowgorod 3 180:00 4 0 95,00 1,33

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Spielertrophäen

Auszeichnung Spieler Team
Beste Torhüterin Alexandra Kyobe Segeltorps IF
Beste Verteidigerin Jenni Hiirikoski SKIF Nischni Nowgorod
Beste Stürmerin Erika Holst Segeltorps IF

Siegermannschaft[Bearbeiten]

European-Women-Champions-Cup-Sieger

Logo von SKIF Nischni Nowgorod
SKIF Nischni Nowgorod

Torhüterinnen: Nadeschda Alexandrowa, Aljona Kropatschewa

Verteidigerinnen: Aljona Chomitsch, Jenni Hiirikoski, Alexandra Kapustina, Kati Kovalainen, Wiktorija Samarina, Anna Schtschukina, Larissa Teplygina

Angreiferinnen: Julija Deulina, Jelena Guslistaja, Karoliina Rantamäki, Olga Semenez, Jelena Silina, Olga Sossina, Tatjana Sotnikowa, Swetlana Terentjewa, Swetlana Tkatschowa, Oksana Tretjakowa, Marjo Voutilainen

Cheftrainer: Jewgeni Bobariko

Weblinks[Bearbeiten]