HC Slavia Prag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HC Slavia Prag
HC Slavia Prag
Erfolge
Vereinsinfos
Geschichte Slavia Prag (1900–1948)
Sokol Slavia Prag (1948–1949)
Dynamo Slavia Prag (1949–1953)
Dynamo Prag (1953–1965)
Slavia Prag (1965–1977)
Slavia IPS Prag (1977–1993)
HC Slavia Prag (seit 1993)
Standort Prag, Tschechien
Vereinsfarben rot, weiß
Liga O₂ Extraliga
Spielstätte O₂ Arena
Kapazität 18.000 Plätze
Geschäftsführer Ladislav Blažek
Cheftrainer Dušan Gregor
Kapitän Petr Kadlec
Saison 2011/12 12. Platz (Vorrunde), 12. Platz (Play-outs)

Der HC Slavia ist ein tschechischer Eishockeyverein, der 1900 in Prag als Abteilung des Sportvereins Slavia Prag gegründet wurde. Der Club spielt seit 1994 in der Extraliga, der höchsten tschechischen Profispielklasse im Eishockey. Seine Heimspiele trägt der Verein in der 18.000 Zuschauer fassenden O₂ Arena aus.

Geschichte[Bearbeiten]

Logo des Klubs bis 2007

Schon in den Anfangsjahren konnte der Verein viermal die Böhmische Eishockeymeisterschaft erringen, 1929 und 1934 gewann man zudem den Tatra-Pokal, eines der damals bedeutendsten Eishockeyturniere in der Tschechoslowakischen Republik.

Bis zum Zweiten Weltkrieg trug die Eishockeyabteilung den Namen SK Slavia Praha, den bis dahin alle Abteilungen des Clubs trugen. 1948 wurde er Verein in Sokol Slavia Prag umbenannt. Dieser Name war allerdings nur ein Jahr offiziell, schon 1949 trat man unter dem Namen Dynamo Slavia an. 1953 fiel dann auch noch das Slavia aus dem Namen, sodass der Verein offiziell nur noch Dynamo Prag hieß. Seit 1965 trägt der Verein wieder den Namen Slavia Prag (1977-1993 Slavia IPS Prag, seit 1993 HC Slavia Prag).

Im Jahr 2003 gewann der HC Slavia zum ersten Mal die Tschechische Meisterschaft. Dieser Erfolg konnte im Jahr 2008 durch einen Sieg nach 4:3 Spielen im Finale gegen den HC Energie Karlovy Vary wiederholt werden. In der folgenden Spielzeit erreichte Slavia erneut das Playoff-Finale, scheiterte jedoch in diesem am HC Energie Karlovy Vary.

Während der Spielzeit 2009/10 belegte Slavia nur mittlere Tabellenplätze und fiel im Januar 2010 aus den Playoff-Rängen heraus. Daraufhin verpflichtete das Management mit Noah Clarke[1] und Darcy Campbell[2] zwei nordamerikanische Spieler, um die Playoffs noch zu erreichen.

Titel und Trophäen[Bearbeiten]

  • Tschechischer Meister: 2003 und 2008
  • Tschechischer Vizemeister: 2004 und 2006
  • Böhmischer Meister: 1909, 1911, 1912
  • Tschechoslowakischer Meister:1924
  • Sieger des Tatra-Pokals: 1929 und 1934

Individuelle Auszeichnungen[Bearbeiten]

Topscorer der Extraliga

Toptorjäger der Extraliga

Bester Trainer

Bester Torhüter

Bester Verteidiger

MVP der regulären Saison

Playoff-MVP

Goldener Helm (Preis für Spielkultur)

Bester Veteran

Cena Bóža Modrý (Spieler des Jahres)

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten]

   

Gesperrte Trikotnummern[Bearbeiten]

Meisterkader[Bearbeiten]

  • 2002/03
Torhüter Roman Málek, Lukáš Hronek
Abwehrspieler Petr Kadlec, Jan Hejda, František Kučera, Pavel Kolařík, Jan Novák, Dominik Graňák, Marek Posmyk, Ondřej Staněk, Lukáš Špelda, David Pojkar, Petr Braniš
Angriffsspieler Radek Duda, Josef Beránek, Michal Sup, Milan Antoš, Aleš Krátoška, David Hruška, Petr Sailer, Adam Šaffer, Marek Tomica, Milan Kopecký, Petr Jaroš, Radek Dlouhý, Jakub Klepiš, Zbyněk Novák, Petr Kukla, Tomáš Csabi, Vladimír Dobiáš
Trainer Vladimír Růžička, Ondřej Weissmann, Jiří Kalous
  • 2007/08
Torhüter Adam Svoboda, Jaroslav Suchan
Abwehrspieler Jiří Drtina, Jiří Jebavý, Petr Kadlec, Pavel Kolařík, Jan Novák, Karol Sloboda, Jiří Vašíček, Tomáš Žižka
Angriffsspieler Jaroslav Bednář, Michal Borovanský, Miloslav Čermák, Roman Červenka, Jiří Doležal, Miroslav Holec, David Hruška, Jakub Klepiš, Tomáš Micka, Igor Rataj, Vladimír Růžička junior, Jakub Sklenář, Michal Sup, Marek Tomica, Michal Vondrka, Josef Beránek (C)
Trainer Vladimír Růžička und Jiří Kalous

Saisonstatistik seit 1993[Bearbeiten]

Saison Hauptrunde Punkte Platzierung Kapitän Trainer
1993/1994 2. Platz
1. Liga
55 2. Platz
Aufstieg
Pavel Richter und Tomáš Herstus, ersetzt durch Richard Farda
1994/1995 7. Platz 43 7. Platz Vladimír Růžička Pavel Richter und Břetislav Kopřiva, ab 23. Spieltag Richard Farda und Břetislav Kopřiva
1995/1996 6. Platz 41 6. Platz Vladimír Růžička Richard Farda und Břetislav Kopřiva
1996/1997 8. Platz 52 8. Platz Vladimír Růžička Marek Sýkora und Vladimír Kolek, später Jaromír Šindel und Jiří Kalous, danach Richard Farda und Ladislav Slížek
1997/1998 6. Platz 56 6. Platz Vladimír Růžička Richard Farda und Ladislav Slížek
1998/1999 10. Platz 45 10. Platz Vladimír Růžička Richard Farda und Ladislav Slížek
1999/2000 10. Platz 41 10. Platz Vladimír Růžička Vladimír Caldr und Jiří Kalous , ab 11. Spieltag Josef Beránek senior und Jiří Kalous
2000/2001 7. Platz 79 4. Platz Jan Alinč Jaromír Šindel und Ondřej Weissmann , ab Dezember 2000 Vladimír Růžička und Ondřej Weissmann
2001/2002 6. Platz 87 4. Platz Vladimír Růžička, Ondřej Weissmann und Jiří Kalous
2002/2003 2. Platz 96 Meister Josef Beránek Vladimír Růžička, Ondřej Weissmann und Jiří Kalous
2003/2004 5. Platz 85 2. Platz Josef Beránek Vladimír Růžička, Ondřej Weissmann und Jiří Kalous
2004/2005 4. Platz 97 6. Platz Josef Beránek Vladimír Růžička, Ondřej Weissmann und Jiří Kalous
2005/2006 2. Platz 101 2. Platz Josef Beránek Vladimír Růžička, Ondřej Weissmann und Jiří Kalous
2006/2007 6. Platz 81 6. Platz Josef Beránek Vladimír Růžička, Ondřej Weissmann und Jiří Kalous
2007/2008 2. Platz 98 Meister Josef Beránek Vladimír Růžička, Jiří Kalous
2008/2009 1. Platz 93 2. Platz Josef Beránek Vladimír Růžička, Jiří Kalous
2009/2010 7. Platz 74 3. Platz Josef Beránek Vladimír Růžička, Jiří Čelanský
2010/2011 7. Platz 84 4. Platz Petr Kadlec Vladimír Růžička, Jiří Čelanský, Josef Beránek
2011/2012 12. Platz 66 12. Platz Petr Kadlec Vladimír Růžička, Jiří Čelanský, Josef Beránek, ab 10. Januar 2012 Ondřej Weissmann statt Jiří Čelanský
2012/2013 Vladimír Růžička, Ondřej Weissmann und Josef Beránek

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. U.S. hockey forward Clarke joins Czech's Slavia Praha 13. Jänner 2010
  2. Do Slavie přichází Kanaďan Darcy Campbell 16. Jänner 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: HC Slavia Prag – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien